Alexander Martynjuk

Alexander Akimowitsch Martynjuk (russisch Александр Акимович Мартынюк; * 11. September 1945 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler.

Karriere

Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei HK Spartak Moskau. Insgesamt erzielte er 212 Tore in 410 Spielen in der sowjetischen Liga. Schon früh wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 1. Dezember 1968 stand er in einem Spiel gegen Finnland zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Eishockey-Weltmeisterschaften 1971 und 1973 gekrönt. Für die Nationalmannschaft erzielte er 24 Tore in 45 Länderspielen. Am 5. November 1990 bestritt er sein letztes Länderspiel. 1973 wurde er mit der Aufnahme in die „Russische Hockey Hall of Fame“ geehrt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martynjuk — Alexander Akimowitsch Martynjuk (russisch Александр Акимович Мартынюк; * 11. September 1945 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei HK Spartak Moskau. Insgesamt erzielte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Martynyuk — Alexander Akimowitsch Martynjuk (russisch Александр Акимович Мартынюк; * 11. September 1945 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei HK Spartak Moskau. Insgesamt erzielte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Akimowitsch Martynjuk — (russisch Александр Акимович Мартынюк; * 11. September 1945 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner sowjetischen Zeit spielte er bei HK Spartak Moskau. Insgesamt erzielte er 212 Tore in 410 Spielen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1972 Summit Series — Die Summit Series 1972 war der erste Wettbewerb zwischen professionellen sowjetischen und kanadischen Eishockeyspielern (zu dieser Zeit war es bei den Olympischen Spielen nur Amateurspielern gestattet anzutreten und der Amateurstatus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Verdienten Meister des Sports der UdSSR und Russlands im Eishockey — Die Liste der Verdienten Meister des Sports der UdSSR und Russlands im Eishockey enthält als sowjetischen und russischen Spieler, die seit Einführung der Auszeichnung 1948 als Verdienter Meister des Sports ausgezeichnet wurden. Diese Auszeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Summit Series 1972 — Die Summit Series 1972 war der erste Wettbewerb zwischen professionellen sowjetischen und kanadischen Eishockeyspielern (zu dieser Zeit war es bei den Olympischen Spielen nur Amateurspielern gestattet anzutreten und der Amateurstatus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1973 — Die 40. Eishockey Weltmeisterschaften (gleichzeitig die 51. Eishockey Europameisterschaft) im Jahre 1973 fanden erstmals in drei unterschiedlichen Ländern statt. Die Weltmeisterschaftsspiele fanden dabei an folgenden Orten und zu folgenden Zeiten …   Deutsch Wikipedia

  • 1945 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1971 — Die 38. Eishockey Weltmeisterschaften und die 49. Eishockey Europameisterschaft im Jahre 1971 fanden zu folgenden Zeiten und an folgenden Orten statt: A Weltmeisterschaft: 19. März bis 3. April 1971 in Genf und Bern (Schweiz) B Weltmeisterschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetischer Eishockeypokal 1966 — Die Saison 1966 war die achte Austragung des sowjetischen Eishockeypokals. Pokalsieger wurde zum fünften Mal ZSKA Moskau. Bester Torschütze des Turniers war Alexander Martynjuk von Spartak Moskau mit zehn Toren. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”