Alexander Fol

Alexandar Nikolaew Fol (bulgarisch Александър Николаев Фол; * 3. Juli 1933 in Sofia, Bulgarien; † 1. März 2006 in Sofia) war ein bulgarischer Historiker und Thrakologe.

Im Jahre 1957 begann Fol das Studium der Alten Geschichte an der Historischen Fakultät der "St. Kliment Ohridski"-Universität Sofia, das er im Jahre 1966 mit der Promotion abschloss. Seine Studien setzte er danach am Collège de France in Paris und im Deutschen Archäologischen Institut in Berlin fort. Ab 1972 war er als Dozent und ab 1975 als Professor tätig. Von 1980 bis 1986 war er Minister für Kultur und Bildung der Volksrepublik Bulgarien. Im Jahre 1986 erfolgte die Habilitation. Seine Forschungsgebiete lagen in der Geschichte der klassischen Welt (Griechenland und Rom), der südosteuropäischen und kleinasiatischen Kulturgeschichte und der Indo-Germanistik. Vor allem leistete er herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Thrakologie, der interdisziplinären Erforschung der Kultur und Geschichte der Thraker.

Fol war Gründungsdirektor des Instituts für Thrakologie der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in Sofia, das er von 1972 bis 1992 leitete und das heute seinen Namen trägt. Während dieser Zeit organisierte er die Internationalen Kongresse für Thrakologie in Sofia, Bukarest, Wien, Rotterdam, Moskau und Palma de Mallorca. Er war Generalsekretär des Internationalen Rates für Indo-Europäische und Thrakologische Studien. An der Universität Sofia war er zwischen 1979 und 1987 Leiter des Lehrstuhls für Alte Geschichte und Thrakologie der Historischen Fakultät und seit 1991 Professor für Kulturgeschichte Südosteuropas an der Philosophischen Fakultät.

Er war Gründer des Bulgarischen Forschungsinstituts in Wien sowie des Gymnasiums für antike Sprachen und Kultur in Sofia. Seit 1983 war er der bulgarische Leiter des archäologischen Forschungsprojektes in der Umgebung des ostbulgarischen Dorfes Drama, das von deutscher Seite unter der Leitung von Jan Lichardus vom Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität des Saarlandes durchgeführt wurde.

Alexandar Fol war Mitglied der Accademia Medicea in Florenz, des Deutschen Archäologischen Institutes und der Leibniz-Sozietät in Berlin, sowie der Académie Maison International des Intellectuels in Paris. Er erhielt zahlreiche Gast-Professuren in England, den USA, Russland, Deutschland, Japan, Griechenland, Italien, Schweden und Frankreich. Seine Veröffentlichungen umfassen unter anderem 12 Monographien über die thrakische Politik- und Sozialgeschichte, außerdem war er Herausgeber mehrerer Schriften auf dem Gebiet der Thrakologie.

Alexandar Fol starb an Magenkrebs.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Fol — Alexander ou Aleksandar Nikolaev Fol (en bulgare Александър Николаев Фол, translittération scientifique internationale Aleksandăr Nikolaev Fol, né à Sofia le 3 juillet 1933, mort le 1er mars 2006) était un historien bulgare et un thracologue… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Fol — (born in Sofia, Bulgaria on July 3, 1933, died on March 1, 2006) was a Bulgarian historian and Thracologist. In 1957, he studied history at the University of St. Kliment Ohridski in Sofia and earned a PhD in 1966. He worked as a university… …   Wikipedia

  • Alexander [1] — Alexander (gr. Alexandros, der Männer Vertheidigende). I. Mythische Personen: 1) Einer von den Söhnen des Eurystheus; fiel mit seinem Vater gegen die Athener. Trojaner, so v.w. Paris. II. Fürsten: A) im Alterthum: Aa) Römische Kaiser u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alexander of Tralles — Alexander ( gr. Ἀλέξανδρος) of Tralles in Lydia (or Alexander Trallianus, c. 525 – c.605) was one of the most eminent of the ancient physicians. His date may safely be put in the 6th century, for he mentions Aëtius Amidenus, [Alexander of Tralles …   Wikipedia

  • Alexander of Greece (rhetorician) — Alexander (Gr. polytonic|Ἀλέξανδρος), son of Numenius (and sometimes called Alexander Numenius for this reason), was a Greek rhetorician who flourished in the first half of the 2nd century.cite encyclopedia | last = Schmitz | first = Leonhard |… …   Wikipedia

  • Alexander of Apamea — Alexander (Gr. polytonic|Ἀλέξανδρος) was a bishop of Apamea in Syria in the 5th century. He was one of a number of moderate Eastern bishops during the Nestorian controversy, and one of the eight bishops deputed by the party of John of Antioch to… …   Wikipedia

  • Alexander, Franz — (1891 1964)    psychoanalyst; best known for his work on psychosomatic disorders. Born to a philosophy professor in Budapest, he studied medicine at Gottingen with Max Verworn. Having completed medical studies, he was serving his compulsory year… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Aleksandar Fol — Alexander Fol Alexander ou Aleksandar Nikolaev Fol (en bulgare Александър Николаев Фол, translittération scientifique internationale Aleksandăr Nikolaev Fol, né à Sofia le 3 juillet 1933, mort le 1er mars 2006) était un historien bulgare et un… …   Wikipédia en Français

  • Thracology — is the scientific study of Ancient Thrace and Thracian antiquities and is a regional and thematic branch of the larger disciplines of ancient history and archaeology. A practitioner of the discipline is a Thracologist. Thracology investigates the …   Wikipedia

  • Getae — Not to be confused with getai. The Getae (Greek: Γέται, singular Γέτης) was the name given by the Greeks to several Thracian tribes that occupied the regions south of the Lower Danube, in what is today northern Bulgaria, and north of the Lower… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”