Alexander Kisch

Alexander Kisch (* 5. Oktober 1848 in Prag; † 8. Dezember 1917 ebenda) war Rabbiner.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Alexander Kisch trat 1863 im Alter von noch nicht 15 Jahren, unterstützt durch ein Stipendium der Prager israelitischen Kultusgemeinde, als damals jüngster ordentlicher Hörer in die Gymnasialabteilung des jüdisch-theologischen Seminars Fraenckelscher Stiftung in Breslau ein. Nach anschließendem Studium an der Universität Breslau, wo er zum Dr. phil promovierte, und späteren Studien in Paris erhielt er im Jahr 1874 seine erste Rabbinerstelle in Brüx/Böhmen. Im Jahr 1877 wurde er als Nachfolger von Moritz Levin zum zweiten Rabbiner der damals erst im Aufbau begriffenen jüdischen Gemeinde in Zürich berufen. Von 1881 bis 1886 war er sodann Rabbiner in Jungbunzlau/Böhmen. Am 1. April 1886 wurde er zum Rabbiner der Meiselsynagoge in seiner Heimatstadt Prag berufen. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tod aus.

Aufsehenerregendes Treffen mit Kaiser Franz Joseph I.

Ein herausragendes Ereignis im Leben Alexander Kischs war eine Audienz bei Kaiser Franz Joseph I. im Jahr 1899, die anlässlich einer Auszeichnung für seine 25jährige Tätigkeit als Feldrabbiner der k.u.k. Armee stattfand. Kurz zuvor war es in der Folge einer Ritualmordbeschuldigung,[1] die sich in dem böhmischen Städtchen Polná ereignete, zu schweren Ausschreitungen gegen den jüdischen Bevölkerungsteil gekommen. Im Rahmen seiner Audienz brachte Kisch diese Vorfälle zur Sprache. Dabei äußerte der Kaiser den historischen Satz: „Ich bin sehr empört über diese Rohheiten“.

Diese Absage des Kaisers an den Antisemitismus, deren Veröffentlichung der Kaiser Alexander Kisch auf dessen Bitte hin ausdrücklich gestattete, erregte ungeheures Aufsehen in der Presse der österreichisch-ungarischen Monarchie und war dort über Wochen ein ausgiebig erörtertes Thema. Auch in der Weltpresse fand dieses Ereignis einen kräftigen Nachhall.

Einzelnachweise

  1. Die "Hilsneriade" 1899. Von: Radio Prag: Kapitel aus der tschechischen Geschichte, 17. April 1999.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KISCH, ALEXANDER — (1848–1917), Austrian rabbi and scholar. Born in Prague, Kisch studied at the Breslau Jewish theological seminary, and at various universities. In Paris he became a tutor in baron horace guenzburg s house. He served as rabbi in Bruex (Most),… …   Encyclopedia of Judaism

  • KISCH, BRUNO ZECHARIAS — (1890–1966), medical authority and Jewish scholar. Kisch was born in Prague, the son of alexander kisch and brother of guido kisch . He was one of the founders of the Juedisches Lehrhaus in Cologne and taught experimental medicine, physiology,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kisch — steht für Kisch (Insel), eine iranische Stadt und Insel im Persischen Golf Kiš, eine antike mesopotamische Stadt den alten Namen der transoxanischen Stadt Schahresabz Kisch ist der Familienname folgender Personen: Alexander Kisch (1848–1917),… …   Deutsch Wikipedia

  • KISCH, GUIDO — (1889–1986), historian of law and of the legal status of Jews. Kisch, the son of alexander kisch , was born in Prague. He was educated in Prague and taught the theory and history of law at Leipzig, Koenigsberg, Halle, and Prague universities.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Alexander Smoltczyk — (* 1958 in Berlin) ist ein deutscher Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Osang — Alexander Osang, März 2007 Alexander Osang (* 30. April 1962 in Berlin) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kisch, Alexander — (1848 1917)    Austrian rabbi and scholar. He was born in Prague. He served as a rabbi in Brüx, Bohemia (1874 7), Zurich (1877 81), Jungbunzlau, Bohemia (1881 6), and Prague (1886 1917). In Zurich he founded the first Swiss Jewish weekly. In 1899 …   Dictionary of Jewish Biography

  • Guido Kisch — (* 22. Januar 1889 in Prag; † 7. Juli 1985 in Basel) war ein deutschsprachiger jüdischer Jurist und Rechtshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie 1.2 Ausbildung und Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Enoch Heinrich Kisch — (May 6, 1841 1918) was an Austrian balneologist and gynecologist who was a native of Prague. He was a brother to Alexander Kisch (1848 1917), a noted rabbi and author.He studied medicine in Prague, and in 1863 began work as a balneologist in… …   Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”