Alexander Rubinstein

Alexander Stein ist das Pseudonym von Alexander N. Rubinštejn (Lettisch: Aleksandrs Rubinšteins, Alexander Rubinstein) (* 1881 in Wolmar, Lettland; † 1948 in New York City, New York) war ein Journalist.

Er studierte in Riga und war in der Russischen Arbeiterbewegung aktiv. Nach der Revolution 1905 war er zur Emigration gezwungen. Er schrieb für die Leipziger Volkszeitung und Die Neue Zeit. Mit Rudolf Breitscheid veröffentlichte er Sozialistische Aussenpolitik, nach 1918 Der Sozialist. Er war Mitglied der Redaktion der Die Freiheit, des Organs der Unabhängigen Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) von 1919 und des Vorwärts von 1922. 1925 war er Sekretär des zentralen Bildungskommitees der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und Herausgeber seines Sozialistische Bildungsarbeit. 1926 wurde er Direktor der Freien Sozialistischen Hochschule in Berlin. 1933 emigrierte er nach Prag, er arbeitete für Neuer Vorwärts und Sozialistische Aktion. Er floh 1938 nach Paris und 1940 nach New York. Er schrieb für die Neue Volks-Zeitung und Jewish Daily Forward.

Werke

  • Das Problem der Internationale. Mit Anhang: Resolutionen und Richtlinien der zweiten und dritten Internationale. Berlin, Verlagsgenossenschaft Freiheit, 1919
  • "Die sozialistische Internationale", in: Die Befreiung der Menschheit : Freiheitsideen in Vergangenheit und Gegenwart. Herausgegeben von Ignaz Ježower. Berlin [u.a.] : Bong, 1921
  • Adolf Hitler, Schüler der "Weisen von Zion". Verlagsanstalt Graphia, Karlsbad. 1936

Quelle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Stein — ist das Pseudonym von Alexander N. Rubinštejn (Lettisch: Aleksandrs Rubinšteins, Alexander Rubinstein) (* 27. Januar 1881 in Wolmar, Lettland; † 19. Dezember 1948 in New York City, New York). Stein war Journalist und Publizist. Stein studierte in …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Flamberg — (1880, Warsaw – 24 January 1926, Warsaw) was a Polish chess master.BiographyAlexander Davidovich Flamberg born in Warsaw (then Russian Empire), spent his early years in England, where he learnt to play chess. After return to Warsaw, he became one …   Wikipedia

  • Rubinstein — ist der Familienname folgender Personen: Akiba Rubinstein (1882−1961), polnischer Schachspieler Alexander N. Rubinštejn, Geburtsname von Alexander Stein (1881−1948), lettischer Journalist Anton Grigorjewitsch Rubinstein (1829−1894), russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Siloti — (links) mit P. I. Tschaikowski Alexander Iljitsch Siloti (russisch Александр Ильич Зилоти, wiss. Transliteration Aleksandr Il ič Ziloti; * 26. Septemberjul./ 8. Oktober 1863 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Villoing — Alexander Iwanowitsch Villoing (russisch: Александр Иванович Виллуан, wiss. Transliteration: Aleksandr Ivanovič Villuan; * 12. März 1808 in Sankt Petersburg; † 2. September 1878 bei Sankt Petersburg) war ein russischer Klavierpädagoge und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Zemlinsky — Alexander von Zemlinsky Alexander von Zemlinsky (* 14. Oktober 1871 in Wien; † 16. März 1942 in Larchmont, New York) war ein österreichischer Komponist und Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanowitsch Villoing — (russisch: Александр Иванович Виллуан, wiss. Transliteration: Aleksandr Ivanovič Villuan; * 12. März 1808 in Sankt Petersburg; † 2. September 1878 bei Sankt Petersburg) war ein russischer Klavierpädagoge und Komponist. Als Sohn eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Michailowitsch Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Alekhine — en 1924. Nombre …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”