Alexander Konstantinowitsch Petrow

Alexander Konstantinowitsch Petrow (russisch Александр Константинович Петров, wiss. Transliteration Aleksandr Konstantinovič Petrov; * 17. Juli 1957 in Pretschistoje, Jaroslawl, Sowjetunion) ist ein russischer Animator und Regisseur von Animationsfilmen.

Er studierte an der Kunstschule von Jaroslawl und an der Filmakademie WGIK in Moskau. Danach war er Schüler von Juri Norstein. 1981 begann er, an Filmen mitzuarbeiten und war vorübergehend als Ausstatter tätig.

Sein Debüt als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent gab er 1989 mit dem animierten Kurzfilm Die Kuh, der, basierend auf einer Erzählung von Andrei Platonow, von einem russischen Jungen handelt, der sich an die Kuh der Familie und deren Kalb erinnert. Der zehnminütige Film wurde 1990 für den Oscar nominiert und erhielt bei der Berlinale in der Rubrik Kurzfilm eine lobende Erwähnung. Nach Traum eines lächerlichen Menschen folgte der Animationsfilm Die Nixe, der ihm seine zweite Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester animierter Kurzfilm einbrachte und ebenfalls auf der Berlinale gezeigt wurde.

Für den ersten Großbildanimationsfilm überhaupt, The Old Man and the Sea, gewann er den Oscar und zahlreiche weitere Preise, etwa einen kanadischen Prix Jutra und eine Nominierung für einen Genie Award. Der 20-minütige Öl-auf-Glas-Kurzfilm nach der gleichnamigen Novelle von Ernest Hemingway erzählt von einem alten Fischer, der tagelang einem Fisch auf See folgt. Petrow hatte von März 1997 bis April 1999 an dem Film gearbeitet, hatte also über zwei Jahre gebraucht, um die 29.000 Entwürfe zu zeichnen, und hatte Unterstützung von japanischen und kanadischen Produzenten erhalten.

Er lebt heute in Jaroslawl und arbeitet hauptsächlich an Werbefilmen, unter anderem für Coca-Cola und United Airlines. Sein letztes Projekt war der Anime-Film Winter Days (2003), an dem er sich neben Isao Takahata und Juri Norstein als Animator beteiligte. Bei der Oscarverleihung 2008 war er mit Meine Liebe das vierte Mal nominiert.

Filmographie

  • 1989: Die Kuh (Корова, Korowa)
  • 1992: Traum eines lächerlichen Menschen (Сон смешного человека, Son smeschnowo tscheloweka), nach einer Erzählung von Dostojewski
  • 1997: Die Nixe (Русалка, Rusalka), nach einer Erzählung von Alexander Puschkin
  • 1999: The Old Man and the Sea, nach einer Erzählung von Ernest Hemingway
  • 2006: Meine Liebe (Моя любовь, Moja ljubow)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Petrow — oder Petroff ist ein russischer und bulgarischer Familienname. Varianten Die weibliche Variante ist Petrowa. Herkunft und Bedeutung Er ist abgeleitet vom Vornamen Pjotr und entspricht somit dem deutschen Namen Peters. Er nimmt den zehnten Platz… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Petrow — ist der Name folgender Personen: Alexander Alexandrowitsch Petrow (1934–2011), sowjetischer bzw. russischer Mathematiker Alexander Dmitrijewitsch Petrow (1794–1867), russischer Schachmeister Alexander Konstantinowitsch Petrow (* 1957), russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Wassilewski — Marschall der Sowjetunion Alexander Wassilewski Alexander Michailowitsch Wassilewski (russisch Александр Михайлович Василевский, wiss. Transliteration Aleksandr Michajlovič Vasilevskij; * 18.jul./ 30. September …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Konstantinowitsch Blücher — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Wassili Konstantinowitsch Blücher — (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Georgi Konstantinowitsch Schukow — (1940) Georgi Konstantinowitsch Schukow (in DDR Transkription Shukow) (russisch Георгий Константинович Жуков, wissenschaftliche Transliteration Georgij Konstantinovič Žukov; * 19. N …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski — (russisch Константин Константинович Рокоссовский, oder polnisch Konstanty Rokossowski; * 21. Dezember 1896 in Warschau; † 3. August 1968 in Moskau) war ein sowjetischer Offizier und Verteidigungsminister der Volksrepublik Polen. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Semjon Konstantinowitsch Timoschenko — S. K. Timoschenko …   Deutsch Wikipedia

  • Semjon Konstantinowitsch Kurkotkin — (russisch Семён Константинович Куркоткин, * 31. Januarjul./ 13. Februar 1917greg. im Dorf Saprudnaja, Rajon Ramenskoje; † 16. September 1990 in Moskau) war ein Marschall der Sowjetunion. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Petroff — Petrow oder Petroff ist der Familienname folgender Personen Alexander Dmitrijewitsch Petrow (1794–1867), russischer Schachmeister Alexander Konstantinowitsch Petrow (* 1957), russischer Regisseur von Animationsfilmen Andrei Pawlowitsch Petrow… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”