Alexander J. Seiler

Alexander J. Seiler (* 6. August 1928 in Zürich) ist ein Schweizer Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Matura arbeitete er am Schauspielhaus und in einem Filmklub in Zürich mit. In Basel, Paris und München studierte er Literatur, Philosophie und Soziologie. Von 1953 bis 1955 arbeitete er in Basel als Theater-, Film- und Literaturjournalist. Er schloss seine Studien mit der Promotion in Wien ab. Zwischen 1958 und 1960 war er als Journalist in Zürich und Basel tätig.

Seit 1961 ist Seiler Filmemacher. Die Zusammenarbeit mit Rob Gnant und seiner Frau June Kovach führte 1962 zur Gründung der Seiler und Gnant-Filmproduktion. Seit 1965 filmpolitische Tätigkeit, u.a. als Sekretär des Verbandes schweiz. Filmemacher, Gründungsmitglied des Schweizerischen Filmzentrums und Präsident des Filmrates (1976/77). 1971 Mitglied der Nemo-Film. Neben der Tätigkeit als Filmschaffender entfaltete er vielfältige publizistische Aktivitäten, so schrieb er etwa von 1967 bis 1969 regelmässige Filmkolumnen in der Weltwoche.

Werke

Filmographie (Auszug)

  • 1961: Auf weissem Grund
  • 1962: In wechselndem Gefälle
  • 1964: Entwicklungshilfe
  • 1964: Siamo italiani (Dokumentarfilm, 75 Min.)
  • 1966: Mixturen
  • 1966: Im Lauf des Jahres
  • 1967: ...via Zürich
  • 1968: Musikwettbewerb (TV-Dokumentarfilm, 72 Min.)
  • 1968: Fifteen
  • 1971: Unser Lehrer (Buch: Peter Bichsel, 48 Min.)
  • 1974: Wer einmal lügt oder Victor und die Erziehung (Dokumentarfilm, 68 Min.)
  • 1977: Die Früchte der Arbeit (Dokumentarfilm, 145 Min.)
  • 1979: Der Handkuss – Ein Märchen aus der Schweiz (TV; nach der Erzählung Der Schlossherr aus England von Friedrich Glauser)
  • 1981: Zorn oder Männersache / Todsünde 6 (TV)
  • 1982: Ludwig Hohl – Ein Film in Fragmenten (TV-Dokumentarfilm)
  • 1990: Palaver, Palaver (nach Max Frischs Schweiz ohne Armee? Ein Palaver, 90 Min.)
  • 1992: Wenn zu Hause Krieg ist (TV-Dokumentarfilm)
  • 1995: Der Nestbeschmutzer (TV-Dokumentarfilm)
  • 1995: Der Unruhestifter (TV-Dokumentarfilm)
  • 2002: Il vento di settembre (Septemberwind) (Dokumentarfilm, 110 Min.)

Texte

  • Siamo italiani. Gespräche mit italienischen Arbeitern in der Schweiz. EVZ, Zürich 1965
  • Ludwig Hohl. Ein Film in Fragmenten und vier Texte. Edition Zyklop, Zürich 1982
  • Daneben geschrieben 1958–2007. Hier + jetzt, Baden 2008, ISBN 978-3-03919-087-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Seiler — Alexander J. Seiler (* 6. August 1928 in Zürich, Schweiz) ist ein Schweizer Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Filmographie (Auszug) 2.2 Texte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Seiler — bezeichnet: eine Person, die das Handwerk der Seilerei ausübt Seiler Pianofortefabrik in Liegnitz und Kitzingen Seiler ist der Familienname folgender Personen: Alexander J. Seiler (* 1928), Filmregisseur Alfred Seiler (* 1950), früherer deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • J. Peverell Marley — De g. à d. : Margo, J. Peverell Marley et Burgess Meredith Sous les ponts de New York (1936), photo promotionnel …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Sei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rob Gnant — (* 8. August 1932 in Zürich) ist ein Schweizer Fotograf, Kameramann und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filme 3 Buchpublikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Max Frisch — auf der 20 Franken Gedenkmünze der Schweiz 2011 Max Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Archit …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Filmgeschichte — Die Schweizer Filmgeschichte begann sich im internationalen Vergleich erst spät zu entwickeln. Bis zu Beginn der Tonfilmzeit um 1930 verfügte die Schweiz über keine etablierte Filmindustrie. Die kulturelle Besonderheit der Schweiz, in drei grosse …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Filmgeschichte — Die Schweizer Filmgeschichte begann sich im internationalen Vergleich erst spät zu entwickeln. Bis zu Beginn der Tonfilmzeit um 1930 verfügte die Schweiz über keine etablierte Filmindustrie. Die kulturelle Besonderheit der Schweiz, in drei grosse …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Filmfestspiele von Cannes/Goldene Palme – Bester Kurzfilm — Mit der Goldenen Palme für den besten Kurzfilm (Palme d or du court métrage) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Cannes der beste Kurzfilm im Wettbewerb prämiert. Die Bezeichnung existiert seit 1955, zuvor war die Goldene… …   Deutsch Wikipedia

  • Jonas und sein Veteran — Schweiz ohne Armee? Ein Palaver ist ein Prosatext in Dialogform des Schweizer Schriftstellers Max Frisch aus dem Jahr 1989. Er wurde unter dem Titel Jonas und sein Veteran für die Bühne bearbeitet und unter der Regie von Benno Besson am 19.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”