Gerald Götting
Gerald Götting (1961)
Gerald Götting (1989)

Gerald Götting (* 9. Juni 1923 in Nietleben bei Halle (Saale)) war langjähriger Vorsitzender der CDU der DDR und Präsident der Volkskammer der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Götting, Sohn eines kaufmännischen Angestellten (der 1934 verstarb), besuchte 1933 bis 1941 die Lateinische Hauptschule (Latina) der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale). Er beendete den Schulbesuch 1941 mit dem Abitur. Von Ende 1941 bis Anfang 1942 war er beim Reichsarbeitsdienst, dann bei der Nachrichtentruppe der Luftwaffe (letzter Dienstgrad: Obergefreiter). Im Mai 1945 konnte er sich in Böhmen zunächst der Gefangennahme entziehen und ging nach Hause. Im Juni kam er dann doch noch kurz in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Im Januar 1946 trat Götting der CDUD bei. Er studierte 1947 bis 1949 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Philologie, Germanistik und Geschichte. Kein akademischer Abschluss. Götting war von 1949 bis 1966 als Nachfolger von Georg Dertinger Generalsekretär und bis 1989 als Nachfolger von August Bach Vorsitzender der CDU.

Götting (links) beim Globke-Prozess, 8. Juli 1963

Von 1949 bis März 1990 war Götting Abgeordneter der Volkskammer: bis 1958 als Vizepräsident und stellvertretender Präsident, bis 1963 als Vorsitzender der CDU-Fraktion, bis 1969 als Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, bis 1976 in Nachfolge von Johannes Dieckmann als Präsident und bis 1989 als stellvertretender Präsident. Ab 1975 war er außerdem Präsident der Liga für Völkerfreundschaft, dem Verband der Freundschaftsgesellschaften der DDR.

Außerdem war Götting von 1960 bis 1989 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Nationale Verteidigung und von 1960 bis 1989 stellvertretender Vorsitzender des Staatsrates der DDR. 1961 erhielt er den Vaterländischen Verdienstorden.

Am 2. November 1989 trat Götting als CDU-Vorsitzender zurück, wurde am 7. November aus dem Staatsrat abberufen und im Februar 1991 aus der CDU ausgeschlossen. Im Juli 1991 wurde er vom Berliner Landgericht wegen Veruntreuung von Parteigeldern zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.[1]

Gerald Götting ist Mitarbeiter des Berliner Alternativen Geschichtsforums.

Götting heiratete 1952 mit kirchlicher Trauung die Journalistin Sabine Richter. 1956 wurde die Tochter Katharina geboren.

Zitate

„Die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Berlin wurde von bezahlten Burschen aus Westberlin ausgenutzt, die mit Fahrrädern und Maureranzügen ausgestattet waren und diese Demonstrationen zum willkommenen Anlass nahmen, um zu rauben und zu zerstören.[2]

„… hier ist unser Vaterland, dem wir verbunden sind und das wir aktiv mitgestalten … [3]

Publikationen

  • Der Christ sagt ja zum Sozialismus, Berlin 1960
  • Begegnung mit Albert Schweitzer, Berlin 1961
  • Sternstunde Afrikas 1962
  • Der Christ beim Aufbau des Sozialismus, Berlin 1963
  • Land unter dem Kilimandscharo 1964
  • Zu Gast in Lambarene 1964
  • Christliche Mitverantwortung im Sozialismus, Berlin 1965
  • Christliche Bewährung im Sozialismus 1967
  • Reformation und Revolution 1967
  • Albert Schweitzer, Pionier der Menschlichkeit 1970
  • mit Paul Verner: Christen und Marxisten in gemeinsamer Verantwortung 1974
  • Roter Oktober, Berlin 1977
  • Christliche Demokraten in schöpferischer Mitarbeit für das Wohl des Volkes, Berlin 1982
  • Beitrag christlicher Demokraten zu Gegenwart und Zukunft, Berlin 1997
  • Christliche Demokraten auf dem Weg in die 90er Jahre, Berlin 1988
  • mit Kurt Nowak: Paul Gerhard Braune. Ein Christ der Tat 1988 ISBN 3-92246-357-6
  • Prediger für eine gerechte Welt, Berlin 1989
  • mit Siegwart-Horst Günther: Was heisst Ehrfurcht vor dem Leben? Begegnung mit Albert Schweitzer, Verlag Neues Leben Berlin 2005, ISBN 3-355-01709-4.

Literatur

  • Peter Joachim Lapp: Gerald Götting. CDU-Chef in der DDR. Eine politische Biografie. Helios, Aachen 2011, ISBN 978-3-86933-051-8

Einzelnachweise

  1. http://www.adel-genealogie.de/CDU-Ost.html#Kapitel7
  2. Im Juli 1953 über den Aufstand vom Juni 1953. Zitiert in http://www.welt.de/data/2003/06/13/117058.html
  3. Auf einer Tagung des Hauptvorstandes der CDU am 22. August 1989. Zitiert in Die Transformation der DDR-Blockparteien während und nach der politischen Wende http://paper.olaf-freier.de/blockpt.htm#4

Weblinks

 Commons: Gerald Götting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerald Götting — (born 9 June 1923) was an East German Christian Democratic (CDU) politician.LifeGötting was born in Nietleben, Province of Saxony. During the Second World War he worked in the Reichsarbeitsdienst, an auxiliary support and supply organization, and …   Wikipedia

  • Götting (Begriffsklärung) — Götting ist ein Ortsname: Götting (Bruckmühl), Ortsteil der Marktgemeinde Bruckmühl, Landkreis Rosenheim, Bayern Götting (Malching), Ortsteil der Gemeinde Malching, Landkreis Passau, Bayern ein Familienname: August Götting (* 1834; † ?),… …   Deutsch Wikipedia

  • Götting — Gọ̈tting,   Gerald, Politiker, * Nietleben (heute zu Halle [Saale]) 9. 6. 1923; Philologe; seit 1946 Mitglied der CDUD, 1949 66 deren Generalsekretär. Als ihr Vorsitzender (ab 1966; Rücktritt am 2. 11. 1989) vertrat er einen Kurs der Anpassung… …   Universal-Lexikon

  • CDUD — Die überkonfessionelle Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) war eine Blockpartei in der DDR. 1990 ging sie in der gesamtdeutschen CDU auf. Parteibanner der CDU der DDR Inhaltsverzeichnis 1 Innere S …   Deutsch Wikipedia

  • CDU (DDR) — Die überkonfessionelle Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) war eine Blockpartei in der DDR. 1990 ging sie in der gesamtdeutschen CDU auf. Parteibanner der CDU der DDR Inhaltsverzeichnis 1 Innere S …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (DDR) — Die überkonfessionelle Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) war eine Blockpartei in der DDR. 1990 ging sie in der gesamtdeutschen CDU auf. Parteibanner der CDU der DDR Inhaltsverzeichnis 1 Innere S …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-CDU — Die überkonfessionelle Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) war eine Blockpartei in der DDR. 1990 ging sie in der gesamtdeutschen CDU auf. Parteibanner der CDU der DDR Inhaltsverzeichnis 1 Innere S …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Staatsrats der DDR — Inhaltsverzeichnis 1 Staatsrat vom 12. September 1960 2 Staatsrat vom 13. November 1963 3 Staatsrat vom 13. Juli 1967 4 Staatsrat vom 26. November 1971 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Democratic Union (East Germany) — Christian Democratic Union of Germany Christlich Demokratische Union Deutschlands Leader Andreas Hermes 1945 Jakob Kaiser 1945 1947 Otto Nuschke 1948 …   Wikipedia

  • Albert Schweitzer — (* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 4. September 1965 in Lambaréné, Gabun) war ein evangelischer The …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”