Alexander Noll

Alexander Noll (* 6. Mai 1960 in Hanau) ist ein deutscher Politiker (FDP) und seit 2009 Mitglied des Hessischen Landtages.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur am begann Noll ein Lehramtsstudium für Gymnasien in den Fächern Germanistik und Chemie in Frankfurt am Main. Später studierte er Allgemeine Verwaltung an der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden und erhielt seinen Abschluss als Diplomverwaltungswirt. Noll wurde nun von 1988 bis 1991 im Amt für Schule, Kultur und Sport des Main-Kinzig-Kreises tätig. Von 1991 bis 1997 war er stellvertretender Leiter des Schul- und Sportamtes des Hochtaunuskreises, sowie im Anschluss von 1997 bis 2002 Leiter der Leitstelle Arbeitsförderung des Hochtaunuskreises und Geschäftsführer der Taunusdienste. In einem Online-Studiengang „Öffentliches Management“ der Universität Kassel erhielt der den Abschluss Master of Public Administration (MPA). Vor seiner Wahl in den Landtag arbeitete Noll von 2002 bis zum 18. Januar 2009 als stellvertretender Leiter der Revision des Hochtaunuskreis.

Politik

Noll war von 1981 bis 2001 sowie von 2006 bis zum 2. April 2009 Mitglied in der Gemeindevertretung Großkrotzenburg. In der Zeit dazwischen war er von 2001 bis 2006 Erster Beigeordneter der Gemeinde Großkrotzenburg. Von 2006 bis 2009 war Noll Vorsitzender der Großkrotzenburger FDP-Fraktion.

Bei der Landtagswahl am 18. Januar 2009 wurde er erstmals für die FDP in den Hessischen Landtag gewählt. Noll kandidierte im Wahlkreis 40 (Main-Kinzig II) als Direktkandidat und wurde über den 14. Platz der Landesliste gewählt. Im Hessischen Landtag ist er Mitglied im Haushaltsausschuss. Des Weiteren ist Noll haushaltspolitischer Sprecher und Sprecher für Verwaltungssteuerung und Finanzcontrolling der FDP-Fraktion im Landtag.

Neben seinem Landtagsmandat ist er seit 2006 Kreistagsabgeordneter im Main-Kinzig-Kreis; hier ist er parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Kreistagsfraktion. Er ist Mitglied im Landesvorstand der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker und seit 2008 Vorsitzender der FDP in Main-Kinzig. Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2011 kandidierte Noll für das Amt des Landrates des Main-Kinzig-Kreises.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Noll — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Noll (* 1970), deutscher Politiker (FDP) Alfred J. Noll (* 1960), österreichischer Rechtsgelehrter und Autor Ben Noll (* 1981), amerikanischer Footballspieler Chaim Noll (* 1954), deutsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Noll — (* 1962 in Kassel) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungsschwerpunkte 3 Ausgewählte Publikationen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Noll — Mark A. Noll (born 1946) is a historian specializing in the history of Christianity in the United States. He holds the position of Francis A. McAnaney Professor of History at the University of Notre Dame. Noll himself is a Reformed evangelical… …   Wikipedia

  • Eleonore Noll-Hasenclever — (* 4. August 1880 in Duisburg als Eleonore Hasenclever; † 18. August 1925 auf dem Berg Bishorn, Walliser Alpen, Schweiz) war eine deutsche Bergsteigerin und galt als die erfolgreichste Bergsteigerin ihrer Zeit. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Diether Noll — (* 22. September 1934 in Merzig (Saar)) ist ein deutscher Komponist. Vita Diether Noll wuchs in Erfurt auf. Erster Kompositionsunterricht bereits als Schüler bei Johann Cilenšek. Von 1954 bis 1957 Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Main-Kinzig I — Wahlkreis 40: Main Kinzig I Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Hanau — Wappen der Stadt Hanau Diese Liste enthält in Hanau geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Klitzpera — Alexander Klitzpera Spielerinformationen Geburtstag 19. Oktober 1977 Geburtsort München,  …   Deutsch Wikipedia

  • Origins of the American Civil War — For events following South Carolina s declaration of secession from the Union, see Battle of Fort Sumter and American Civil War. The Battle of Fort Sumter was the first stage in a conflict that had been brewing for decades. The main explanation… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”