Alexander Jodorowski
Alejandro Jodorowsky 2006

Alejandro Jodorowsky [a.le.ˈxan.ð̪ɾo xo.ð̪o.ˈɾov.ski] (* 7. Februar 1929 in Iquique, Chile) ist ein chilenischer Regisseur, Schauspieler und Autor einer Reihe surrealer Filme.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jodorowsky wuchs zunächst in Chile auf. 1955 ging er nach Paris, um bei Marcel Marceau Pantomime zu studieren.
Sein erster Spielfilm Fando y Lis entstand 1967. In ihm beschrieb er in surrealen Bildmontagen die Reise eines jungen Paares in das verheißene Land Tar. Seinen Rang als Kultregisseur erwarb sich Jodorowsky mit El Topo (1970) und Montana Sacra – Der heilige Berg (1973). 1975 begann Jodorowsky mit der Arbeit an der Verfilmung von Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet. Nach Jodorowskys Ideen sollte der Film zehn Stunden lang sein und sah Orson Welles, Salvador Dalí und Gloria Swanson als Darsteller vor. Die Filmmusik sollte von Pink Floyd und der französischen Musikgruppe Magma, jeweils eine der beiden Bands sollte eines der Herrscherhäuser repräsentieren, die Ausstattung von H. R. Giger stammen. Als sich die Geldgeber aus dem Projekt zurückzogen, wurde David Lynch mit der Verfilmung beauftragt.
Erst 1989 wagte Jodorowsky mit Santa Sangre ein Comeback. Im Jahr darauf folgte The Rainbow Thief. Weitere Projekte scheiterten seither.
Jodorowsky lebt derzeit in Paris und arbeitet als Comicautor. So hat er z. B. auch die Geschichte zu dem bisher 13-bändigen John Difool (die ersten sechs Bände und der 13. gezeichnet von Moebius) geschrieben. Berichten zufolge bereitet er unter dem Titel The Sons of El Topo eine Fortsetzung von El Topo vor.
In den letzten Jahren hat Jodorowsky mehrere Bücher im künstlerisch-therapeutischen Bereich und zur Persönlichkeitsentwicklung geschrieben. Vor allem in Frankreich und in der spanischsprachigen Welt hält er nach dem Motto "Wie kann ich euch nützlich sein?" Vorträge, legt Tarotkarten mit dem restaurierten Tarot de Marseille (gemeinsam mit Philippe Camoin), erforscht den Familienstammbaum und verordnet nach der von ihm entwickelten Psychomagie psychomagische Akte. Sein Werk erscheint in Spanien beim Verlag Siruela und in Frankreich bei Albin Michel. Auf Deutsch liegen bisher "Der Weg des Tarot" und "Der Finger und der Mond" vor.
Von Alejandro Jodorowsky ist der Ausspruch überliefert: „Die meisten Regisseure machen Filme mit ihren Augen. Ich mache Filme mit meinen Eiern.“[1]
Die italienische Band Timoria wurde von seinem Film El Topo inspiriert und benannte demnach eines ihrer Alben El Topo Grand Hotel. Im gleichnamigen Lied der Band kommt Jodorowsky sogar selbst zu Wort.

Filmografie

Comics

  • L'Incal (dt. John Difool)
    • L'Incal, zusammen mit Jean Giraud (Moebius), 6 Bände, 1981-1988 (dt. John Difool)
    • Avant l'Incal, zusammen mit Zoran Janjetov, 6 Bände, 1988-1995 (dt. John Difool vor dem Incal)
    • Après l'Incal, zusammen mit Jean Giraud (Moebius), 2000 (dt. John Difool nach dem Incal)
  • Les Aventures d'Alef-Thau, zusammen mit Arnaud Dombre (Arno), 8 Bände, 1983-1998 (dt. Alef-Thau)
  • Le Dieu jaloux, zusammen mit Silvio Cadelo, 2 Bände, 1984-1986 (dt. Die Saga von Alandor)
  • Le Lama blanc, zusammen mit Georges Bess, 1988-1993 (dt. Der weiße Lama)
  • Anibal cinq, zusammen mit Georges Bess, 2 Bände, 1990-1992
  • Le Cœur couronné, zusammen mit Jean Giraud (Moebius), 3 Bände, 1992-1998 (dt. Lust und Glaube)
  • La Caste de Méta-Barons, zusammen mit Juan Giménez, 8 Bände, 1992-2003 (dt. Die Meta-Barone)
  • Face de Lune, zusammen mit François Boucq, 3 Bände, 1992-2004 (dt. Mondgesicht)
  • Juan Solo, zusammen mit Georges Bess, 4+1 Bände, 1995-2002
  • Aliot, zusammen mit Victor de la Fuente, 1996
  • Les Technopères, zusammen mit Zoran Janjetov, 8 Bände, 1998-2006 (dt. Die Technoväter)
  • Megalex, zusammen mit Fred Beltran, 3 Bände, 1999-2008 (dt. Megalex)
  • Bouncer, zusammen mit François Boucq, 5 Bände, 2001-2006 (dt. Bouncer)
  • Borgia, zusammen mit Milo Manara, 2 Bände, 2004-2006 (dt. Borgia)
  • Astéroïde Hurlant, 2006
  • Dayal de Castaka, zusammen mit Das Pastoras, 2007

Bibliografie

  • Cuentos Panicos, 1963 (dt. Panische Geschichten) ISBN 3-924001-01-4
  • Teatro Pánico, 1965
  • Juegos Pánicos, 1965
  • El Topo, fábula pánica con imágenes, 1970
  • Fábulas Pánicas, 1977
  • Las ansias carnívoras de la nada, 1991
  • Donde mejor canta un pájaro, 1994 (dt. Wo ein Vogel am schönsten singt, Übs. Peter Schwaar) ISBN 3-518-39342-1
  • Psicomagia, una terapia pánica, 1995
  • Garra de Ángel, 1996
  • Antología Pánica, 1996
  • Los Evangelios para sanar, 1997
  • La Sabiduría de los chistes, 1997
  • El niño del jueves negro, 1999
  • Albina y los hombres-perro, 2000
  • La Trampa Sagrada, 2000
  • No basta decir, 2000
  • La danza de la realidad, 2001
  • El loro de las siete lenguas, 2001
  • El Paso del ganso, 2001
  • Ópera Pánica, 2001
  • El tesoro de la sombra, 2003
  • Fábulas Pánicas, 2003
  • El dedo y la luna, 2004 (dt. Der Finger und der Mond. Zen-Geschichten und schlagkräftige Worte dazu, Übs. Christian Schweiger), ISBN 3-89385-496-7
  • Piedras del camino, 2004
  • La vía del Tarot, 2004 (dt. Der Weg des Tarot, Übs. Silke Kleemann), ISBN 3-89385-555-6
  • Yo, el tarot, 2004
  • El Maestro y las Magas,2006

Literatur

Interview in: Thomas Gaschler & Eckhard Vollmar, "Dark Stars"; Belleville, München 1992, ISBN 3-923646-50-X

Einzelnachweise

  1. kinolatino.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cinema of Mexico — Dolores del Río, legendary Mexican Star (photo taken in 1935) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”