Gewaltfreie Aktion
Gewaltfreie Greenpeace-Aktion gegen Esso

Als gewaltfreie Aktion (GA, englisch: nonviolent action) werden alle politischen oder sozialen Widerstands- und Auseinandersetzungsformen bezeichnet, die bewusst auf Gewalt gegen andere Menschen verzichten (Gewaltfreiheit). Gene Sharp hat die Methoden der GA in folgende Untergruppen klassifiziert:

Das Spektrum der von ihm zusammengestellten Aktionsformen reicht von Protestschreiben und Flugblättern über Demonstrationen, Kundgebungen, Sit-ins, Straßentheater, Aufrufen zum Konsumentenboykott, Streiks, „Dienst nach Vorschrift“ bis hin zu kalkulierten Regelverletzungen und bestimmten Formen der Sachbeschädigung.

Je nach Rechtssystem und Regierung des Landes, in dem diese Methoden angewendet werden, können die genannten Aktionsformen zu direkten Gewaltreaktionen staatlicher Kräfte führen und strafrechtliche Konsequenzen für die Beteiligten haben.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Mahatma Gandhi, ein bekannter Menschenrechts-Aktivist und Vertreter der Gewaltfreiheit
Aktion gegen die Waldschlösschenbrücke und die damit verbundene CO2-Emission

Berühmte Beispiele gewaltfreier Aktionen sind der von Gandhi initiierte Salzmarsch im indischen Unabhängigkeitskampf und der von Martin Luther King jr. mit organisierte Montgomery Bus Boycott. Bekannte deutsche Beispiele sind die Aktionen gegen den NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979 zur Stationierung von Pershing II und Cruise Missile Raketen in der Bundesrepublik und die Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR. Wenn bewusst Methoden eingesetzt werden, die in dem betreffenden Land gesetzeswidrig sind, handelt es sich um zivilen Ungehorsam.

Zahlreiche Vereine und Initiativen befassen sich in Deutschland mit Theorie und Praxis gewaltfreier Aktionen, darunter die Föderation Gewaltfreier Aktionsgruppen (FöGA), die Werkstatt für gewaltfreie Aktion Baden, der Bund für Soziale Verteidigung, die Pressehütte Mutlangen, die Kurve Wustrow, das Archiv aktiv und die Humanistische Bewegung.

Die Zeitschriften „Gewaltfreie Aktion“ und „Graswurzelrevolution“ befassen sich mit Theorie und Praxis der GA.

Die Gewaltfreie Aktion findet ihren Höhepunkt in der Gewaltfreien Revolution. Der Begriff entstand nach dem 2. Weltkrieg im Zusammenhang mit der Herausbildung der Neuen Linken vor allem in Europa und Nordamerika und vereinigt zwei politik-theoretische Strömungen, nämlich die pazifistische Tradition der Gewaltfreiheit und die sozialrevolutionäre Tradition der Arbeiterbewegung. Es entsteht eine Verbindung von Gewaltkritik und Staatskritik, die in sozialen Bewegungen wirksam wird. Theoretische Wurzeln finden sich im Anarchosyndikalismus (oder USA: IWW, Industrial Workers of the World) und im Pazifismus.

International wurde die Diskussion in den 60er Jahren in der War Resisters International (WRI) geführt. In Deutschland gibt es Diskussionen zur Gewaltfreien Revolution in den Gruppen um die Zeitschrift Graswurzelrevolution und in der Internationale der Kriegsdienstgegner/innen (IDK).

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Sharp, Gene: Methods of Nonviolent Action. Boston 1973, ISBN 0-87558-071-8
  • Wolfram Beyer (Hrsg.), G. Lakey / M. Randle: Gewaltfreie Revolution – Beiträge für eine herrschaftslose Gesellschaft, Oppo Verlag Berlin 1988

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aktion — bezeichnet: allgemein das Handeln (von lat. actio – Handlung, Tätigkeit), den griechischen Namen der antiken Hafenstadt Actium, Gruppenoperation, in der Mathematik eine Verknüpfung einer Menge mit einer Gruppe, eine Wirkung (Physik), eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltfreie Revolution — Als gewaltfreie Aktion (GA, englisch: nonviolent action) werden alle politischen oder sozialen Widerstands und Auseinandersetzungsformen bezeichnet, die bewusst auf Gewalt gegen andere Menschen verzichten (Gewaltfreiheit). Gene Sharp hat die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltfreie Intervention — Als gewaltfreie Intervention wird entgegen der humanitären Intervention das aktive gewaltlose Eingreifen von externen unparteiischen Dritten in einen gewaltförmigen Konflikt verstanden. Des Weiteren kann der Ausdruck auch eine Klasse von Methoden …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion Zivilcourage — (gleichbedeutend: Netzwerk gegen Gewalt) ist eine Bezeichnung, unter der sich in Deutschland und Österreich auf lokaler Ebene Menschen und Organisationen als Soziale Bewegung zu einem Bündnis zusammenschließen. Strukturen Es existiert keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltfreie Kommunikation — Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) ist ein Konzept, das von Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Es soll Menschen ermöglichen, so miteinander umzugehen, dass der Kommunikationsfluss zwischen ihnen verbessert wird. GfK kann sowohl bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktion — Tätigkeit; Dienst; Handlung; Tat; Operation; Kampagne; Maßnahme; Initiative; Schritte * * * Ak|ti|on [ak ts̮i̯o:n], die; , en: häufig unter Beteiligung mehrerer Personen nach Plan durchgeführte Unternehmung …   Universal-Lexikon

  • Direkte Aktion — Blockade der Spree als Protest gegen die ufernahe Gentrifizierung „Mediaspree“, 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Besetzung (Aktion) — Besetzung eines Kranes in Dresden Unter Besetzung wird die vorübergehende oder dauerhafte Besitznahme eines Gebäudes, bzw. Gebäudeteils, eines Hauses, Baumes, Waldes, Betriebes, einem Stück unbebautem Land, Feldes oder öffentlichen Platzes sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Ebert (Politikwissenschaftler) — Theodor Ebert (* 6. Mai 1937 in Stuttgart) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Soziologe und Friedensforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltfreier Widerstand — Als gewaltfreie Aktion (GA, englisch: nonviolent action) werden alle politischen oder sozialen Widerstands und Auseinandersetzungsformen bezeichnet, die bewusst auf Gewalt gegen andere Menschen verzichten (Gewaltfreiheit). Gene Sharp hat die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”