Alexander Frison

Alexander Frison (* 5. Mai 1875 in Baden bei Odessa; † 20. Juni 1937 in Moskau) war ein katholischer Bischof.

Alexander Frison wurde 1875 in der Schwarzmeerdeutschen Kolonie Baden in der Nähe von Odessa geboren. Nach dem Studium am Collegium Germanicum in Rom promovierte er 1902 zum Doktor der Philosophie und 1904 Doktor der Theologie. 1905 wurde er Professor des Saratower Priesterseminars berufen. Fünf Jahre später erfolgte die Ernennung zum Rektor des Seminars. Im Jahre 1926 wurde Frison in Moskau, ohne Zustimmung der Behörden, zum Titularbischof von Limyra und Apostolischen Administrator von Odessa ernannt.

In der Zeit von 1929 bis 1933 wurde Frison mehrfach von der Geheimpolizei verhaftet und später wieder freigelassen. Im Oktober 1935 kam es, wegen eines Spionagevorwurfs zugunsten Deutschlands, zu einer erneuten Verhaftung. In dem nachfolgenden Prozess im Jahre 1936 verurteilte ihn das Sonderkollegium des Krimer Gebietsgerichts zum Tode durch Erschießen. Das Urteil wurde in Moskau im Butyrka-Gefängnis am 20. Juni 1937 vollstreckt.

Literatur

  • Bundesministerium des Inneren, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (Hrsg.): Deutsche aus Russland gestern und heute, 72006, S. 15 Online-Resource (pdf)
  • Anton Bosch: Auflösung der deutschen katholischen Kirche in der Sowjetunion und ihr letzter Bischof Alexander Frison, in: Anton Bosch (Hg.): Russland-deutsche Zeitgeschichte, Band 2/2002, S. 171-206. ISBN 3-9807701-5-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frison — ist der Name folgender Personen: Alexander Frison (1873–1937), katholischer Bischof Herman Frison (* 1961), belgischer Radprofi Roger Frison Roche (1906–1999), französischer Schriftsteller, Journalist und Abenteurer Diese S …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Diocese of Tiraspol (Russia) — Cathedral of St. Clement in Saratov (1917) The Roman Catholic diocese of Tiraspol (Dioecesis Tiraspolitanus) was established in 1848, as a suffragan see of the Archdiocese of Mogilev.[1][2] …   Wikipedia

  • Schwarzmeerdeutsche — Flüchtlingstrecks von Schwarzmeerdeutschen während des Zweiten Weltkriegs in Ungarn, Juli 1944 Zu den Schwarzmeerdeutschen werden die deutschen Auswanderer gezählt, die sich Anfang des 19. Jahrhunderts am Nordufer des Schwarzen Meeres zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Butyrka — Blick auf den Butyrka Komplex von einem benachbarten Hochhaus. Im Vordergrund ist einer der Wachtürme der ehemaligen Festung zu sehen. Das Butyrka Gefängnis (russisch Бутырская тюрьма, Бутырка) ist eine Haftanstalt in Moskau. Es wurde nahe… …   Deutsch Wikipedia

  • Caesaropolis — (ital.: Cesaropoli) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Das Bistum der nicht genau lokalisierten antiken Stadt Caesaropolis in der römischen Provinz Macedonia war ein Suffraganbistum der Kirchenprovinz Philippi in Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Limyra (Titularbistum) — Limyra ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf das antike und byzantinische Bistum der Stadt Limyra in der kleinasiatischen Landschaft Lykien in der heutigen Türkei. Titularbischöfe von Limyra Nr. Name Amt von… …   Deutsch Wikipedia

  • Clan Douglas — Emblema del Clan Douglas. El Clan Douglas, también conocido como la Casa de Douglas es un antiguo linaje familiar de las Lowlands de Escocia, que tomó su nombre de Douglas, South Lanarkshire, desde donde se extendió por los condados de Borders,… …   Wikipedia Español

  • Allemagne — Pour les articles homonymes, voir Allemagne (homonymie). Bundesrepublik Deutschland …   Wikipédia en Français

  • Noir (cheval) — Pour les articles homonymes, voir Noir (homonymie). Nickel de Vives, étalon de race Mérens à la robe noire. Le noir est une couleur de robe peu fréquente chez le …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”