Alexander Hilferding

Alexander Fjodorowitsch Hilferding (russisch Александр Фёдорович Гильфердинг, auch in der Umschrift Gilferding, * 2. Julijul./ 14. Juli 1831greg. in Warschau; † 20. Junijul./ 2. Juli 1872greg. in Kargopol) war ein russischer Slawist und korrespondierendes Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften.

Hilferding wurde in der Familie eines hohen Beamten geboren und erhielt eine gute Ausbildung durch Hauslehrer. 1852 schloss er das Studium an der historisch-philosophischen Fakultät der Moskauer Universität mit einer Arbeit „Über die Beziehungen der slawischen Sprachen zu anderen verwandten Sprachen“ ab. In den folgenden Jahren beschäftigte er sich mit den an der Ostsee lebenden Westslawen, vor allem den Kaschuben und den Slowinzen, über die er als erster berichtete. Für seine Arbeit „Geschichte der an der Ostsee lebenden Slawen“ (1855) wurde er 1856 zum korrespondierenden Mitglied der Petersburger Akademie der Wissenschaften gewählt.

Er trat dann in das Außenministerium ein, ab 1856 war er Konsul in Bosnien. 1861 wurde er Mitarbeiter der Kanzlei des Staatsrats und arbeitete in den folgenden Jahren vor allem für die Kaiserliche Geographische Gesellschaft.

Im Sommer 1871 reiste er in das Gouvernement Olonez, wo er Bylinen sammelte, in weniger als einem Moment zeichnete auf über 2000 Seiten 318 Bylinen auf. Im Sommer des folgenden Jahres begab er sich zu demselben Zweck nach Kargopol, wo er aber kurz nach seinem Eintreffen an Typhus erkrankte und verstarb. Er wurde zunächst in Kargopol begraben und später nach St. Petersburg überführt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hilferding — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Fjodorowitsch Hilferding (1831–1872), russischer Slawist Johann Peter Hilferding (1690–1769), deutscher Schauspieler Franz Hilferding, deutscher Schauspieler und Bruder von Johann Peter… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Fjodorowitsch Gilferding — Alexander Fjodorowitsch Hilferding (russisch Александр Фёдорович Гильфердинг, auch in der Umschrift Gilferding, * 2. Julijul./ 14. Juli 1831greg. in Warschau; † 20. Junijul./ 2. Juli 1872greg. in Kargopol) war ein russischer Slawist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Gilferding — Alexander Fjodorowitsch Hilferding (russisch Александр Фёдорович Гильфердинг, auch in der Umschrift Gilferding, * 2. Julijul./ 14. Juli 1831greg. in Warschau; † 20. Junijul./ 2. Juli 1872greg. in Kargopol) war ein russischer Slawist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilferding — Hilferding, Alexander Fjodorowitsch, russ. Schriftsteller slawophiler Richtung, geb. 1831 in Moskau, gest. 2. Juli (20. Juni) 1872, studierte in seiner Vaterstadt slawische Philologie und widmete seine Tätigkeit auch in der Folge, durch öftere… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alexander Fjodorowitsch Hilferding — Aleksander Hilferding (1872) Alexander Fjodorowitsch Hilferding (russisch Александр Фёдорович Гильфердинг, auch in der Umschrift Gilferding, * 2. Julijul./ 14. Juli 1831greg …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Arnost Smoler — Jan Arnošt Smoler (1816–1884) Jan Arnošt Smoler, dt. Johann Ernst Schmaler, (* 3. März 1816 in Merzdorf; † 13. Juni 1884 in Bautzen) war ein sorbischer Philologe, Schriftsteller und Verleger aus der Oberlausitz. Er war einer der bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Arnošt Smoler — (1816–1884) Jan Arnošt Smoler, dt. Johann Ernst Schmaler, (* 3. März 1816 in Merzdorf; † 13. Juni 1884 in Bautzen) war ein sorbischer Philologe, Schriftsteller und Verleger aus der Oberlausitz. Er war einer der bedeutendsten Repräsentanten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ernst Schmaler — Jan Arnošt Smoler (1816–1884) Jan Arnošt Smoler, dt. Johann Ernst Schmaler, (* 3. März 1816 in Merzdorf; † 13. Juni 1884 in Bautzen) war ein sorbischer Philologe, Schriftsteller und Verleger aus der Oberlausitz. Er war einer der bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Slowinzisch — Gesprochen in Pommern (bis Mitte des 20. Jahrhunderts) Sprecher Linguistische Klassifikation Indogermanisch Slawisch Westslawisch Slowinzisch …   Deutsch Wikipedia

  • Lithuanian press ban — The Lithuanian press ban ( lt. spaudos draudimas) was a ban on all Lithuanian language publications printed in the Latin alphabet within the Russian Empire, which controlled Lithuania at the time. Lithuanian language publications that used the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”