Alexander Melville Bell
Alexander Melville Bell

Alexander Melville Bell (* 1. März 1819 in Edinburgh (Schottland); † 7. August 1905 in Washington D. C.) war ein Forscher auf dem Gebiet der physiologischen Phonetik und Autor zahlreicher Bücher über Vortragskunst. Als Professor der Rede- und Vortragskunst entwickelte er das erste universale phonetische Schriftsystem, eine Lautschrift bzw. ein phonetisches Alphabet, das er Visible Speech nannte. Er gilt zusammen mit Alexander John Ellis und Isaak Pitman als einer der Begründer der Englischen Schule der modernen Phonetik. In Deutschland wurden seine Werke insbesondere seit den 1880er Jahre rezipiert.

Er war der Vater von Alexander Graham Bell.

Biographie

Er studierte unter seinem Vater, Alexander Bell, einem bekannten Rhetoriker und Vortragskünstler, und wurde zu dessen wichtigstem Assistenten. Er lehrte von 1843 bis 1865 über Rede- und Vortragskunst an der University of Edinburgh und von 1865 bis 1870 an der University of London. 1868 sowie 1870 und 1871 unterrichtete er am Lowell Institute in Boston.

1870 wurde er Dozent für Philologie am Queen's College in Kingston (Ontario) (Kanada), bevor er 1881 nach Washington ging. Dort widmete er sich ganz dem Unterricht von Taubstummen, wofür er eine Lautschrift entwickelte, die er "Visible Speech" (sichtbare Sprache) nannte.

Bell starb 1905 im Alter von 86 Jahren und wurde auf dem Rock Creek Cemetery in Washington begraben.

Publikationen

Hubbard Bell-Grossman Pillot Memorial, wo Bell begraben liegt, am Rock Creek Cemetery in Washington, DC
  • Steno-Phonography (1852)
  • Letters and Sounds (1858)
  • The Standard Elocutionist (1860)
  • Principles of Speech and Dictionary of Sounds (1863)
  • Visible Speech: The Science of Universal Alphabetics (1867)
  • Sounds and their Relations (1881)
  • Lectures on Phonetics (1885)
  • A Popular Manual of Visible Speech and Vocal Physiology (1889)
  • World English: the Universal Language (1888)
  • The Science of Speech (1897)
  • The Fundamentals of Elocution (1899)

Literatur

  • John Hitz, Alexander Melville Bell (Washington, 1906).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Melville Bell — (March 1, 1819 ndash; August 7, 1905), teacher and father of Alexander Graham Bell (the inventor of the telephone), was born in Edinburgh, Scotland.He studied under and became the principal assistant of his father, Alexander Bell, an authority on …   Wikipedia

  • Alexander Melville Bell — noun a phonetician and father of Alexander Graham Bell (1819 1905) • Syn: ↑Bell, ↑Melville Bell • Instance Hypernyms: ↑phonetician …   Useful english dictionary

  • Alexander G. Bell — Alexander Graham Bell (* 3. März 1847 in Edinburgh, Schottland; † 1. August 1922 in Baddeck, Nova Scotia, Kanada), war ein britischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer. Er gilt als der erste Mensch, der aus der Erfindung des Telefons… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Graham Bell — (* 3. März 1847 in Edinburgh, Schottland; † 1. August 1922 in Baddeck, Nova Scotia, Kanada), war ein britischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer. Er gilt als der erste Mensch, der aus der Erfindung des Telefons Kapital geschlagen hat …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Graham Bell — Infobox Person name = Alexander Graham Bell image size = 225px caption = Portrait of Alexander Graham Bell c. 1910 birth date = 3 March 1847 birth place = Edinburgh, Scotland, UK death date = death date and age|1922|8|2|1847|3|3|df=y death place …   Wikipedia

  • Alexander Graham Bell — Alexander Graham Bell …   Wikipedia Español

  • Melville Bell — noun a phonetician and father of Alexander Graham Bell (1819 1905) • Syn: ↑Bell, ↑Alexander Melville Bell • Instance Hypernyms: ↑phonetician …   Useful english dictionary

  • Alexander Graham Bell honors and tributes — Alexander Graham Bell c.1918–1919 Alexander Graham Bell honours and tributes include honours bestowed upon him and awards named for him …   Wikipedia

  • Melville Bell Grosvenor — (November 26, 1901 April 22, 1982) was the president of the National Geographic Society and editor of National Geographic Magazine from 1957 to 1969. He was the son of the magazine s first editor Gilbert Hovey Grosvenor, and the grandson of… …   Wikipedia

  • Bell Canada Enterprises — Bell Canada Entreprises Pour les articles homonymes, voir BCE. Logo de Bell Canada Entreprises …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”