Alexander Iwanitsky

Alexander Wladimirowitsch Iwanizki (russisch Александр Владимирович Иваницкий; * 10. Dezember 1937 in Jarowaja, Rajon Krasnolimansk (Ukraine)) war ein sowjetrussischer Ringer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Iwanizki wuchs in Leningrad auf und besuchte als Jugendlicher das Leningrader Radiotechnikum. Er spielte zunächst Volleyball in der Mannschaft des Technikums und wandte sich später dem Judo zu. Da es mit dem Judo nicht so recht vorwärts ging, wechselte er zu den Ringern und hatte hier die ihm, dem inzwischen 1,90 m großen und ca. 110 kg schweren Athleten, auf den Leib geschnittene Sportart gefunden. Die ersten Erfolge stellten sich auch rasch ein. 1962 errang er erstmals die Weltmeisterschaft. Iwanizki rang ausschließlich im Schwergewicht, Freistil. Er setzte seine Ausbildung an der Hochschule für Körperkultur und Sport in Moskau fort und trat nach seinem Abschluss in die damalige Sowjetarmee ein. Später war er als TV-Journalist tätig.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, F = Freistil, S = Schwergewicht)

  • 1964, Goldmedaille, OS in Tokio, F, S, mit Siegen über Larry Kristoff, USA, Tserendonion Sanjaa, Mongolei, János Reznák, Stefan Stingu, Rumänien und einem Unentschieden gegen Ljutwi Dschiber Achmedow;
  • 1965, 1. Platz, WM in Manchester, F, S, mit Siegen über Roland Bock, Deutschland, Andersson, Schweden, Bohumil Kubát, Singh, Indien und Unentschieden gegen Ljutwi Dschiber Achmedow und Larry Kristoff;
  • 1966, 1. Platz, WM in Toledo/USA, F, S, mit Siegen über Seo, Japan, Walko Kostow, Bulgarien, Roland Bock und einem Unentschieden gegen Larry Kristoff.

Nationale Erfolge

Iwanizki gewann mehrmals die sowjetische Meisterschaft, wurde aber 1967 von Alexander Medwed abgelöst und bekam, obwohl auf internationaler Matte ungeschlagen, nie mehr einen Einsatz bei Olympischen Spielen bzw. Welt- oder Europameisterschaften.

Quellen

  • 1) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • 2) International Wrestling Database der Universität Leipzig
  • 3) div. Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”