Alexander Golling

Alexander Golling (* 2. August 1905 in München; † 28. Februar 1989 in Rottach-Egern/Oberbayern) war ein deutscher Schauspieler.

Alexander Golling besuchte in seiner Heimatstadt München die Schauspielschule von Max Bayrhammer. Nach einem Debüt in Rudolstadt (1924) und Engagements in Erfurt, Heidelberg und Leipzig kam er 1934 zur Berliner Volksbühne. Seit 1935 trat er als Darsteller von Schurken oder Kriminalisten auch in Filmen auf, meist in Nebenrollen. Neben einer Hauptrolle in Herbert Selpins U-Boot-Drama Geheimakte WB 1 (1941/42) hatte er größere Auftritte in den Filmen 90 Minuten Aufenthalt (1936), Dreizehn Mann und eine Kanone (1938) und Gold in New Frisco (1939).

Unmittelbar nach seiner Ernennung zum Staatsschauspieler übernahm Alexander Golling 1938 die Intendanz des Bayerischen Staatsschauspiels. Von diesem Zeitpunkt an konzentrierte er sich auf die Theaterarbeit und trat im Film nur noch selten auf.

Gollings Sympathie für den Nationalsozialismus, die ihm den Spitznamen „der braune Theaterfürst von München“ eingetragen hatte, verhinderte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine nahtlose Fortsetzung seiner Filmkarriere. Erst 1950 stand er wieder vor der Kamera und blieb zunächst auf Engagements bei Regisseuren wie Veit Harlan, Wolfgang Liebeneiner und Karl Ritter angewiesen, die in der Zeit des Nationalsozialismus ebenfalls auf der Seite des Regimes gestanden hatten. Bis Ende der 1970 trat er in Nebenrollen in 21 weiteren Filmen auf. Seit Mitte der 1960er Jahre war er daneben häufig auch in Fernsehproduktionen zu sehen.

Alexander Golling war von 1937 bis 1941 mit der Schauspielerin Annie Markart verheiratet. Aus einer späteren Ehe stammt die Schauspielerin Claudia Golling (* 1950).

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof in Rottach-Egern.

Filmografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Golling — ist der Name von zwei österreichischen Gemeinden: Golling an der Salzach im Salzburger Land Golling an der Erlauf im Bezirk Melk in Niederösterreich Golling der Nachname folgender Personen: Alexander Golling (1905–1989), deutscher Schauspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Golling — This unusual name is of Cornish or Breton origin, and is one of the diminutive forms of the personal name Joel; which itself is a later development of a Celtic personal name, in Old Breton Indhael . The name is composed of the elements Iud ,… …   Surnames reference

  • Claudia Golling — (* 17. Februar 1950 in München) ist eine deutsche Schauspielerin. Die Tochter des Schauspielers Alexander Golling wuchs in Rottach Egern auf und erhielt nach ihrer Zeit an der Oberschule Ballettunterricht an der Ballettschule Roleff King sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Das indische Grabmal (1938) — Filmdaten Deutscher Titel Das indische Grabmal Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Hurra, die Schule brennt! — Filmdaten Originaltitel Hurra, die Schule brennt! …   Deutsch Wikipedia

  • Hurra, die Schule brennt — Filmdaten Originaltitel: Hurra, die Schule brennt! Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1969 Länge: 97 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”