Alexander James Adams
Heather Alexander (2004)
Alexander James Adams (2008)

Heather Alexander ist eine US-amerikanische Sängerin, Musikerin (Gitarre, Geige und Bodhran) und Liedkomponistin von keltischer und Weltmusik. Sie bringt oft mythische oder Fantasy-bezogene sowie traditionell irische Themen in ihre Auftritte ein. Im Bereich der Filkmusik bekannt tritt sie häufig solistisch und zusammen mit ihrer Band („Uffington Horse“) auf Conventions auf, z. B. OryCon, Norwescon, Further Confusion (2004 and 2005), Eurofurence (2005 and 2006), CascadiaCon (2006).

Nach ihrem letzten Auftritt im Oktober 2006 unterzog sich Alexander einer geschlechtsangleichenden Maßnahme. Unter dem neuen Namen Alexander James Adams verfolgt er weiterhin seine musikalische Karriere.[1]

Inhaltsverzeichnis

Veröffentlichungen[2]

Alben als Solokünstler

Heather Alexander

  • Freedom, Flight and Fantasy – 1990
  • Heather Alexander, Live – 1992
  • Songsmith – 1993
  • Wanderlust – 1994
  • Shadow Stalker – 1994
  • Life’s Flame – 1996
  • Midsummer – 1997
  • A Gypsy’s Home – 2001
  • Insh’allah – Music of Lion’s Blood – 2002
  • Festival Wind – 2003
  • Album of Secrets – 2003
  • Merlin’s Descendants – 2006
  • Arms of the Sea – 2006
  • Everafter – 2006

Alexander James Adams

  • Cat & The Fiddle – 2007
  • Balance of Nature – 2007
  • Wintertide – 2007

Alben (mit Band)

Phoenyx

  • Keepers of the Flame – 1990

Uffington Horse

  • Uffington Horse Promotional Album – 2004
  • Enchantment – 2004

Tricky Pixie

  • Live! – 2007

Gastbeiträge auf anderen Veröffentlichungen

  • Gaia Circles, Gaia Consort - 2000.
  • Firestorm: Songs of the Third World War, Leslie Fish.
  • The Constellation, Hank Cramer – 2003.
  • Roundworm, verschiedene Künstler, 2000.

Preise

  • 1996 – Pegasus Award – Best Performer
  • 1996 – Pegasus Award – Best Writer / Composer
  • 2006 – Pegasus Award – Best Battle Song (March of Cambreadth) [3]

Quellen

  1. The Disappearance of Heather Alexander in Just Out, March 7, 2008, pp 24 & 25 (PDFs)
  2. Diskographie
  3. http://www.ovff.org/pegasus/people/heather-alexander.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander James Adams — Infobox Musical artist Name = Alexander James Adams Background = solo singer Birth name = Img capt = Alexander James Adams at a performance in March 2008. Alias = Heather Alexander Born = Origin = Instrument = Voice, violin, guitar, bodhrán Genre …   Wikipedia

  • Adams (Familienname) — Adams ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name stammt vom hebräischen Namen Adam ab. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander J. Dallas — Portait d Alexander Dallas comme secrétaire au Trésor Alexander James Dallas (21 juin 1759 – 16 janvier 1817) est un homme d État américain et le secrétaire au Trésor des États Unis sous la présidence de James Madison. Biographie Il est né à …   Wikipédia en Français

  • James Barbour — Infobox US Cabinet official name=James Barbour order=11th title=United States Secretary of War term start=March 7, 1825 term end=May 23, 1828 president=John Quincy Adams predecessor=John C. Calhoun successor=Peter Buell Porter birth date=birth… …   Wikipedia

  • Adams — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 1.1 Scientifiques et médecins …   Wikipédia en Français

  • Alexander-Adams operation — Al·ex·an·der Ad·ams operation (al″eg zanґdər adґəmz) [William Alexander; James Alexander Adams, Scottish gynecologist, 1857–1930] see Alexander operation, under operation …   Medical dictionary

  • James — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « des personnes prénommées James », sur Wikimedia Commons (ressources multimédia) Sommaire …   Wikipédia en Français

  • James Addison Baker III — James Baker III. James Addison Baker III (* 28. April 1930 in Houston, Texas) ist ein US amerikanischer Politiker und Diplomat und war von 1989 bis 1992 Außenminister der Vereinigten Staaten unter Präsident George H. W. Bush …   Deutsch Wikipedia

  • James Knox Polk — am 14. Februar 1849, vier Monate vor seinem Tod James Knox Polk (* 2. November 1795 in Pineville, Mecklenburg County, North Carolina; † 15. Juni 1849 in Nashville, Tennessee) war vom 4. März 1845 bis zum 4. März 1849 elfter …   Deutsch Wikipedia

  • James Polk — James Knox Polk am 14. Februar 1849, vier Monate vor seinem Tod James Knox Polk (* 2. November 1795 in Pineville, Mecklenburg County, North Carolina; † 15. Juni 1849 in Nashville, Tennessee) war vom 4. März 1845 bis zum 4. März 1849 elfter …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”