Alexander Dreyschock

Alexander Dreyschock (* 15. Oktober 1818 in Žáky; † 11. April 1869 in Venedig) war ein böhmischer Klaviervirtuose und Komponist.

Alexander Dreyschock, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1845

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dreyschock war ein Schüler von Václav Jan Tomášek. Bereits im Alter von acht Jahren trat er öffentlich auf. Nachdem er als Klaviervirtuose jahrelang durch ganz Europa (u.a. Deutschland, Holland, Frankreich, England und Österreich) gereist war, ließ er sich 1862 in Sankt Petersburg nieder. Er war dort Direktor der Theatermusikschule, Hofpianist und Lehrer am Konservatorium. Er galt zu seiner Zeit als bedeutendster Klaviervirtuose neben Franz Liszt und dem Hummel-Schüler Sigismund Thalberg.

Dreyschock trat als Komponist virtuoser Salonmusik hervor. Zu nennen sind drei Rhapsodien, die Suite Soirée d'hiver, das Rondo brillant, ein Impromptu en forme d'une Mazurka, eine Große Fantasie und das Konzertstück in c-moll. Seine bedeutendsten Werke sind die d-moll-Klaviersonate aus dem Jahr 1845 und das Klavierkonzert in d-moll von 1860.

Sein jüngerer Bruder ist der Violinist Raimund Dreyschock, seit 1845 zweiter Konzertmeister neben Ferdinand David am Gewandhaus, Lehrer für Violine am Konservatorium.

Diskographie

  • Dreyschock, Alexander: Klavierkonzert d-moll (Hypérion 1999 - The Romantic Piano Concerto 21)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Dreyschock — was famous for playing the left hand arpeggios of Chopin s Revolutionary Étude in octaves, at every concert. Alexander Dreyschock (October 15, 1818 – April 1, 1869) was a Czech pianist and composer. Born in Žáky in Bohemia, his musical talents… …   Wikipedia

  • Alexander Dreyschock — en 1845. Alexander Dreyschock (15 de octubre de 1818, Žáky, Bohemia – 1 de abril de 1869, Venecia, Italia) fue un pianista y compositor checo del Romanticismo. Biografí …   Wikipedia Español

  • Dreyschock — Alexander Dreyschock (* 15. Oktober 1818 in Žáky; † 11. April 1869 in Venedig) war ein böhmischer Klaviervirtuose und Komponist. Alexander Dreyschock, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1845 …   Deutsch Wikipedia

  • Dreyschock — Dreyschock, Alexander, Klavierspieler und Komponist, geb. 15. Okt. 1818 zu Zack in Böhmen, gest. 1. April 1869 in Venedig, Schüler Tomascheks in Prag, machte sich seit 1838 durch Konzertreisen als vortrefflicher Pianist in Europa bekannt. 1862–68 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dreyschock — Dreyschock, Alexander, geb. 1818 zu Zaok in Böhmen, ausgezeichneter Künstler auf dem Pianoforte, bildete sich in Prag unter Tomascheck, errang auf seinen Kunstreisen durch Deutschland, Rußland, Frankreich und England glänzende Erfolge. D.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dreyschock, Alexander — ▪ Bohemian musician born Oct. 15, 1818, Zak, Bohemia died April 1, 1869, Venice       Bohemian pianist and composer, often compared to Liszt for technical prowess.       Dreyschock, who gave his public debut at the age of eight, went to Prague in …   Universalium

  • Liste der Komponisten/D — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adaiewsky — Ella Adaïewsky (* 29. Januar 1846 in Sankt Petersburg; † 26. Juli 1926 in Bonn, bekannt auch unter ihrem Geburtsnamen Elisabeth (von) Schultz bzw. Elisabeth (von) Schultz Adaïewsky und dem Pseudonym Bertramin) war eine russische Pianistin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adaïewsky — Ella Adaïewsky (* 29. Januar 1846 in Sankt Petersburg; † 26. Juli 1926 in Bonn, bekannt auch unter ihrem Geburtsnamen Elisabeth (von) Schultz bzw. Elisabeth (von) Schultz Adaïewsky und dem Pseudonym Bertramin) war eine russische Pianistin und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”