Alexander Pogorelow

Alexander Gennadjewitsch Pogorelow (russisch Александр Геннадьевич Погорелов; * 10. Januar 1980 in Schelesnogorsk) ist ein russischer Zehnkämpfer. Er nahm an Weltmeisterschaften, dem Mösle Mehrkampf-Meeting in Götzis und an Olympischen Spielen teil.

Sein größter Erfolg war bisher der zweite Platz bei der Halleneuropameisterschaft 2005 in Sevilla im Siebenkampf mit 6.111 Punkten, da in der Halle kein Zehnkampf ausgetragen wird.

Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Helsinki 2005 belegte er mit 8.246 Punkten den fünften Rang und bestärkte erneut, dass er zur Weltspitze gehört. Allerdings hätte er ohne seine Schwäche in der abschließenden Disziplin, dem 1.500-m-Lauf, durchaus Chancen auf die Bronzemedaille gehabt. Somit zogen mit dem Ungar Attila Zsivóczky (3.) und dem Deutschen André Niklaus (4.) gleich zwei Athleten an ihm vorbei. Bei der Europameisterschaft 2006 lag er nach neun Disziplinen auf Platz 2. Nach dem 1500-Meter-Lauf erreichte er Rang 4 mit 8245 Punkten und über 100 Punkten Rückstand auf eine Medaille. Erneut war der Ungar Zsivóczky an ihm vorbeigezogen und ebenfalls sein Landsmann Alexei Drosdow.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Gennadjewitsch Pogorelow — (russisch Александр Геннадьевич Погорелов, engl. Transkription Aleksandr Pogorelov; * 10. Januar 1980 in Schelesnogorsk) ist ein russischer Zehnkämpfer. Er nahm an Weltmeisterschaften, dem Mösle Mehrkampf Meeting in Götzis und an Olympischen …   Deutsch Wikipedia

  • Pogorelow — (russisch Погорелов) ist der Name folgender Persönlichkeiten: Alexander Gennadjewitsch Pogorelow (* 1980), russischer Zehnkämpfer Alexei Wassiljewitsch Pogorelow (1919–2002), sowjetischer Mathematiker …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Wassiljewitsch Pogorelow — (russisch Алексей Васильевич Погорелов, ukrainisch Олексій Васильович Погорєлов/Oleksij Wassylowytsch Pohorjelow; * 2. März 1919 in Korotscha, Oblast Belgorod; † 17. Dezember 2002 in Moskau) war ein sowjetischer Mathematiker russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 2006/Resultate Männer — Inhaltsverzeichnis 1 100 m 2 200 m 3 400 m 4 800 m 5 1500 m 6 5000 m 7 10.000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 2002 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Russland) — RUS …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik — Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsnormen 2 Wettkampfrunden während der Spiele 3 Männer 3.1 100 m 3.2 200 m 3.3 400 m …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2005 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2010 — 13. Leichtathletik Hallenweltmeisterschaften Stadt Doha, Katar Stadion Aspire Sports Dome Teilnehmende Länder Teilnehmende Athleten …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Hallen-Weltmeisterschaft 2003 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 60 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 3000 m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”