Alexander Nikolajewitsch Golikow
RusslandRussland Alexander Golikow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. November 1952
Geburtsort Pensa, Russische SFSR
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Spielerkarriere
1973–1976 Chimik Woskressensk
1976–1984 HK Dynamo Moskau

Alexander Nikolajewitsch Golikow (russisch Александр Николаевич Голиков; * 26. November 1952 in Pensa, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler.

Karriere

Während seiner Karriere spielte er für HK Dynamo Moskau und Chimik Woskressensk. Insgesamt erzielte er 225 Tore in 385 Spielen in der sowjetischen Liga. So wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 11. November 1975 stand er in einem Spiel gegen die Tschechoslowakei zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 1980 (Miracle on Ice) gekrönt. Für die Nationalmannschaft erzielte er 43 Tore in 89 Länderspielen. Am 14. September 1980 bestritt er sein letztes Länderspiel. 1978 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Golikow — Alexander Nikolajewitsch Golikow (russisch Александр Николаевич Голиков; * 26. November 1952 in Pensa) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte er für HK Dynamo Moskau und Chimik Woskressensk.… …   Deutsch Wikipedia

  • Golikow — ist der Familienname folgender Personen: Arkadi Petrowitsch Gaidar (1904–1941), sowjetischer Schriftsteller Alexander Nikolajewitsch Golikow (* 1952), russischer Eishockeyspieler Filipp Iwanowitsch Golikow (1900–1980), Direktor des militärischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Wassilewski — Marschall der Sowjetunion Alexander Wassilewski Alexander Michailowitsch Wassilewski (russisch Александр Михайлович Василевский, wiss. Transliteration Aleksandr Michajlovič Vasilevskij; * 18.jul./ 30. September …   Deutsch Wikipedia

  • Filipp Golikow — Gen.Lt. F.I. Golikov Filipp Iwanowitsch Golikow (russ. Филипп Иванович Голиков; * 16. Juli 1900 in der Oblast Kurgan, Westsibirien; † 29. Juli 1980 in Moskau) war Direktor des militärischen Geheimdienstes GRU sowie der politischen Hauptabteilung… …   Deutsch Wikipedia

  • Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski — Michail Tuchatschewski auf dem Höhepunkt seiner Macht als Marschall der Sowjetunion, wahrscheinlich aufgenommen im Jahr 1936 Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski (russisch Михаил Николаевич Тухачевский, wiss. Transliteration Michail… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Golikov — Alexander Nikolajewitsch Golikow (russisch Александр Николаевич Голиков; * 26. November 1952 in Pensa) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Karriere Während seiner Karriere spielte er für HK Dynamo Moskau und Chimik Woskressensk.… …   Deutsch Wikipedia

  • HC Dynamo Moskau — HK Dynamo Moskau ХК Динамо Москва Größte Erfolge IIHF European Champions Cup Sieger 2006 Sowjetischer Meister 1947, 1954, 1990, 1991 GUS Meister 1992, 1993, 1995 …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”