Alexander Janzen
Flag of Russia and Germany.svg Alexander Janzen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Juli 1985
Geburtsort Jarowoje, Russische SFSR
Größe 179 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #25
Schusshand Links
Spielerkarriere
2001–2003 Kölner EC Junghaie
2003–2008 REV Bremerhaven
2008 Wimpel Meschduretschensk
2008–2009 Eispiraten Crimmitschau
2009–2010 EHC Dortmund
seit 2010 REV Bremerhaven

Alexander Janzen (* 20. Juli 1985 in Jarowoje, Russische SFSR) ist ein deutsch-russischer Eishockeyspieler, der seit der Saison 2010/11 beim REV Bremerhaven aus der 2. Eishockey-Bundesliga unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Janzen kam 2001 nach Deutschland und begann seine Karriere bei den Kölner EC Junghaien in der Deutschen Nachwuchsliga. In der darauf folgenden Saison wechselte er zum REV Bremerhaven, für den er insgesamt fünf Spielzeiten bestritt. Im Rahmen des Förderlizenzprogramms kam der Stürmer auch zu zwei Einsätzen bei den Hannover Scorpions aus der Deutschen Eishockey Liga.

Die Saison 2008/09 begann Alexander Janzen in der Perwaja Liga, wo er bei Wimpel Meschduretschensk unter Vertrag stand. Aufgrund finanzieller Probleme wurde er jedoch Anfang Dezember 2008 freigestellt und wechselte zu den Eispiraten Crimmitschau. Nach der Saison bekam Janzen kein neues Vertragsangebot der Eispiraten. Mitte Juli 2009 gaben die Verantwortlichen des Oberligisten EHC Dortmund bekannt, den mittlerweile 23-jährigen verpflichtet zu haben, allerdings blieb er nur für eine Spielzeit dort. Zur Saison 2010/11 zog es ihn wieder zurück zum REV Bremerhaven, wo Janzen seine Profikarriere begonnen hat. In Bremerhaven trifft er auf seinen jüngeren Bruder Sergei, der ebenfalls dort unter Vertrag steht.[1]

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2001/02 Kölner EC Junghaie DNL 27 13 9 22 28 5 2 2 4 12
2002/03 Kölner EC Junghaie DNL 36 34 24 58 34 3 1 0 1 8
2003/04 REV Bremerhaven OL 48 7 8 15 63 6 0 0 0 2
2004/05 REV Bremerhaven 2.BL 43 3 1 4 53 11 1 0 1 2
2005/06 REV Bremerhaven 2.BL 43 10 4 14 34 13 1 1 2 6
2006/07 REV Bremerhaven 2.BL 32 8 7 15 32 3 0 0 0 2
2006/07 Hannover Scorpions DEL 1 0 0 0 0
2007/08 REV Bremerhaven 2.BL 49 5 11 16 30 7 0 0 0 4
2007/08 Hannover Scorpions DEL 1 0 0 0 0
2008/09 Wimpel Meschduretschensk RUS3 22 10 7 17 0
2008/09 ETC Crimmitschau 2.BL 23 3 3 6 4
2009/10 EHC Dortmund OL 40 10 20 30 46 8 8 3 11 26
DEL gesamt 2 0 0 0 0
2.BL gesamt 190 29 26 55 153 34 2 1 3 14
OL gesamt 88 17 28 45 109 14 8 3 11 30
RUS3 gesamt 22 10 7 17 0
DNL gesamt 63 47 33 80 62 8 3 2 5 20

International

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
2005 Deutschland WJC-A-U20 6 1 0 1 4
Junioren Int'l gesamt 6 1 0 1 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. eishockey.info, Janzen-Brüder gemeinsam in Bremerhaven, abgerufen am 3. August 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Janzen — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Janzen (* 1985), deutsch russischer Eishockeyspieler Daniel Hunt Janzen (* 1939), US amerikanischer Evolutionsbiologe Horst Janzen (1930–1978), deutscher Maler Lee Janzen (* 1964), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Croke — Sir Alexander Croke (July 22, 1758 Dec 27, 1842) was a British judge, colonial administrator and author influential in Nova Scotia of the early nineteenth century.Croke came from a wealthy family and attended Oriel College, Oxford, where he… …   Wikipedia

  • Sergei Janzen — Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 18. Februar 1987 Geburtsort Jarowoje, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • John M. Janzen — has been a leading figure on issues of health, illness, and healing in Southern and Central Africa since the 1960’s and has dedicated much of his career to providing a better understanding of African society. Janzen’s knowledge of the Kikongo… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ETC Jungpiraten — ETC Crimmitschau Größte Erfolge Mitteldeutscher Meister 1932, 1933, 1934 DELV Pokal 1966, 1967, 1970, 1971, 1972, 1974, 1980 Bayernligameister 1992 Meister Oberliga (Süd) 2000 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • Eispiraten Crimmitschau — ETC Crimmitschau Größte Erfolge Mitteldeutscher Meister 1932, 1933, 1934 DELV Pokal 1966, 1967, 1970, 1971, 1972, 1974, 1980 Bayernligameister 1992 Meister Oberliga (Süd) 2000 Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • ETC Crimmitschau/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Eishockeyspieler des ETC Crimmitschau versammelt. Spieler der aktuellen Saison sind nicht mit aufgeführt, sondern finden sich in der offiziellen Kaderliste. Inhaltsverzeichnis 1 Alphabetische… …   Deutsch Wikipedia

  • Jiří Lála jr. — CZE Jiří Lála junior Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 27. Januar 1983 Größe 178 cm Gewicht 82 kg …   Deutsch Wikipedia

  • Schmerda — Michael Schmerda (* 29. August 1985 in Zürich, Schweiz) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 2009/10 für die Eispiraten Crimmitschau als Stürmer spielt. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Erfolge und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”