Alexander Kotov

Alexander Alexandrowitsch Kotow (russisch Александр Александрович Котов; * 30. Julijul./ 12. August 1913greg. in Tula; † 8. Januar 1981 in Moskau) war ein sowjetischer Schachmeister.

Inhaltsverzeichnis

Schachkarriere

Bei seiner ersten Teilnahme an der Landesmeisterschaft der Sowjetunion 1938 belegte Alexander Kotow überraschend den zweiten Platz hinter dem späteren Weltmeister Michail Botwinnik. Während des Zweiten Weltkrieges war er in der Rüstungsindustrie tätig und erhielt für die Konstruktion eines Granatwerfers den Leninorden.

In den 1950er-Jahren gehörte er zu den besten Spielern der Sowjetunion und gewann unter anderem das Interzonenturnier in Stockholm 1952. In diesem Turnier bedeutete sein Ergebnis von 16,5 aus 20 (= 82,5 %) den Rekord in Interzonenturnieren (Stand 1981). 1958 nahm er zum letzten Mal an einer UdSSR-Meisterschaft teil. 1962 gewann er, geteilt mit Svetozar Gligorić, das Turnier in Hastings. 1967 wurde er beim IBM-Turnier in Amsterdam Zweiter hinter Lajos Portisch.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2753 im April 1950, damit lag er auf Platz 4 der Weltrangliste.

Schriftstellerische Tätigkeit

Kotow schrieb mehrere bedeutende Schachbücher, darunter eine zweibändige Biographie über Alexander Aljechin, erschienen 1953-1958, sowie Denke wie ein Großmeister (1970) und Spiele wie ein Großmeister (1978), in denen er die Technik der Variantenberechnung im Schach behandelt. Außerdem verfasste er 1951 (zusammen mit Michail Judowitsch) das Werk Schach in der UdSSR, in dem die Errungenschaften der Sowjetischen Schachschule dargestellt werden.

Kotows Glanzpartie gegen Awerbach

Seine wohl bekannteste Partie spielte Kotow 1953 in Zürich, im Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft 1954. Gegen Awerbach gelang ihm ein spektakuläres Damenopfer, das nach 21 weiteren Zügen zum Partiegewinn führte.

Nach einer Altindischen Eröffnung wurde nach Awerbachs 30. Zug die Stellung in Diagramm 1 erreicht. Die Position trägt königsindische Merkmale, das Zentrum ist verriegelt, Schwarz hat mit dem Bauernvorstoß f7-f5-f4 Raumvorteil am Königsflügel erzielt, ohne dass Weiß das stellungsgemäße Gegenspiel am Damenflügel eingeleitet hat. Die beengte Figurenstellung um den weißen König begünstigt das folgende Hineinziehungsopfer:

Awerbach - Kotow
Zürich, 1953
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Diagramm 1: Stellung nach 30. Sc3-e2
Awerbach - Kotow
Zürich, 1953
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Diagramm 2: Schlussstellung nach 51. ... Tg7-g8
30. ... Dxh3+!!

Als dieser Zug geschehen war, ging ein mächtiges Raunen durch den [...] Turniersaal, und auf den Gesichtern der beiden Kämpfer war ein deutliches Schmunzeln festzustellen“ [1]. Der weiße König wird durch den eigenen Turm auf g2 behindert, der Bauer auf f4 überdeckt das Feld g3, nach den folgenden Zügen muss Weiß zwangsläufig dem Schwarzen „entgegenkommen“:

31. Kxh3 Th6+
32. Kg4 Sf6+
33. Kf5 Sd7 Droht 34. ... Tf8+ 35. Kg4 Tg8+ 36. Kf5 Tf6 matt.
34. Tg5

34. Tg7 Tf8+ 35. Kg4 Kxg7 36. Tg1 Tg8 37. Kf5+ Kf7 38. Txg8 Th5+ nebst matt

34. ... Tf8+
35. Kg4 Sf6+ Zielstrebiger ist Lxg5 36. Tg1 Sf6+ 37. Kf5 Sg4+! 38. Kxg4 Le7.

In der Folge wiederholt Kotow die Züge, um die Zeitkontrolle zu erreichen.

36. Kf5 Sg8+
37. Kg4 Sf6+
38. Kf5 Sxd5+
39. Kg4 Sf6+
40. Kf5 Sg8+
41. Kg4 Sf6+
42. Kf5 Sg8+
43. Kg4 Lxg5
44. Kxg5

Spätere Analysen zeigten, dass 44. Th1 den größten Widerstand leistet.

44. ... Tf7
45. Lh4 Tg6+
46. Kh5 Tfg7
47. Lg5 Txg5+
48. Kh4 Sf6
49. Sg3 Txg3
50. Dxd6 T3g6
51. Db8+ Tg8

Weiß gab auf (siehe Diagramm 2), es droht Th6 matt, weshalb Awerbach die Dame geben müsste und Kotow das entstehende Endspiel klar gewinnt.

Weblinks

Fußnote

  1. Teschner (1979). S. 111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kotov — Infobox chess player playername = Alexander Kotov caption= Alexander Kotov birthname = Alexander Kotov country = RUS datebirth = birth date|1913|8|12 placebirth = Russia datedeath = death date and age|1981|1|8|1913|8|12 placedeath = title =… …   Wikipedia

  • Alexander Kotov — Alexandre Kotov Aleksandr Aleksandrovitch Kotov (Александр Александрович Котов) (12 août 1913 à Toula – 8 janvier 1981 à Moscou en URSS) est un grand maître soviétique du jeu d échecs. Champion soviétique du jeu, il a participé au tournoi des… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Konstantinopolsky — Alexander Markovich Konstantinopolsky ( ru. Александр Маркович Константинопольский; 19 February 1910, Zhytomir, Russian Empire, now Ukraine – 21 September 1990, Moscow, USSR) was an Ukrainian International Master (IM) of chess, chess coach and… …   Wikipedia

  • Alexander Kevitz — (September 1, 1902 October 24, 1981) was an American chess master, of at least International Master strength at his peak. Kevitz also played correspondence chess, and was a creative chess analyst and theoretician. He was a pharmacist by… …   Wikipedia

  • Alexander Alekhine — Infobox chess player playername = Alexander Alekhine birthname = Alexander Alexandrovich Alekhine country = RUS FRA datebirth = birth date|mf=yes|1892|10|31 placebirth = Moscow, Russia datedeath = death date and age|mf=yes|1946|3|24|1892|10|31… …   Wikipedia

  • Kotov syndrome — In chess, Kotov syndrome is a phenomenon first described in Alexander Kotov s 1971 book Think Like a Grandmaster . It occurs when a player thinks very hard for a long time in a complicated position, but does not find a clear path. The player then …   Wikipedia

  • Alexander Alekhine — en 1924. Nombre …   Wikipedia Español

  • Alexander Alexandrowitsch Kotow — (russisch Александр Александрович Котов; * 30. Julijul./ 12. August 1913greg. in Tula; † 8. Januar 1981 in Moskau) war ein sowjetischer Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkarriere …   Deutsch Wikipedia

  • Kotov — Kotow (auch Kotov) ist der Familienname der folgenden Personen: Alexander Alexandrowitsch Kotow (1913–1981), russischer Schachspieler Oleg Walerijewitsch Kotow (* 1965), russischer Raumfahrer Nikola Kotow, bulgarischer Fussballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Kotov — Alexandre Kotov Aleksandr Aleksandrovitch Kotov (Александр Александрович Котов) (12 août 1913 à Toula – 8 janvier 1981 à Moscou en URSS) est un grand maître soviétique du jeu d échecs. Champion soviétique du jeu, il a participé au tournoi des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”