Alexander Porschke

Alexander Porschke (* 22. Januar 1954 in Hamburg) ist ein Hamburger Politiker (GAL). Er war von 1997 bis 2001 Umweltsenator in Hamburg und ist erster Vorsitzender des NABU Hamburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Porschke machte sein Abitur am Gymnasium Bondenwald in Hamburg. Er studierte danach Regelungstechnik an der Fachhochschule Hamburg im Fachbereich Elektrotechnik. In seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit thermischer Solarenergienutzung.

Anschließend war er bis 1993 als Dipl.-Ingenieur bei der Deutschen Bundespost und der Umweltbehörde in Hamburg beschäftigt. Von September 2003 bis August 2004 war er Vorsitzender des Stadtpark-Vereins e. V.

Nach seiner Tätigkeit in der Bürgerschaft bzw. im Senat eröffnete er das "Büro Porschke: Umwelt - Entwicklung - Kommunikation". Bis Juli 2004 betrieb er in dieser Tätigkeit Beratungs-, Moderations- und Gutachteraktivitäten in Deutschland. Von August 2004 bis Juli 2007 war der Kern der Arbeit in Peru und Ecuador. Seine Ehefrau nahm eine Stelle als Koordinatorin des zivilen Friedensdienstes an. Seit August 2007 hat Alexander Porschke seinen Arbeitsschwerpunkt wieder in Deutschland.

Seit 23. März 2010 ist Alexander Porschke erster Vorsitzender des NABU Hamburg und formulierte seinen Antritt wie folgt: „Wir wollen als Anwälte für Natur- und Umweltschutz stärkeren Einfluss nehmen. Unsere Stimme soll hörbarer werden und wir wollen unser Gewicht bei politischen Entscheidungen erhöhen“.

Politik

Porschke war zunächst Mitglied der Bunten Liste. 1980 war er Mitbegründer der Grünen. Er war von Oktober 1993 bis Oktober 1997 Mitglied der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, übernahm die parlamentarische Geschäftsführung der GAL-Fraktion und war Mitglied im Fraktionsvorstand. Als Abgeordneter war er Mitglied des Umweltausschusses, Verfassungsausschusses und des Wirtschaftsausschusses. Zudem war er bis Ende 1994 umweltpolitischer Sprecher und Sprecher für internationale Politik (inklusive Städtepartnerschaften) seiner Fraktion.

Von Oktober 1997 bis Oktober 2001 war er Umweltsenator in Hamburg. Anschließend war er wiederum, und zwar bis Oktober 2002, Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft. Er legte sein Mandat aus beruflichen Gründen nieder.

In der Funktion als Umweltsenator war er zudem Vorstandsvorsitzender der Hamburger Wasserwerke (HWW), der Hamburger Stadtentwässerung (HSE), der Stadtreinigung Hamburg (SRH) und der Bäderland Hamburg (BLH). Zudem war er Mitglied im Aufsichtsrat der Hamburgische Electricitäts-Werke (HEW).

Weblinks

Quellen

  • Abgeordnetenhandbuch der Hamburgischen Bürgerschaft; Hamburger Abendblatt.de, Die Welt.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Porschke — Alexander Porschke (* 22. Januar 1954 in Hamburg) ist ein Hamburger Politiker (GAL). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politik 3 Weblinks 4 Quellen // …   Deutsch Wikipedia

  • Pörschke — ist der Name folgender Personen: Karl Ludwig Pörschke (1752–1812), deutscher Philologe und Philosoph Poerschke ist der Name folgender Personen: Manfred Poerschke (* 1934), deutscher Leichtathlet Siehe auch: Alexander Porschke (* 1954), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poo–Pos — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/15. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 15. Wahlperiode (1993 1997) auf. A Adam Ferger, Petra, SPD Ahrons, Barbara, CDU B Bachmann, Andreas, GAL Baumert, Leonhard, SPD …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/17. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 17.Wahlperiode (2001 bis 2004) auf. A Adolphi, Bodo Theodor Partei Rechtsstaatlicher Offensive, ab 18. Dezember 2003 Ronald Schill Fraktion Adolphi, Friedrich Partei… …   Deutsch Wikipedia

  • Sabine Steffen — (* 28. November 1958 in Hamburg) ist eine Hamburger Politikerin der Grün Alternativen Liste (GAL) und ehemaliges Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft sowie Malerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Senat Runde — Der Senat Runde bildete vom 12. November 1997 bis zum 31. Oktober 2001 die Hamburger Landesregierung. Amt Name Partei Erster Bürgermeister Ortwin Runde SPD Zweite Bürgermeisterin Krista Sager GAL Justizbehörde Senatsamt …   Deutsch Wikipedia

  • Sénat Runde — Le sénat Runde (Senat Runde) était le gouvernement de la ville libre et hanséatique de Hambourg du 12 novembre 1997 au 31 octobre 2001, durant la 16e législature du Bürgerschaft. Dirigé par le premier maire social démocrate… …   Wikipédia en Français

  • Max Planck Institute for Biophysical Chemistry — The Max Planck Institute for Biophysical Chemistry (Karl Friedrich Bonhoeffer Institute) in Göttingen is a research institute of the Max Planck Society. Currently, 812 people work at the Institute, 353 of them are scientists. As one of the… …   Wikipedia

  • Karl-Friedrich-Bonhoeffer-Institut — Max Planck Institut für biophysikalische Chemie (Karl Friedrich Bonhoeffer Institut) MPI für biophysikalische Chemie, Göttingen Kategorie: Forschungseinrichtung Träger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”