Alexander Jewgenjewitsch Charitonow
RusslandRussland Alexander Charitonow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. März 1976
Geburtsort Moskau, Russische SFSR
Größe 175 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #17
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 3. Runde, 81. Position
Tampa Bay Lightning
Spielerkarriere
1993–1994 Wjatitsch Rjasan
1994–1995 HK Dynamo Moskau
1995–1996 HK Lipezk
1996–2000 HK Dynamo Moskau
2000–2001 Tampa Bay Lightning
2001 New York Islanders
2001–2003 HK Awangard Omsk
2003–2008 HK Dynamo Moskau
2008–2009 Torpedo Nischni Nowgorod
2009–2010 HK Sibir Nowosibirsk
seit 2010 HK Rubin Tjumen

Alexander Jewgenjewitsch Charitonow (russisch Александр Евгеньевич Харитонов; * 30. März 1976 in Moskau, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit 2010 beim HK Rubin Tjumen in der Wysschaja Liga spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Alexander Charitonow begann seine Karriere beim Wjatitsch Rjasan in der dritten russischen Liga, bevor er 1994 zum HK Dynamo Moskau wechselte und für dessen zweite Mannschaft spielte. In der Spielzeit 1994/95 gab er auch sein Debüt in der Internationalen Hockey-Liga, dem Vorgänger der heutigen russischen Superliga. In der folgenden Spielzeit absolvierte er einige Spiele für die zweite Mannschaft Dynamos und wurde später an den HK Lipezk ausgeliehen, wo er in 64 Spielen 52 Scorerpunkte erzielte. Zur Saison 1996/97 kehrte er nach Moskau zurück und spielte von da an in der Profimannschaft von Dynamo. Beim NHL Entry Draft 2000 wurde von den Tampa Bay Lightning in der dritten Runde an 81. Stelle ausgewählt und wechselte kurze Zeit später nach Nordamerika. In seiner ersten NHL-Saison absolvierte er 66 Spiele für Tampa Bay, in denen er sieben Tore und 15 Assists erreichen konnte. Im Sommer 2001 wurde er zusammen mit Adrian Aucoin an die New York Islanders abgegeben, die im Gegenzug Mathieu Biron und einen Zweitrunden-Draftpick an Tampa Bay abgaben.

Nach fünf NHL-Spielen für die Islanders wurde er in das Farmteam, die Bridgeport Sound Tigers, in die AHL geschickt. Kurz darauf kehrte er nach Russland zurück und unterschrieb einen Vertrag beim HK Awangard Omsk. Im Sommer 2003 wurde er von Dynamo Moskau unter Vertrag genommen, wo er bis zum Ende der Spielzeit 2007/08 spielte. Danach stand er für ein Jahr bei Torpedo Nischni Nowgorod unter Vertrag, bevor er kurz vor Beginn der Spielzeit 2009/10 zum HK Sibir Nowosibirsk wechselte.

International

Alexander Charitonow wurde vor der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2000 das erste Mal für ein großes Turnier in die russische Nationalmannschaft berufen. Weitere WM-Teilnahmen folgten 2001, 2005 (Gewinn der Bronzemedaille), 2006 und 2007 (Gewinn der Bronzemedaille). Außerdem nahm er an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin teil.

Erfolge und Auszeichnungen

Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 2 71 7 15 22 12
NHL-Playoffs
KHL-Hauptrunde 2 103 10 32 42 50
KHL-Playoffs 1 3 0 0 0 0

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kharitonov — Alexander Jewgenjewitsch Charitonow (russisch Александр Евгеньевич Харитонов ; * 30. März 1976 in Moskau, Sowjetunion) ist ein russischer Eishockeyspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 International 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Charitonow — ist der Name folgender Personen: Alexander Charitonow (Schachspieler) (* 1986), russischer Schachspieler Alexander Jewgenjewitsch Charitonow (* 1976), russischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidun …   Deutsch Wikipedia

  • Charitonow — ist der Name folgender Personen: Alexander Charitonow (Schachspieler) (* 1986), russischer Schachspieler Alexander Jewgenjewitsch Charitonow (* 1976), russischer Eishockeyspieler Andrei Wladimirowitsch Charitonow (* 1959), russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • European Champions Cup 2006 — Der IIHF European Champions Cup 2006 der Internationalen Eishockey Föderation IIHF war die zweite Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 5. bis 8. Januar 2006 in der Eissportarena im… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2006/Eishockey — Bei den Olympischen Winterspielen 2006 fanden die Eishockeyturniere in Turin statt. 21 von 38 Spielen der Männer und 11 von 20 Spielen der Frauen wurden in der Halle Torino Palasport Olimpico ausgetragen, die übrigen Spiele gleich nebenan in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2006/Teilnehmer (Russland) — RUS …   Deutsch Wikipedia

  • Gorki Torpedo — Torpedo Nischni Nowgorod Торпедо Нижний Новгород Größte Erfolge Meister der Wysschaja Liga 2003, 2007 Sowjetischer Vizemeister 1961 Aufstieg in die Superliga 1997, 1999, 2003, 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Torpedo Gorki — Torpedo Nischni Nowgorod Торпедо Нижний Новгород Größte Erfolge Meister der Wysschaja Liga 2003, 2007 Sowjetischer Vizemeister 1961 Aufstieg in die Superliga 1997, 1999, 2003, 2007 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”