Alexander Draeger

Alexander „Sascha“ Draeger (* 26. April 1967 in Berlin) ist ein deutscher Synchronsprecher, Hörspielsprecher und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1967 wurde Sascha Draeger als Sohn des Schauspielers Wolfgang Draeger geboren. 1980 zog er mit seiner Familie nach Hamburg. Durch den Vater, der ebenfalls Synchronsprecher ist, kam der junge Sascha schon früh mit dem Medium Film in Berührung.

Im Jahr 1980 bekam er seine erste Synchronrolle als „Matt“ in der Serie Matt und Jenny. 1981 hatte er seinen ersten Fernsehauftritt als „Helmut“ im ZDF-Dreiteiler Das Dorf und im gleichen Jahr hatte er seine ersten Auftritte als Hörspielsprecher für das Label Europa. Unter anderem bekam er die Rolle des „Tim“ (früher auch „Tarzan“) in der Serie TKKG. Dies sollte sein Durchbruch als Sprecher sein. Auch heute noch, fast 25 Jahre später, spricht er die gleiche Rolle, wie seine Kollegen „Karl“ (Niki Nowotny), „Klößchen“ (Manou Lubowski) und „Gabi“ (Veronika Neugebauer). Bislang gibt es über 160 Folgen, mit rund 50 Millionen verkauften Tonträgern in Europa. In der „konkurrierenden“ Hörspielreihe Die drei Fragezeichen sprach Sascha Draeger in den Folgen Der Doppelgänger (28), Der Automarder (40) und Der gestohlene Preis (44).

In den 1980er-Jahren hatte er noch mehrere kleinere Fernsehauftritte, konzentrierte sich aber immer mehr auf den Bereich als Synchron- und Hörspielsprecher, nachdem er 1986 zunächst sein Abitur machte und danach seinen Zivildienst ableistete.

So konnte man ihn in den 1990er-Jahren immer häufiger in Fernsehserien hören. Er war die deutsche Stimme von Superman Dean Cain in der Serie Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark, von David Chokachi in Baywatch, Ricky Schroder in NYPD Blue oder Seth Peterson in Providence. Außerdem lieh er "Genzo Wakabayashi" aus der Serie "Die tollen Fußballstars" seine Stimme.

Er hatte auch Dipsy von den Teletubbies seine Stimme geliehen. In Winnetoons sprach er die Rolle des Winnetou, in Rockos modernes Leben die des Rocko sowie die Rolle des Captain Planet in der gleichnamigen Zeichentrickserie und des Jake in der Zeichentrickserie und den Hörspielen der Filmation's Ghostbusters.

In Computerspielen kann man Sascha Draeger ebenfalls hören, so zum Beispiel in Sherlock Holmes: Das Geheimnis des silbernen Ohrrings, Need for Speed Underground oder auch Runaway: A Road Adventure. In Neverwinter Nights 2 (2006) werden mehrere Personen, unter anderem Daeghun, von ihm gesprochen, außerdem leiht er den männlichen Blutelfen in World of Warcraft seine Stimme.

Er synchronisierte außerdem in allen Teilen des Online-Rollenspiels Guild Wars die vom Spieler erstellten, männlichen Charaktere in den Missionsvideosequenzen.

Aktuell spricht er in der Sat.1-Serie Best of Talk die zynischen Kommentare zwischen den Sendungsausschnitten und in der Arzt-Serie Dr. House diverse Nebenrollen.

Filmographie (Auszug)

  • 1981: Das Dorf
  • 1983: Selbst ist die Frau
  • 1985: Grenzenloses Himmelblau
  • 2007: Ein Haus am See
  • 2008: Das Ding

Synchronisationsrollen

  • Fernsehen
  • Hörspiele
  • seit 1981: TKKG (alle Folgen (1-164)): Stimme von Peter Timotheus „Tim“ Carsten (Spitzname Tarzan bzw. Tim)
  • 1988: Die Clique vom Reitstall (alle Folgen (1-6)): Stimme von Markus
  • 1990: LEGO Piraten (2004 unter den Namen Piraten der Meere nochmals veröffentlicht) (alle Folgen (1-6)): Stimme von Bootsmann Willy
  • 1983-? Tom & Locke (alle 12 Folgen): Stimme von „Tom" Engelbert Conradi

Hörbuchsprecher

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Konstanz — Schulform Gymnasium Gründung 1830 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Draeger — (* 1966) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin. Draeger ist bekannt für ihre Rolle der Susi Clement in der Serie Die Kinder vom Alstertal (1998–2004). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Film und Fernsehen (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Sascha Draeger — Alexander „Sascha“ Draeger (* 26. April 1967 in Berlin) ist ein deutscher Synchronsprecher, Hörspielsprecher und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie (Auszug) 3 Hörbuchsprecher …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Draeger — Wolfgang Herbert Kurt Draeger (* 9. Januar 1928 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Leben Draeger wuchs als Sohn eines Kaufmanns in Berlin Wedding auf. Seine Schauspielausbildung absolvierte er am Konservatorium für… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Draeger — Dr. Klaus Draeger, Sept. 2010 Klaus Draeger (* 3. September 1956 in Konstanz) ist ein deutscher Ingenieur und Manager. Ausbildung Draeger legte 1975 das Abitur am Alexander von Humboldt Gymnasium Konstanz ab …   Deutsch Wikipedia

  • Die Funkfüchse — Die Funk Füchse ist der Titel einer zwischen 1981 und 1984 im Verlag der Pelikan AG erschienenen Jugendbuchserie. In der Serie geht es um vier Kinder – Bömmel, Meikel, Claudia und Bohne –, die unter Zuhilfenahme von Sprechfunkgeräten… …   Deutsch Wikipedia

  • Funkfüchse — Die Funk Füchse ist der Titel einer zwischen 1981 und 1984 im Verlag der Pelikan AG erschienenen Jugendbuchserie. In der Serie geht es um vier Kinder – Bömmel, Meikel, Claudia und Bohne –, die unter Zuhilfenahme von Sprechfunkgeräten… …   Deutsch Wikipedia

  • Commander Perkins — is a German science fiction series by H. G. Francis, published partly as audio plays and partly as a series of novels. Contents 1 Background 2 Main characters 3 The Vega Series 3.1 P …   Wikipedia

  • Hikari no Densetsu — Die kleinen Superstars (jap. 光の伝説 Hikari no Densetsu, lit. Die Legende der Hikari) ist eine Manga Serie der japanischen Comiczeichnerin Izumi Asō, die auch als Anime Fernsehserie umgesetzt wurde. Der circa 2.800 Seiten umfassende Manga, der sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Die kleinen Superstars — (jap. 光の伝説 Hikari no Densetsu, lit. Die Legende der Hikari) ist eine Manga Serie der japanischen Comiczeichnerin Izumi Asō, die auch als Anime Fernsehserie umgesetzt wurde. Der circa 2.800 Seiten umfassende Manga, der sich vor allem mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”