Alexander Guagnini
Alessandro Guagnini
Porträt von Gediminas. Das gleiche Bild wurde benutzt, um Kasimir III. von Polen darzustellen.[1]

Alexander Guagnini (ursprünglich: Alessandro Guagnini, * 1538 in Verona; † 1614 in Krakau) war ein mittelalterlicher italienischer Chronist. Er diente im Militär des Großfürstentums Litauen in Wizebsk, das zu jener Zeit zu Litauen gehörte.

Guagnini ist für die Veröffentlichung eines Buches bekannt, Sarmatiae Europeae descriptio, quae Regnum Poloniae, Lituaniam, Samogitiam, Russiam, Masoviam, Prussiam, Pomeraniam... complectitur', das 1578 in Krakau gedruckt wurde und üblicherweise als "Beschreibung des sarmatischen Europas" zitiert wird. Es enthält lateinische Beschreibungen der Länder Osteuropas, ihrer Geschichte, Geografie, Religion, Überlieferungen usw.

Es wird behauptet, dass Guagnini gar nicht der wahre Autor des Buches gewesen sei, sondern vielmehr das Manuskript einer "Chronik von Polen, Litauen, Schemaitien und ganz Ruthenien" seines Untergebenen Maciej Stryjkowski gestohlen habe. Stryjkowski beschwerte sich beim König und seine Ansprüche wurden 1580 anerkannt. Das Buch allerdings wurde weiterhin unter Guagninis Namen veröffentlicht und sogar ins Polnische übersetzt.[2] Eine erweiterte Ausgabe erschien 1611.

Die Chronik umfasste erstmals Porträts der litauischen Fürsten. Obwohl die Bilder frei erfunden waren und mit den Fürsten nichts zu tun hatten, obwohl sie auch anachronistische Bekleidung und Waffen zeigten und einige der Bilder mehrfach verwendet wurden, um verschiedene Personen darzustellen, haben sie die künftigen Abbildungen der litauischen Grossfürsten wesentlich beeinflusst. Bis heute bleiben sie die meist verwendeten Porträts in Geschichtsbüchern.[3]

Exemplare des Werkes sind unter anderem in der Bibliothek der Universität Vilnius und im Francysk Skaryna Belarusian Library and Museum in London erhalten.[4]

Quellen

  1. Scan from "Istorinis pasakojimas" by Saulius Žukas
  2. Annus Albaruthenicus 2004
  3. zum Beispiel: Gimtoji istorija. Nuo 7 iki 12 klasės
  4. Francysk Skaryna Museum in London

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Guagnini — or Alessandro Guagnini (1538 – 1614), was an Italian chronicler from Verona. He served in the Lithuanian military in Vitsebsk (which was part of the Grand Duchy of Lithuania).He is known for publishing the book titled Sarmatiae Europeae… …   Wikipedia

  • Guagnini — Alessandro Guagnini Porträt von Gediminas. Das gleiche Bild wurde benutzt, um Kasimir III. von Polen darzustellen …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro Guagnini — Porträt von Gediminas. Das gleiche Bild wurde benutzt, um Kasimir III. von Polen darzustellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sarmaten — Weltkarte nach Herodot. Die Sarmaten wohnen nördlich des Kaspischen Meeres. Die Sarmaten (auch: Sauromaten) waren eine Stammeskonföderation von iranischen Reitervölkern, die von antiken Schriftquellen erstmals für das Jahr 513 v. Chr. erwähnt… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauromaten — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Seversky Donets River — Donetz redirects here. For the Soviet cargo ship, see SS Donetz. Seversky Donets Sviatohirsk Monastery in Donetsk Oblast, Ukraine Origin Russia …   Wikipedia

  • Maciej Stryjkowski — (lateinisch Matys Strycovius; Pseudonym: Osostevitius; * 1547 in Stryków; † 1593) war ein polnischer Dichter und Historiker, Diplomat und Priester, dem Litauen zur Heimat wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Mindaugas — For the 20th century claimant to the Lithuanian throne, see Mindaugas II of Lithuania. King Mindaugas King of Lithuania Mindaugas, as depicted in the chronicles of Alexander Guagnini …   Wikipedia

  • Jonas Basanavičius — Born 23 November 1851(1851 11 23) Ožkabaliai, Congress Poland Died 16 February 1927(1927 02 16) (aged …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”