Alexander Ragulin

Alexander Pawlowitsch Ragulin (russisch Александр Павлович Рагулин; * 5. Mai 1941 in Moskau, Sowjetunion; † 17. November 2004 in Moskau, Russland) war ein berühmter russischer Eishockeyspieler.

Ragulin, auch genannt "Der Bär", spielte als Verteidiger in der sowjetischen Eishockeyliga bei Chimik Woskressensk (1957-1962) und beim ZSKA Moskau (1962-1973). Zwischen 1960 und 1973 stand er im Kader der sowjetischen Eishockeynationalmannschaft. Mit ihr wurde er, als einziger Eishockeyspieler der Welt, zehn Mal Weltmeister und dreimal (1964, 1968 und 1972) Olympiasieger, wobei 1964 und 1968 die Olympischen Winterspiele und die Eishockey-WM zusammenfielen. Bei der Weltmeisterschaft 1966 bekam Ragulin den Titel „Bester Verteidiger des Turniers“. Insgesamt bestritt er 239 Länderspiele im Trikot der Sbornaja, bei denen er 29 Tore erzielte. Von der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) wurde Ragulin 1997 in die 'Hall of Fame' aufgenommen. In Russland ist er eine Ikone des Eishockeysports.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Ragulin — Alexander Pavlovich Ragulin (Russian: Александр Павлович Рагулин; May 5, 1941 in Moscow November 17, 2004) was a defenseman for the Red Army ice hockey team, CSKA Moscow (1962 1973), a 10 time World Champion, and a 3 time Olympic champion (1964,… …   Wikipedia

  • Alexander Pawlowitsch Ragulin — Russland Alexander Ragulin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 5. Mai 1941 Geburtsort Moskau, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Ragulin — Alexander Pawlowitsch Ragulin (russisch Александр Павлович Рагулин; * 5. Mai 1941 in Moskau, Sowjetunion; † 17. November 2004 in Moskau, Russland) war ein berühmter russischer Eishockeyspieler. Ragulin, auch genannt Der Bär , spielte als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Eishockey — Die Liste der Olympiasieger im Eishockey listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten der Eishockey Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen, gegliedert nach Männern und Frauen, auf. Im weiteren Teil werden alle Eishockeyspieler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1964 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1964/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1964 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1968 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1968/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1968 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Eishockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame — Die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame wurde 1948 gegründet und ist nach der Hockey Hall of Fame in die älteste Ruhmeshalle für Eishockeyspieler. Die Halle ehrt Eishockeyspieler aus Russland und der ehemaligen Sowjetunion. (Jahr der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”