Alexander Jannäus
Das Königreich des Alexander Jannäus
  • Situation im Jahr 103 v. Chr.
  • erobertes Gebiet

Alexander Jannäus (andere Schreibweise: Jannaios, wirklicher Name wohl Jonathan; * um 126 v. Chr.; † 76 v. Chr. in Ragaba) war hasmonäischer König von Juda und Hoherpriester (103–76 v. Chr.), Sohn des Johannes Hyrkanos I. und Bruder von Aristobul I. (104–103 v. Chr.).[1] Nach dem Tod des Aristobulos I. bestimmte ihn dessen Ehefrau Salome Alexandra zum Nachfolger und ging mit ihm die Ehe ein, aus der Johannes Hyrkanos II. und Aristobulos II. als Söhne und später nachfolgende Herrscher geboren wurden. Münzfunde deuten darauf hin, das sein wirklicher Name Jonathan war und er den Namen Alexander entsprechend den damaligen Gepflogenheiten führte[2].

Seiner restaurativen Expansionspolitik gelang vor allem die Eroberung weiter Teile des Ostjordanlandes, darunter (nach zehnmonatiger Belagerung) Gadara (heute: Umm Qais) und ohne Widerstand die seinerzeit größte Festung des Ostjordanlandes, Ammathous (heute: im Wadi az-Zarqa). Hinzu kam der Golan. Unter Alexander kam es zu innerjüdischen Konflikten mit den Pharisäern, welche sich gegen die zunehmende Hellenisierung unter den späten Hasmonäern wehrten. Dieser Bürgerkrieg dauerte sechs Jahre und wurde mit größer Brutalität von Alexander geführt, dies bezeugt der jüdische Historiker Flavius Josephus (Antiquitates XIII, 12-15; Bellum I, 4). Nach dem Tode von Alexander Jannäus übernahm seine Frau, Salome Alexandra, die Herrschaft (76–67 v. Chr.).

Literatur

Anmerkungen

  1. Klaus Bringmann: Geschichte der Juden im Altertum. Klett-Cotta, 2005, ISBN 3891298005 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. Flavius Josephus: Ant. Jud. XIII. 12-15 (engl.)


Vorgänger Amt Nachfolger
Aristobulos I. König von Judäa
103-76 v. Chr.
Salome Alexandra

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander I. — Alexander hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Herrscher namens Alexander 1.1 Alexander I. 1.2 Alexander II. 1.3 Alexander III. 1.4 Alexander IV …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Jannaios — Das Königreich des Alexander Jannäus ██ Situation im Jahr 103 v. Chr. ██ erobertes Gebiet Alexander Jannäus (andere Schreibweise: Jannaios; † 76 v. Chr.) war hasmonäischer König von …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander I. [3] — Alexander I., Jannäus, 104–77 v. Chr. König der Juden, blutiger Verfolger der Pharisäischen Partei …   Herders Conversations-Lexikon

  • Liste der Herrscher namens Alexander — Alexander hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Herrscher namens Alexander 1.1 Alexander I. 1.2 Alexander II. 1.3 Alexander III …   Deutsch Wikipedia

  • Schetach — Schimon ben Schetach (hebr. שמעון בן שטח) (* um 120 v. Chr.; † 40 v. Chr.) war ein pharisäischer Gelehrter und Vorsitzender des Sanhedrin unter den Regierungen von König Alexander Jannäus und der Königin Salome Alexandra. Dem Babylonischen Talmud …   Deutsch Wikipedia

  • Shimon ben Shatach — Schimon ben Schetach (hebr. שמעון בן שטח) (* um 120 v. Chr.; † 40 v. Chr.) war ein pharisäischer Gelehrter und Vorsitzender des Sanhedrin unter den Regierungen von König Alexander Jannäus und der Königin Salome Alexandra. Dem Babylonischen Talmud …   Deutsch Wikipedia

  • Simon ben Schetach — Schimon ben Schetach (hebr. שמעון בן שטח) (* um 120 v. Chr.; † 40 v. Chr.) war ein pharisäischer Gelehrter und Vorsitzender des Sanhedrin unter den Regierungen von König Alexander Jannäus und der Königin Salome Alexandra. Dem Babylonischen Talmud …   Deutsch Wikipedia

  • Peräa — und die umliegenden Provinzen im 1. Jh. n. Chr. Peräa (gr.: Περαία, das jenseitige Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ale — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schimon ben Schetach — (hebr. שמעון בן שטח) (* um 120 v. Chr.; † 40 v. Chr.) war ein pharisäischer Gelehrter und Vorsitzender des Sanhedrin unter den Regierungen von König Alexander Jannäus und der Königin Salome Alexandra. Dem Babylonischen Talmud zufolge war er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”