Alexander Nikuradse

Alexander Nikuradse (Aleksandre Nikuradze; ალექსანდრე ნიკურაძე, auch bekannt unter seinem Pseudonym A. Sanders[1]) (* 10. Oktober 1900 in Samtredia; † 13. Juni 1981 in München) war ein in Georgien geborener deutscher Physiker und Geopolitiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Nikuradse war der Bruder des Strömungswissenschaftlers Johann Nikuradse. Alexander Nikuradse wurde von der georgischen Regierung nach Berlin geschickt, um dort sein Studium abzuschließen. Nikuradse blieb in Berlin und erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft, nachdem die Rote Armee 1921 Georgien eingenommen hatte. Nikuradse war ein zuverlässiger Gegner der sowjetischen Herrschaft in Georgien. Er beteiligte sich aktiv in der georgischen Migrantengemeinde und hatte enge Beziehungen zur NSDAP. Seit ihrer gemeinsamen Tage als Migranten in München, in den frühen 1920ern, pflegte er eine freundschaftliche Beziehung zu Alfred Rosenberg, dessen Vorstellungen über den Kaukasus in großen Teilen durch Nikuradses Einfluss entstanden sind [2].


Er machte Lobbyarbeit für ein unabhängiges Georgien und warb für eine deutsche Unterstützung der antisowjetischen georgischen Emigration. Nikuradse wurde von den geopolitischen Theorien von Karl Haushofer beeinflusst, er plante das ehrgeizige Projekt eines deutschen Protektorates einer kaukasischen Konföderation, in der die Georgier eine führende Rolle spielen sollten. Ab 1941 leitete Alexander Nikuradse die Kontinentaleuropäische Forschung beim Reichsleiter Rosenberg die ab Ende 1943 im oberpfälzischen Schwarzenfeld untergebracht war. Das Institut wurde am 1. April 1947 von der bayerischen Regierung unter Hans Ehard mit vier Planstellen übernommen und an die TH München angegliedert [3]. Bis zum 8. März 1954 leitete Nikuradses das Institut weiter in Schwarzenfeld [4]. Ab 22. Februar 1955 wurde es als Alexander Nikuradse privates Institut zur Untersuchung von »Atomkernstrahlen« und verwandten Forschungen an einem anderen Ort fortgeführt [5]. Als Physiker beschäftigte er sich hauptsächlich mit Angewandter Physik, im besonderen mit der Untersuchung von dielektrischen Materialien und den Theorien der Elektronen und Ionen. Ende der 1950er arbeitet er für die Zentralstelle für Luftfahrtdokumentation und Information (ZLDI) im Institut für Elektronen- und Ionenforschung, München, Flughafen Riem.

Veröffentlichungen

  • A. Sanders (1938), Um die Gestaltung Europas. München: Hoheneichen-Verlag.
  • A. Sanders (1942), Kaukasien, Nordkaukasien, Aserbeidschan, Armenien, Georgien, geschichtlicher Umriß. München: Hoheneichen-Verlag.
  • A. Sanders (1942), Osteuropa in kontinentaleuropaeischer Schau. München: Hoheneichen-Verlag.
  • A. Sanders (1942), Um das Erbe Großbritanniens. Zur Wandlung der politischen Struktur der Übersee. München: Hoheneichen-Verlag.
  • Alexander Nikuradse (1952), Naturwissenschaft und Technik im Leben der Völker. Oldenbourg, München.

Weblinks

Quellen

  1. Alexander Dallin: Deutsche Herrschaft in Russland 1941-1945. Eine Studie über Besatzungspolitik. Düsseldorf 1958, S. 100.
  2. Dallin, Alexander (1981), German Rule in Russia, 1941-1945: A Study of Occupation Policies, p. 89. Westview Press, ISBN 0865311021.
  3. Hans Joseph Mader: Die Temperaturabhängigkeit der Charakteristiken dampfgefüllter Geiger-Müller-Zählrohr, Institut für Elektronen- und Ionenforschung an der Technischen Hochschule München, Springer Verlag, München, 1954
  4. Deutsch-Amerikanerin Hedy Arata besucht Schwarzenfeld Befreier bringen die große Liebe mit . Magazin - Oberpfalznetz
  5. http://www.buch-und-kunstverlag.de/zeitung/1238409-128-P3,1,0.html (Link nicht abrufbar)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Nikuradse — (Aleksandre Nikuradze; ka. ალექსანდრე ნიკურაძე), also known by his pseudonym Al. Sanders, (November 10, 1900 – June 13, 1981) was a Georgian German physicist and political scientist. Born in Samtredia, Georgia (then part of Imperial Russia), he… …   Wikipedia

  • Nikuradse — ist der Name folgender Personen: Alexander Nikuradse (1900–1981), deutscher Physiker und Geopolitiker Johann Nikuradse (1894–1979), deutscher Ingenieur und Physiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Nikuradse — (ივანე ნიკურაძე, Ivane Nikuradze; * 20. November 1894 in Samtredia; † 18. Juli 1979) war ein in Georgien geborener, deutscher Ingenieur und Physiker. Johann Nikuradse war der Bruder von Alexander Nikuradse, ein in Deutschland lebender Physiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Nikuradse — ( ka. ივანე ნიკურაძე, Ivane Nikuradze ) (November 20, 1894 – July 18, 1979) was a Georgia born German engineer and physicist. His brother, Alexander Nikuradse, was also a Germany based physicist and geopolitician known for his ties with Alfred… …   Wikipedia

  • Hoheneichen Verlag — Der Hoheneichen Verlag war ein während des Ersten Weltkriegs im Jahre 1915 von Dietrich Eckart gegründeter Verlag,[1] dessen Firmensitz in Wolfratshausen bei München sowie in München Schwabing lag.[2] Verlegt wurde insbesondere national… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hoheneichen-Verlag — Der Hoheneichen Verlag war ein während des Ersten Weltkriegs im Jahre 1915 von Dietrich Eckart gegründeter Verlag,[1] dessen Firmensitz in Wolfratshausen bei München sowie in München Schwabing lag.[2] Verlegt wurde insbesondere national… …   Deutsch Wikipedia

  • Samtredia — სამტრედია Staat: Georgien  Georgien …   Deutsch Wikipedia

  • List of Individuals — see also about The following is a list of all individuals considered, with name, first name(s), years of birth and death, * portrait available and location of main professional activity. Names of persons contained in volume 1 are in italic and… …   Hydraulicians in Europe 1800-2000

  • Liste bedeutender Ingenieure — Siehe auch: Liste von Erfindern, Liste der Biographien, Kategorie:Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur, Liste Persönlichkeiten der Elektrotechnik Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”