Alexander Koschewnikow

Alexander Wiktorowitsch Koschewnikow (russisch Александр Викторович Кожевников; * 21. September 1958 in Pensa) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler.

Karriere

Während seiner Karriere spielte er bei Krylja Sowetow Moskau und HK Spartak Moskau. Beim NHL Entry Draft 1985 war er in der 11. Runde an 227. Stelle durch die Calgary Flames ausgewählt worden. Dennoch ging er nach dem Zerfall der Sowjetunion nicht in die National Hockey League sondern wechselte für jeweils eine Saison nach Großbritannien und Schweden. Insgesamt erzielte er 243 Tore in 525 Spielen in der sowjetischen Liga. So wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 14. August 1981 stand er in einem Spiel gegen Schweden zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit den Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen 1984 und 1988 gekrönt. Für die Nationalmannschaft erzielte er 28 Tore in 70 Länderspielen. Am 20. Mai 1988 bestritt er sein letztes Länderspiel. 1982 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kozhevnikov — Alexander Wiktorowitsch Koschewnikow (russisch Александр Викторович Кожевников; * 21. September 1958 in Pensa) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte er bei Krylja Sowetow Moskau und HK Spartak… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Wiktorowitsch Koschewnikow — Russland Alexander Koschewnikow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 21. September 1958 Geburtsort Pensa, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Koschewnikow — Den Namen Koschewnikow tragen folgende Personen: Alexander Wiktorowitsch Koschewnikow (* 1958), russischer Eishockeyspieler Alexander Wladimirowitsch Koschewnikow (1902–1968), russisch französischer Philosoph (bekannt als Alexandre Kojève) Boris… …   Deutsch Wikipedia

  • Michail Koschewnikow — Russia and Germany Michail Kozhevnikov Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 29. Oktober 1981 Geburtsort Leningrad …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Eishockey — Die Liste der Olympiasieger im Eishockey listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten der Eishockey Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen, auf. Im weiteren Teil werden alle Eishockeyspieler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”