Alexander Rodenstock

Alexander Rodenstock (* 24. Februar 1883 in München; † 30. August 1953 in Bad Wiessee; gebürtig Christian Alexander Rodenstock) war ein deutscher Unternehmer und Wirtschaftsfunktionär, der im nationalsozialistischen Deutschen Reich zum Kreis der Wehrwirtschaftsführer gehörte.[1]

Leben

Der Sohn des Unternehmensgründers Josef Rodenstock studierte an der Technischnen Hochschule München Physik und Volkswirtschaftslehre. Auf Drängen des Vaters brach er sein Studium ab und trat 1905 mit 22 Jahren in die gerade 200 Mitarbeiter zählende Firma Optische Anstalt G. Rodenstock ein. 1908 gründete er für seine Mitarbeiter eine Betriebskrankenkasse.

1918 war er Gründungsmitglied der Bayerischen Volkspartei (BVP) und an der Niederschlagung der Münchner Räterepublik beteiligt. Von 1919 bis 1925 gehörte er dem Münchner Stadtrat an. Im Jahr 1919 übernahm er als Teilhaber der nunmehrigen Optischen Werke G. Rodenstock KG faktisch die Leitung des Unternehmens. 1920 wurde er Vizepräsident, später Präsident des Reichsverbandes der deutschen optischen Industrie. 1924 erhielt er den Titel Kommerzienrat. 1923 war er Mitbegründer des Arbeitgeberverbandes für die bayerische Metallindustrie, dessen Vorstand er bis 1933 angehörte.

Bis 1933 war er auch Vizepräsident des deutschen Studentenwerks. Nach dem Tod seines Vaters wurde er 1933 alleiniger Gesellschafter des Unternehmens. Im selben Jahr übernahm er die Obmanschaft der Bezirksgruppe Bayern der Wirtschaftsgruppe Feinmechanik und Optik. 1937 bis 1945 gehörte er dem Beirat der Wirtschaftskammer München an.

Unter seiner Führung wandelte sich das Unternehmen Rodenstock von einem handwerklichen zu einem Industriebetrieb. Neben Brillen wurden Objektive für zahlreiche Kamerahersteller und andere optische Geräte hergestellt. Er führte sein Unternehmen durch die schwierigen Zeiten des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie der Weltwirtschaftskrise und hielt dabei konsequent an dem privaten Charakter des Familienunternehmens fest. In der Zeit des Nationalsozialismus war seine Firma in der Rüstungsindustrie tätig, unter anderem durch die Herstellung von Panzerfernrohren und Ausblickprismen für Panzer. Dazu beschäftigte Rodenstock auch Zwangsarbeiter.

Nach Kriegsende befand ihn ein langwieriges Spruchkammerverfahren schließlich als nicht belastet, und Rodenstock konnte sein Unternehmen weiterführen. 1947 wurde er Mitglied und Vizepräsident des Bayerischen Senats. Im selben Jahr gehörte er zu den Gründern des Vereins der Bayerischen Metallindustrie, deren stellvertretender Vorsitzender er wurde, sowie der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern.

Alexander Rodenstocks Unternehmen zählte bei seinem Tod 1953 über 2.000 Mitarbeiter. Sein Sohn Rolf Rodenstock, der ihn bereits während des Spruchkammerverfahrens vertreten hatte, übernahm danach die Leitung.

Ehrungen

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 501.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rodenstock (Unternehmen) — Rodenstock GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1877 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Rodenstock — ist der Name eines Münchner Brillenherstellers Rodenstock (Unternehmen) sowie von Personen: Alexander Rodenstock (1883–1953), deutscher Unternehmer und Wirtschaftsfunktionär Josef Rodenstock (1846–1932), deutscher Unternehmer Hardy Rodenstock… …   Deutsch Wikipedia

  • Rodenstock GmbH — Die Rodenstock GmbH ist ein deutscher Hersteller von Brillen mit Sitz in München. Das Unternehmen hat bis zum Jahr 2000 auch qualitativ hochwertige Objektive produziert. Nach eigenen Angaben ist die Rodenstock GmbH in Deutschland Marktführerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Heinrich Rietzschel — (* 1860 in Dresden; † 1939[1]) war ein deutscher Kamerakonstrukteur A. Heinrich Rietzschel lernte den Beruf eines Feinmechanikers und Optikers bei Carl Zeiss in Jena. 1886 wechselte er nach München zu dem renommierten optischen Betrieb C.A.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Rodenstock — (1 July 1917 – 6 February 1997) was a German industrialist and photographer who was born and died in Munich.Rodenstock studied marketing and management with a conclusion as a Diplom Kaufmann, graduating in 1944. In 1947 he became private lecturer …   Wikipedia

  • Rolf Rodenstock — (* 1. Juli 1917 in München; † 6. Februar 1997 ebenda) war ein deutscher Ökonom, Leiter des Familienunternehmens Rodenstock und Wirtschaftsfunktionär. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Randolf Rodenstock — Randolf Alexander Rodenstock (* 31. März 1948 in München) ist ein deutscher Unternehmer und Wirtschaftsfunktionär. Bis 2003 leitete er das Familienunternehmen Rodenstock. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrenamtliche Tätigkeiten 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Rodenstock — (* 11. April 1846 in Ershausen; † 18. Februar 1932 in Erl) war ein deutscher Industrieller und Begründer des Unternehmens Rodenstock. Biografie Im Alter von 14 Jahren begann der Sohn des Händlers und Kaufmanns Georg Rodenstock im Rheinland einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der auf dem Münchner Waldfriedhof bestatteten Persönlichkeiten — Die Liste der auf dem Münchner Waldfriedhof bestatteten Persönlichkeiten führt bekannte Personen auf, die auf dem Waldfriedhof im Süden der bayerischen Landeshauptstadt München ihre letzte Ruhestätte fanden. Die Gräber bekannter Personen Hinweis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”