Gewebshormon

Während "klassische" (glanduläre) Hormone in Drüsen gebildet werden, entstehen die Gewebshormone in spezialisierten Einzelzellen, die über ein Gewebe verteilt sein können. Gewebshormone vom parakrinen Typ gelangen durch Diffusion zu ihren Erfolgsorganen, während solche vom endokrinen Typ über den Blutkreislauf dorthin gelangen

Beispiele

  • Biogene Amine wie Histamin und Serotonin. Diese entstehen durch Decarboxylierung aus Histidin bzw. Tryptophan. Beide agieren über Rezeptoren entweder als Gewebshormon oder als Neurotransmitter. Die Signaltransduktion kann hierbei über G-Proteine (cAMP, PLC, 5HT-1,2 und 4) oder über die Öffnung von Kationen-Kanälen (5HT-3)erfolgen.
  • Peptidhormone wie die Angiotensine.
  • Kinine. Kininogene sind höhermolekulare Plasmaproteine, aus denen durch verschiedene lokal aktivierte Proteasen (z.B. Kallikrein) Peptidmediatoren freigesetzt werden können. Ein wichtiges Produkt ist Bradykinin, ein Nonapeptid, das gefäßerweiternd, blutdrucksenkend und auf die glatte Muskulatur von Bronchien, Darm und Uterus kontrahierend wirkt.
  • die Eikosanoide, C-20-Fettsäurederivate, die sich in drei Untergruppen aufteilen lassen: Prostaglandine (PG), Leukotriene und Epoxide. Es ist kaum möglich, alle Wirkungen darzustellen, jedoch gilt, dass PG und andere Eikosanoide an fast allen Signalwegen als lokal wirksame second messenger beteiligt sind.
  • Gase mit Signalfunktion: NO (Stickoxid, Stickstoffmonoxid) wird durch Nitroxid-Synthase aus Arginin hergestellt. Das Gas hat folgende Wirkungen: Gefäßtonus-regulierend, Herzkontraktion-fördernd, manchmal toxische Effekte. Es ist Neurotransmitter und beeinflusst die Genexpression. Teils ist es für diese Wirkungen selbst verantwortlich, teils sind es seine Umwandlungsprodukte N2O3, ONOO (Peroxynitrid), NO oder NO2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gewebshormon — Ge|webs|hor|mon 〈n. 11; Med.〉 in verschiedenen Geweben entstehender, den Hormonen ähnlicher chem. Stoff * * * Ge|webs|hor|mon [↑ Gewebe (2)]: Sammelbez. für körpereigene Stoffe mit hormonähnlicher Wirkung, die nicht in spezif. Drüsen, sondern in… …   Universal-Lexikon

  • 2-(4-Imidazoyl)-ethylamin — Strukturformel Allgemeines Name Histamin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Biogenes Amin — Biogene Amine sind primäre Amine, die im Stoffwechsel (von Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren und Menschen) durch enzymatische Decarboxylierung von Aminosäuren entstehen. Auf Grund der vorhandenen Aminogruppe reagieren biogene Amine ähnlich wie… …   Deutsch Wikipedia

  • H1-Rezeptor — Histamin H1 Rezeptor Größe 487 AS; 55,8 kDa Struktur 7TM …   Deutsch Wikipedia

  • H2-Rezeptor — Histamin H2 Rezeptor Größe 359 AS; 40,0 kDa Struktur 7TM …   Deutsch Wikipedia

  • H3-Rezeptor — Histamin H3 Rezeptor Größe 445 AS; 48,7 kDa Struktur 7TM …   Deutsch Wikipedia

  • H4-Rezeptor — Histamin H4 Rezeptor Größe 390 AS; 44,5 kDa Struktur 7TM …   Deutsch Wikipedia

  • Histaminrezeptor — Histamin Rezeptoren sind G Protein gekoppelte Rezeptoren, über die der Neurotransmitter und das Gewebshormon Histamin seine Funktionen vermittelt. Zur Familie der Histamin Rezeptoren gehören die Rezeptoren H1, H2, H3 und H4. Die Rezeptoren H1, H2 …   Deutsch Wikipedia

  • Kompetitive Inhibition — Als kompetitive Hemmung (lat. competere, zusammen etwas begehren) wird in der Biochemie ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Agonist und ein Antagonist um die Besetzung eines Rezeptors konkurrieren, wobei der Antagonist keine biochemische Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kompetitiver Antagonismus — Als kompetitive Hemmung (lat. competere, zusammen etwas begehren) wird in der Biochemie ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Agonist und ein Antagonist um die Besetzung eines Rezeptors konkurrieren, wobei der Antagonist keine biochemische Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”