Alexander Naumowitsch Mitta

Alexander Naumowitsch Mitta (russisch Алекса́ндр Нау́мович Митта́, geboren als Rabinowitsch, russisch Рабино́вич), * 28. März 1933 in Moskau, ist ein sowjetischer und russischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmschauspieler. Er studierte auf der Ingenieurbau-Fakultät des MISI im. Kujbyschewa-Instituts und beendete sein Studium 1955. Er arbeitete als Karikaturenzeichner für diverse Humor- und Literaturmagazine. 1960 absolvierte Mitta die Regiefakultät des WGIK (Werkstatt von Michail Romm). Juryvorsitzender des IV. Wettbewerbs von Studentenfilmen, Anwärtern auf die Förderprämie „St. Anna“. Mitta lehrt als Dozent an der Hamburg Media School.

Inhaltsverzeichnis

Filmographie

Als Regisseur

  1. 1961 — Drug moj, Kolka! (Друг мой, Колька!)
  2. 1962 — Ohne Furcht und Tadel (Без страха и упрека)
  3. 1965 — Tanja sucht Freunde (Звонят, откройте дверь)
  4. 1969 — Leuchte, mein Stern, leuchte (Гори, гори, моя звезда)
  5. 1972 — Punkt, Punkt, Komma… (Точка, точка, запятая)
  6. 1974 — Moskau, meine Liebe (Москва, любовь моя)
  7. 1976 — Wie Zar Peter seinen Mohren verheiratete (Сказ про то, как царь Пётр арапа женил)
  8. 1979 — Die Besatzung (Экипаж)
  9. 1982 — Märchen einer Wanderung (Сказка странствий)
  10. 1988 — Tote Kinder lachen nicht (Шаг)
  11. 1991 — Gulag 3 (Затерянный в Сибири)
  12. 1995 — Ein Porträt mit Freunden
  13. 2000 — Graniza. Tajoschny roman (Граница. Таёжный роман)
  14. 2002 — Raskaljonnaja subbota (Раскалённая суббота)

Als Drehbuchautor

  1. 1969 — Leuchte, mein Stern, leuchte (Гори, гори, моя звезда)
  2. 1972 — Punkt, Punkt, Komma… (Точка, точка, запятая)
  3. 1974 — Moskau, meine Liebe (Москва, любовь моя)
  4. 1976 — Wie Zar Peter seinen Mohren verheiratete (Сказ про то, как царь Пётр арапа женил)
  5. 1979 — Die Besatzung (Экипаж)
  6. 1982 — Märchen einer Wanderung (Сказка странствий)
  7. 1988 — Tote Kinder lachen nicht (Шаг)
  8. 1990 — A w Rossii opjat okajannye dni (А в России опять окаянные дни)
  9. 1991 — Gulag 3 (Затерянный в Сибири)

Als Schauspieler

  1. 1966 — Ijulski doschd (Июльский дождь)

Auszeichnungen

  • Für „Drug moj, Kolka!“ (Друг мой, Колька!):
    • Prämie der Filmkritiker für den besten Film von 1961.
    • Prämie auf dem Internationalen Filmfestival in London (1961)
  • Für „Tanja sucht Freunde“ (Звонят, откройте дверь):
  • Für den Film „Punkt, Punkt, Komma…“ (Точка, точка, запятая):
    • Silberner Preis im Wettbewerb von Kinderfilmen auf dem VIII. Internationalen Filmfestival Moskau (1972)
    • Hauptprämie auf der IV. Parade der Kinderfilme in Belgrad (1972)
    • «Silberne Sirene» - Auswahlprämie des Festivals der sowjetischen Filme in Sorrento (1972)
    • Preis des internationalen Filmfestivals für Kinderfilme in Salerno (1972)
    • Prämie des Lenin-Komsomols (1972)
    • Auszeichnung des Unionsweiten Filmfestivals in der Kategorie „Auszeichnungen für Kinderfilme“ (1973)

Weblinks

Verweise

  1. http://document.kremlin.ru/doc.asp?ID=44922 Ukas des Präsidenten der Russischen Föderation vom 29. März 2008 № 428 »Über die Verleihung des Ordens „Für Verdienste um das Vaterland“ des 4. Grades an Mitta A.N.«

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Mitta — Alexander Naumowitsch Mitta (russisch Александр Наумович Митта, geboren als Rabinowitsch, russisch Рабинович), * 28. März 1933 in Moskau, ist ein sowjetischer und russischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmschauspieler. Er studierte auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitta — Alexander Naumowitsch Mitta (russisch Александр Наумович Митта, geboren als Rabinowitsch, russisch Рабинович), * 28. März 1933 in Moskau, ist ein sowjetischer und russischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmschauspieler. Er studierte auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mio–Miz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”