Alexander Kolde

Alexander Kolde (* 2. März 1886 in Neuhaldensleben; † 2. März 1963 in Flensburg) war ein ostpreußischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Alexander Kolde wurde am 2. März 1886 in Haldensleben als erstes Kind des Seifensieders Georg Kolde und seiner Ehefrau Bertha Lesser geboren und wuchs in Rastenburg auf. Er gehört zu den eigenwilligsten Vertretern der Stilrichtung der deutschen Secession in Königsberg und galt als einer der progressivsten Künstler Ostpreußens in der Zwischenkriegszeit. Seine Ausbildung absolvierte er ab 1906 an der Akademie der Künste (Berlin) und der Kunstakademie Königsberg, bei Angelo Jank in München und schließlich noch 1913 bei Lovis Corinth in Berlin, wo er sich dann auch niedergelassen hat. Nur eine sehr kurze Zeit Schaffenszeit blieb ihm dort. Er wurde im August 1914 in den ersten Weltkrieg eingezogen, den er mit einer schweren Verwundung überstand.

Ab 1918 ließ er sich als freischaffende Maler in Königsberg nieder. Hier gehört er zu den führenden und integrierenden Kräften der dortigen Künstlerschaft. Er gründete die Künstlervereinigung „Der Ring“ und leitete einen Interessenverband für seine Berufskollegen, der u. a. gemeinsame Ausstellungen realisierte. Als Maler stand er auf der Schwelle zum Expressionismus und nahm mit seinen farbkräftigen Gemälden in Königsberg eine besondere Position ein. Ab 1926 konnte er seine Position in Königsberg festigen und gehörte fortan zu den bekannten Größen der Künstler in Ostpreußen.

Nach 1933 geriet er wegen seines eigenständigen Malstils allmählich ins Abseits. 1936 wurde eine Ausstellung seiner Arbeiten kurz vor der Eröffnung verboten. Kolde erhielt zwar kein offizielles Malverbot, wurde jedoch kaltgestellt. 1940 ging er nach Graudenz. 1945 floh er nach Flensburg, wo er sich niederließ. Er knüpfte, wie die meisten seiner Schicksalsgenossen, an sein nun verlorenes Schaffen vor 1945 wieder an, hatte es aber sehr schwer, erneut Fuß zu fassen.

Aus seiner Ehe mit Helene Weber gingen die drei Kinder Berta, Katharina und Dorothea hervor.

Alexander Kolde starb 1963 mit 77 Jahren in Flensburg.

Ausstellungen (Auswahl)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kolde — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Kolde (1886–1963), ostpreußischer Maler Dirk Kolde (1435–1515), niederländischer Schriftsteller Max Kolde (1854–1889), deutscher Architekt und Hochschullehrer Theodor von Kolde (1850–1913),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von bekannten Persönlichkeiten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg — An der Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg haben folgende bekannte Persönlichkeiten studiert oder gelehrt: Bekannte Studenten und Absolventen Siegfried Balleis (* 1953), Oberbürgermeister von Erlangen, Absolvent der Wirtschafts und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg — An der Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg haben folgende bekannte Persönlichkeiten studiert oder gelehrt: Bekannte Studenten und Absolventen Siegfried Balleis (* 1953), Oberbürgermeister von Erlangen, Absolvent der Wirtschafts und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schlabitz — Adolf Gustav Schlabitz (* 7. Juni 1854 in Groß Wartenberg (Schlesien); † 4. September 1943 in Brixlegg (Tirol)) war ein deutscher Portrait und Genremaler und Professor an der königlichen akademischen Hochschule für bildende Künste in Berlin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Haldensleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstakademie Königsberg — Die staatliche Kunstakademie war ein Institut in Königsberg von regionaler Bedeutung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Lehrer 3 Alumni 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Schlabitz — Adolf Gustav Schlabitz (* 7. Juni 1854 in Groß Wartenberg (Schlesien), † 4. September 1943 in Brixlegg (Tirol)) war ein deutscher Portrait und Genremaler und Professor an der königlichen akademischen Hochschule für bildende Künste in Berlin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Selke — Johann Karl Adolf Selke (* 1836 in Mehlsack; † 1893 in Wildbad) war ein deutscher Kommunalpolitiker. Leben Aus Luckenwalde kommend, wurde Selke am 22. Januar 1869 für 12 Jahre zum Oberbürgermeister von Elbing gewählt.[1] Als Reserveoffizier nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Académie des arts de Königsberg — Bâtiment de l académie des arts de Königsberg L académie des arts de Königsberg (Kunstakademie Königsberg) est une école des beaux arts située à Königsberg [1], en Prusse Orientale, qui exista de 1838 à 1945 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”