Alexander Pöllhuber
Alexander Pöllhuber
Alexander Pöllhuber - SV Mattersburg.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 30. April 1985
Geburtsort Österreich
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
1994–1997
1997–2004
USV Leopoldskron-Moos
SV Salzburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2006
2006
2006–2007
2007–
FC Red Bull Salzburg
SK Sturm Graz
VfB Admira Wacker Mödling
SV Mattersburg
13 (1)
3 (0)
13 (1)
84 (4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. Juni 2011

Alexander Pöllhuber (* 30. April 1985) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Verteidigers. Er ist beim Bundesligisten SV Mattersburg unter Vertrag. Sein Zwillingsbruder Peter Pöllhuber spielt beim SC Austria Lustenau in der Ersten Liga.

Karriere

Pöllhuber begann mit dem Fußballspiel in seiner Kindheit beim kleinen Salzburger Stadtverein USV Leopoldskron-Moos und wechselte als Jugendlicher in das Bundesliga-Nachwuchszentrum Salzburg, von wo aus er in die Amateurmannschaft des SV Salzburg kam.

Im Jahr 2004 stieg er in die Kampfmannschaft des Bundesligisten auf und erhielt seinen ersten Profivertrag. Sein Debüt in der Bundesliga gab Pöllhuber am 23. Oktober 2004 gegen Wacker Innsbruck. Er wurde in der 74. Minute für Markus Scharrer eingewechselt. Das Spiel endete mit einer 1:3-Niederlage. Nach der Übernahme des traditionsreichen Salzburger Fußballvereins durch den Getränkehersteller Red Bull, wurde er als einer der wenigen österreichischen Fußballspieler vom neuen FC Red Bull übernommen. Da er sich gegen die Phalanx an Legionären unter den Trainern Trapattoni und Matthäus nicht durchsetzen konnte, wechselte der Salzburger im Sommer 2006 leihweise zum SK Sturm Graz. Anfang 2007 lief sein Leihvertrag bei den Grazern aus, und er wurde von Red Bull an Admira Wacker Mödling weiterverliehen. Nach dem Abstieg der Südstädter wechselte er 2008 zum SV Mattersburg.

Pöllhubers Position ist in der Innenverteidigung anzusiedeln. Er ist 2,02 Meter groß und war Mitglied der österreichischen U21-Nationalmannschaft.

Erfolge

Österreichischer Vizemeister: 2006


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pöllhuber — ist der Nachname folgender Personen: Alexander Pöllhuber (* 1985), österreichischer Fußballspieler Doris Pöllhuber (* 1975), österreichische Judoka Michael Pöllhuber (1908–1977), österreichischer Politiker (FPÖ), Salzburger Landtagsabgeordneter… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Pöllhuber —  Spielerinformationen Voller Name Peter Pöllhuber Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pok–Pon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • RB Salzburg — Red Bull Salzburg Voller Name FC Red Bull Salzburg Gegründet 1. Juni 1950 Stadion Red Bull Arena …   Deutsch Wikipedia

  • Red Bull Juniors Salzburg — Red Bull Salzburg Voller Name FC Red Bull Salzburg Gegründet 1. Juni 1950 Stadion Red Bull Arena …   Deutsch Wikipedia

  • SV Mattersburg — Voller Name Sportvereinigung Mattersburg Gegründet 10. Juni 1922 …   Deutsch Wikipedia

  • U-21-Fußball-Europameisterschaft 2006/Qualifikation — An der Qualifikationsrunde für die U 21 Europameisterschaft 2006 beteiligten sich 48 Nationalteams und ermittelten die Teilnehmer für die Endrunde, die in der Zeit vom 23. Mai bis 4. Juni 2006 in Portugal ausgetragen wurde. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des SK Sturm Graz — Erfolgreichste Spieler Rekord Günther Neukirchner 426 Spiele Mario Haas 139 Tore Diese Liste der Spieler des SK Sturm Graz gibt all jene Spieler wieder, die seit der Gründung der Staatsliga (1949/50) im Kader des Verei …   Deutsch Wikipedia

  • Borenitsch — Thomas Borenitsch Spielerinformationen Voller Name Thomas Borenitsch Geburtstag 19. Dezember 1980 Geburtsort Eisenstadt, Österreich Position Torwart Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Doleschal — Dominik Doleschal Spielerinformationen Voller Name Dominik Doleschal Geburtstag 9. Mai 1989 Geburtsort Öster …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”