Alexander Schlicke
Alexander Schlicke

Alexander Schlicke (* 26. März 1863 in Berlin; † 2. Februar 1940 in Stuttgart) war ein deutscher Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach Besuch des Köllnischen Gymnasiums in Berlin, das er mit der Obersekundareife verließ, absolvierte Schlicke von 1881 bis 1884 eine Lehre zum Feinmechaniker. Bis 1891 arbeitete er auch in diesem Beruf, um dann als Arbeitersekretär in die Dienste des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes einzutreten. Von 1895 bis 1919 war er dessen Vorsitzender und stärkte die Position der Gewerkschaft erfolgreich. Auf dem Verbandskongress 1917 in Köln wurde er wegen der Burgfriedenspolitik der Gewerkschaftsführung scharf angegriffen und wurde – trotz der Fürsprache Carl Legiens – nur knapp mit 64 zu 53 als Vorsitzender wiedergewählt.[1] 1917/18 war er zudem im Kriegsamt in Berlin als Sachverständiger der Gewerkschaften tätig.

Abgeordneter

Schlicke hatte bereits 1912 versucht, für die SPD in den Reichstag gewählt zu werden. Er verlor jedoch bereits bei der parteiinternen Kandidatenaufstellung im badischen Wahlkreis 9 gegen den örtlichen Kandidaten Oskar Trinks mit 21 gegen 77 Stimmen. Schließlich gehörte er 1919/20 der Weimarer Nationalversammlung und anschließend bis 1930 dem Reichstag an.

Öffentliche Ämter

In der Weimarer Republik war er 1919 zunächst kurze Zeit württembergischer Arbeitsminister und vom 20. Juni 1919 bis zum 8. Juni 1920 Reichsarbeitsminister, nachdem er sich in einer fraktionsinternen Abstimmung mit 69 zu 35 Stimmen gegen Hugo Sinzheimer durchgesetzt hatte.[2] Seine Hauptaufgabe war in dieser Zeit die Wiedereingliederung der Kriegsbeteiligten in das wirtschaftliche Arbeitsleben. Besondere Errungenschaften sind die Schaffung eines Reichsamt für Arbeitsvermittlung und die Verpflichtung zur Bevorzugung Schwergeschädigter. Auch auf Schlicke zurückzuführen ist eine 278 Paragraphen starke Schlichtungsverordnung, die die Arbeitgeber gegen die Gewerkschaften und Streiks stärkte. Nach seiner Amtszeit wechselte er zur Internationalen Arbeitsorganisation in Genf.

Einzelnachweise

  1. Irmgard Steinisch: Arbeitszeitverkürzung und Sozialer Wandel. Verlag Walter de Gruyter, 1986, ISBN 3110104830, Seite 328.
  2. Eberhard Kolb: Friedrich Ebert als Reichspräsident. Amtsführung und Amtsverständnis. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1997, ISBN 3486561073, Seite 39, Fußnote 98.

Literatur

  • Michael Ruck: Schlicke, Franz Edmund Alexander (1863–1940). In: Biographical Dictionary of European Labor Leaders, Hrsg. A. Thomas Lane u.a., Bd. 2, Westport, Ct./London 1995, S. 857. ISBN 0313299005
  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlicke — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Schlicke (1863–1940), deutscher Politiker Björn Schlicke (* 1981), deutscher Fußballspieler Schlicke ist der Name folgender Berge: Große Schlicke, ein Gipfel der Tannheimer Berge Kleine Schlicke …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Huber (Fußballspieler) —  Alexander Huber Spielerinformationen Geburtstag 25. Februar 1985 Geburtsort Leninabad, Tadschikische SSR, Sowjetunion Größe 173 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Björn Schlicke —  Björn Schlicke Spielerinformationen Geburtstag 23. Juni 1981 Geburtsort Erlangen, Deutschland Größe 193 cm Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Bauer — Pour les articles homonymes, voir Bauer. Gustav Bauer Mandats 11e …   Wikipédia en Français

  • Eduard Heinrich Rudolph David — Eduard David (1907) Eduard Heinrich Rudolph David (* 11. Juni 1863 in Ediger an der Mosel; † 24. Dezember 1930 in Berlin) war ein deutscher Politiker der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). David stand seit den 1890er Jahren auf de …   Deutsch Wikipedia

  • Giesberts — Johannes Giesberts, auch Johann (* 3. Februar 1865 in Straelen; † 7. August 1938 in Mönchengladbach) war ein deutscher Gewerkschaftler und Politiker (Zentrum). Rei …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bell — Johannes Bell (1908) Johannes Bell (* 23. September 1868 in Essen; † 21. Oktober 1949 in Würgassen) war ein deutscher Politiker. Leben Johannes Bell war der Sohn eines Obergeometers und besuchte das Gymnasium in Essen, Dortmund und …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Giesberts — Johannes Giesberts, auch Johann (* 3. Februar 1865 in Straelen; † 7. August 1938 in Mönchengladbach) war ein deutscher Gewerkschaftler und Politiker (Zentrum). Rei …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Gessler — Otto Geßler Otto Geßler (* 6. Februar 1875 in Ludwigsburg; † 24. März 1955 in Lindenberg im Allgäu) war ein deutscher Politiker (DDP) und vom 27. März 1920 bis zum 19. Januar 1928 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”