Alexander Kusminski
Canada and Russia Canada and Russia Alexander Kuzminski
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Juli 1972
Geburtsort Kiew, Ukrainische SSR
Größe 181 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Mannschaften
1988–1992 HK Sokol Kiew
1992–1994 Brantford Smoke
1994-1995 London Wildcats
1995–1996 Brantford Smoke
1996–1997 IC Gentofte
1997–1998 KalPa Kuopio
1998–2000 Berlin Capitals
2000–2002 Iserlohn Roosters
2002–2003 SERC Wild Wings
2004–2005 Saint-Hyacinthe Cousin

Alexander Kuzminski (russisch Александр Кузьминьский, transkribiert Alexander Kusminski; * 12. Juli 1972 in Kiew, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger kanadisch-russischer Eishockeyspieler, der fünf Spielzeiten in der Deutschen Eishockey Liga verbracht hat.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Alexander Kuzminski begann seine Karriere 1988 in seiner Geburtsstadt Kiew, wo er bis 1992 für den HK Sokol Kiew aktiv war. Im NHL Entry Draft 1991 sicherten sich die Toronto Maple Leafs in der sechsten Runde an 120. Stelle die Rechte an dem Linksschützen. Zur Saison 1992/93 wechselte er dann nach Nordamerika und verbrachte vier Spielzeiten in der Colonial Hockey League. 1996 ging Kuzminski nach Dänemark, wo er in 47 Spielen für den IC Gentofte 100 Scorerpunkte verbuchen konnte. Nach einem Jahr in der finnischen SM-liiga bei KalPa Kuopio unterschrieb er zur Saison 1998/99 einen Vertrag bei den Berlin Capitals in der Deutschen Eishockey Liga. In der Mitte der Saison verließ der Center die Hauptstädter und wechselte zum HKm Zvolen in die Slowakei. Im nächsten Jahr kehrte er zurück nach Berlin und absolvierte dort die komplette Spielzeit. Anschließend schloss sich Kuzminski dem DEL-Aufsteiger Iserlohn Roosters an. 2001 wechselte er zu den Kölner Haien, wo er 49 Spiele bestritt. Am Ende der Saison 2001/02 ging er im Tausch mit Collin Danielsmeier zurück nach Iserlohn. Seine letzte DEL-Station waren im nächsten Jahr die SERC Wild Wings. Die Spielzeit 2003/04 verbrachte der Juniorennationalspieler Russlands in Schweden, Dänemark und Frankreich. Insgesamt kam er auf 29 Punkte in 30 Spielen. 2004 unterschrieb er dann bei den Saint-Hyacinthe Cousin aus der Ligue Nord-Américaine de Hockey. Anschließend beendete er im Alter von 32 Jahren seine Karriere.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1988/89 HK Sokol Kiew RHL 2 0 0 0 0
1989/90 HK Sokol Kiew RHL 39 2 3 5 6
1990/91 HK Sokol Kiew RHL 35 2 0 2 12
1991/92 HK Sokol Kiew RHL 23 1 3 4 8
1992/93 Brantford Smoke CoHL 45 14 20 34 10
1993/94 Brantford Smoke CoHL 30 8 10 18 4
1993/94 St. Thomas Wildcats CoHL 34 10 20 30 10
1993/94 Rochester Americans AHL 1 0 0 0 0
1994/95 London Wildcats CoHL 68 24 40 64 14
1995/96 Brantford Smoke CoHL 73 27 52 79 47
1996/97 IC Gentofte DEN 47 46 54 100 68
1997/98 KalPa Kuopio FNL 45 11 16 27 53
1998/99 Berlin Capitals DEL 26 7 15 22 16
1998/99 HKm Zvolen SVK 22 6 11 17 10 6 2 2 4 0
1999/00 Berlin Capitals DEL 56 13 20 33 30 7 0 4 4 0
2000/01 Iserlohn Roosters DEL 52 11 21 32 45
2001/02 Kölner Haie DEL 49 2 9 11 16
2001/02 Iserlohn Roosters DEL 9 1 3 4 2
2002/03 SERC Wild Wings DEL 50 1 14 15 24
2003/04 Piteå HC HA 8 4 5 9 2
2003/04 Frederikshavn White Hawks DEN 11 3 7 10 10 4 2 1 3 2
2003/04 HC Mulhouse LM 2 2 1 3 0 5 1 3 4 2
2004/05 Saint-Hyacinthe Cousin LNAH 22 3 4 7 0
DEL gesamt 242 35 82 117 133 7 0 4 4 0

Legende zur Spielerstatistik:
(Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; Min. = gespielte Minuten)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Kuzminski — Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 12. Juli 1972 Geburtsort Kiew, Ukrainische SSR …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1992 — Die Spiele der 16. Junioren A Weltmeisterschaft im Jahre 1992 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1991 bis zum 4. Januar 1992 in Füssen, Deutschland, statt. Die B Gruppe wurde in Tychy und Oświęcim, Polen, ausgespielt und die C Gruppe in Marino… …   Deutsch Wikipedia

  • Galyzin — (russisch Golitzin), altes russisches Bojarengeschlecht, führt seinen Ursprung bis Gedimin, Großfürsten von Lithauen, zurück. Gedimins Nachkommen waren: sein Sohn Narimund, u. sein Enkel Alexander, Patrik, Fürst von Zwenigorod, Iurj, welcher eine …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”