Alexander Koenig
Alexander Koenig
Hauptgebäude des Museums Koenig in Bonn

Alexander Koenig (* 8. Februarjul./ 20. Februar 1858greg. in Sankt Petersburg; † 16. Juli 1940 in Gut Blücherhof, Klocksin, Mecklenburg) war ein deutscher Zoologe und Begründer des heutigen Museum Koenig in Bonn.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Koenig war der Sohn von Leopold Koenig, der im 19. Jahrhundert in St. Petersburg, Russland, residierte, dort in der Zuckerindustrie tätig war und erfolgreich Handel mit Zucker betrieb. Darüber hinaus besaß die deutschstämmige Familie große Ländereien in der heutigen Ukraine.

Mit 9 Jahren kam Alexander Koenig nach Bonn, wo sein Vater eine große Villa am Rheinufer erworben hatte (heute Villa Hammerschmidt). Dort besuchte er gemeinsam mit seinem Bruder Carl Koenig, dem Vater von Hertha Koenig, das Königliche Gymnasium bis 1874. Ostern 1874 wechselte er auf das Gymnasium Arnoldinum zu Burgsteinfurt. Hier begann er als Obertertianer mit dem Sammeln von Vogeleiern und Tierpräparaten. In seinen Erinnerungen eines alten Burgsteinfurter Schülers (Bonn 1933) beschreibt Koenig diese Jahre als die prägenden für seine berufliche Zukunft. 1880 fiel er am Arnoldinum durchs Abitur, das er zwei Jahre später am 18. März 1882 am humanistischen Gymnasium im pommerschen Demmin bestand.

Danach studierte er Zoologie an den Universitäten Greifswald und Marburg, wo er 1884 mit einer Doktorarbeit über taxonomische Probleme bei Mallophagen (Vogelläusen) promovierte und den akademischen Titel Dr. rer. nat. erhielt.

Koenigs Landgut „Blücherhof“ in Klocksin

Nach zahlreichen Forschungsreisen legte er 1912 in Bonn den Grundstein zum Bau eines Naturkundemuseums, das nach Koenig Museum Koenig benannt wurde. Der Rohbau stand bereits 1914, doch die Fertigstellung des Gebäudes wurde durch Krieg und Besatzungszeit, in der das Gebäude als Kaserne diente, verzögert. Außerdem verlor Koenig durch die Inflation sein gesamtes Vermögen. 1929 stiftete er das Museum dem Deutschen Reich. 1934 wurde es dann eröffnet. Danach lebte er bis zu seinem Tod in Bonn und auf seinem Gut in Mecklenburg.

Der Parlamentarische Rat der Bundesrepublik Deutschland hielt seine erste Tagung 1948 im Museum Koenig ab.

Seine in der Jugend begonnene Sammlung, vor allem von Säugetieren und Vögeln, ist teilweise noch heute im Museum Koenig zu sehen, u. a. zwei Giraffen, die er von einem Besuch aus der Kordofan-Region, dem heutigen Sudan, mitbrachte. Expeditionen führten ihn in die arktische Region um Spitzbergen sowie ins nördliche und nordöstliche Afrika.

Alexander Koenig starb am 16. Juli 1940 auf seinem Landsitz „Blücherhof“ in Mecklenburg. Er wurde auf dem Bonner Südfriedhof beigesetzt.

Auszeichnungen und Ehrungen

Weblinks

Literatur

  • Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 2. Auflage 2008, Bouvier Verlag, Bonn

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Koenig — Alexander Ferdinand Koenig Nacimiento 1858 Fallecimiento 1940 Residencia Alemania Nacionalidad alemán …   Wikipedia Español

  • Alexander Koenig — Alexander Ferdinand Koenig (February 20, 1858 ndash;July 16, 1940) was a German naturalist and zoologist.Koenig was born at St Petersburg, Russia where his father was a successful merchant. He grew up in Bonn. Koenig became interested in natural… …   Wikipedia

  • Museum Alexander Koenig — Eingang zum Museum Koenig Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig ist ein international anerkanntes zoologisches Forschungsinstitut und Museum der Bundesstadt Bonn. Es bildet den nördlichen Beginn der Museumsmeile. Das Museum Koenig… …   Deutsch Wikipedia

  • Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig — Eingang zum Museum Koenig Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig ist ein international anerkanntes zoologisches Forschungsinstitut und Museum der Bundesstadt Bonn. Es bildet den nördlichen Beginn der Museumsmeile. Das Museum Koenig… …   Deutsch Wikipedia

  • Koenig —   [ kø ],    1) Alexander, russisch deutscher Ornithologe und Zoologe, * Sankt Petersburg 8. 2. 1858, ✝ Blücherhof (zu Klocksin, Landkreis Müritz) 16. 7. 1940; lebte seit 1867 in Deutschland und promovierte 1884 in Marburg mit einer Arbeit über… …   Universal-Lexikon

  • Alexander King (author) — Alexander King (1899 1965), born Alexander Koenig, was an illustrator and author based in the United States. A frequent guest on the Tonight Show hosted by Jack Paar, wherein he seemed to have an endless trove of amusing anecdotes and stories, he …   Wikipedia

  • Alexander König — ist der Name folgender Personen: Alexander König (Politiker) (* 1961), Mitglied des Bayerischen Landtags Alexander König (Eiskunstläufer) (* 1966), deutscher Eiskunstläufer Siehe auch: Alexander Koenig (1858–1940), deutscher Zoologe …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Gleichen-Rußwurm — (* 6. November 1865 auf Schloss Greifenstein in Bonnland, Unterfranken; † 25. Oktober 1947 in Baden Baden) auch Heinrich Adalbert Carl Alexander Konrad Schiller, Freiherr von Gleichen, genannt Rußwurm; Urenkel Friedrich von Schillers, durfte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Graham Bell honors and tributes — Alexander Graham Bell c.1918–1919 Alexander Graham Bell honours and tributes include honours bestowed upon him and awards named for him …   Wikipedia

  • Koenig's manometric flame apparatus — was a laboratory instrument invented in 1862 by the German physicist Rudolph Koenig, and used to visualize sound waves. It was the nearest equivalent of the modern oscilloscope in the late nineteenth and early twentieth centuries.DescriptionThe… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”