Alexander Engel (1962)

Alexander Engel (russisch Александр Энгел; * 25. April 1962 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein ehemaliger deutsch-kasachischer Eishockeyspieler.

Karriere

Engel begann seine Karriere zur Saison 1984/85 in der zweithöchsten sowjetischen Liga bei Torpedo Ust-Kamenogorsk, für die er insgesamt sieben Jahre sportlich aktiv war, ehe er nach Deutschland wechselte. Zur Spielzeit 1991/92 spielte er für den EC Ratingen in der 2. Bundesliga und stieg noch in der gleichen Saison in die 1. Bundesliga auf. Zur Gründung der Deutschen Eishockey Liga zur Saison 1994/95 wechselte er dann zu den Kassel Huskies.

Er war der erste Nationalspieler der Kasseler und auch beim Deutschland Cup 1994 aktiv. Seinen größten Erfolg feierte er zusammen mit den Huskies im Jahre 1997, als er und die Huskies zum ersten Mal die Vizemeisterschaft feierten, bis er in der darauf folgenden Saison dann zum damaligen GEC Nordhorn in die zweitklassige 1. Liga Nord wechselte. Nach zwei Jahren wechselte er dann zu den Hamburg Crocodiles, bis er 2001 dann beim EC Wilhelmshaven-Stickhausen seine Karriere in der 2. Liga beendete.

Sein gleichnamiger Sohn ist zur Saison 2008/09 bei den Lausitzer Füchsen sportlich aktiv.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Engel — ist der Name folgender Personen: Alexander Engel (Schauspieler) (1902–1968), deutscher Schauspieler und Regisseur Alexander Engel (Eishockeyspieler, 1962) (* 1962), deutsch kasachischer Eishockeyspieler Alexander Engel (Eishockeyspieler, 1983) (* …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Engel (Eishockeyspieler, 1962) — Alexander Engel Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 25. April 1962 Geburtsort Ust Kamenogorsk, Kasachische SS …   Deutsch Wikipedia

  • Engel (Familienname) — Engel ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Engel entstand durch patronymische oder metronymische Namensbildung von Vornamen, die mit Engel beginnen, zum Beispiel Engelbert oder Engelhard; aus Hausnamen wie Hans zum Engel… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Borell — (* 2. November 1913 in Straßburg; † September 1998 in Geretsried) war Autor zahlreicher Unterhaltungs und Fortsetzungsromane. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Krimis …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Granach — (* 18. April 1890[1] in Werbowitz (Wierzbowce, Werbiwizi), Bezirk Horodenka, Ostgalizien (heute Werbowzy in der Oblast Iwano Frankiwsk, Ukraine), als neuntes Kind jüdischer Bauern; † 14. März[2]1945 in New York; eigentlich Jessaja Szajko Gronach …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kohut — (ungarisch: Sándor Kohut; * 22. April 1842 in Kiskunfélegyháza, Ungarn; † 25. Mai 1894 in New York) war Rabbiner, Kanzelredner, bedeutender jüdischer Gelehrter, Mitgründer und Dozent am Jewish Theological Seminary und verfasste vor allem das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Allerson — (* 19. Mai 1930 in Osterode, Ostpreußen) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Nach dem Abitur studierte Allerson vier Semester Theaterwissenschaften und nahm anschließend Schauspielunterricht. Von 1954 bis 1962 war er an… …   Deutsch Wikipedia

  • Engel — Andrei Rubljow: Troiza (Abrahams Gastmahl mit den drei Engeln in Mamre / „Alttestamentliche Dreifaltigkeit“), um 1425. Engel (lat. angelus, von altgriechisch ἄγγελος ángelos „Bote …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Archibald Leach — Cary Grant [ kærɪ grɑ:nt], eigentlich Alexander Archibald Leach (* 18. Januar 1904 in Bristol, England; † 29. November 1986 in Davenport, Iowa, USA), war ein britisch US amerikanischer Schauspieler. Grant zählte jahrzehntelang zu den populärsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lwowitsch Dymschitz — Dymschitz bei einer Ansprache 1948 Alexander Lwowitsch Dymschitz (russisch Александр Львович Дымшиц; * 1910 bei Reval; † 1. Januar 1975 in Moskau)[1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”