Alexander Schubert (Musiker)

Alexander Schubert (* 1979 in Bremen) ist ein deutscher Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Schubert studierte in Leipzig Informatik und Biologie mit den Schwerpunkten Neuroinformatik und Kognitionswissenschaften. Parallel dazu war er als Musiker und Komponist in verschiedenen Kontexten tätig. Nachdem er ein Jahr am Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe am Institut für Musik und Akustik arbeitete, studiert er seit 2007 Multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Neben seiner Tätigkeit als Komponist und Solo-Instrumentalist spielt er in folgenden Ensembles: „Schubert-Kettlitz-Schwerdt“ für ausschließlich auf Geräuschen basierende Improvisation, das vollständig elektronische Trio „Trnn“, welches im Spannungsfeld zwischen dichten Lärmteppichen und akzentuierten Klangfarben- und Dynamikbrüchen arbeitet. Die Formation „Ember – Improvisationsquartett" (Oliver Schwerdt Klavier,Urs Leimgruber Saxophon, Christian Lillinger Schlagzeug, Alexander Schubert Elektronik)[1][2][3] Trnn, ein Noise-Trio, bewegt sich in einem zumeist reduzierten, polyrhythmischen Raum zwischen Free Jazz und zeitgenössischer Kammermusik. Mit "Sinebag" verfolgt er ein experimentelles, popmusikalisches Soloprojekt[4]

Schubert hat zu verschiedenen szenischen Projekten als Musiker, Komponist und Programmierer beigetragen (z.B. für das von den Wiener Festspielwochen in Auftrag gegebene Theaterstück „151 Meter über dem Meer“). Alexander Schubert kuratiert das Musikfestival für Zeitgenössische Elektronische Musik in Leipzig[5] und betreibt den Ahornfelder-Verlag für experimentelle Audio- und Buchveröffentlichungen.[6]

Seine Stücke wurden unter anderem aufgeführt bei: ICMC Montreal, SSSP Leicester, Klangwertage Hamburg, ZKM Karlsruhe, SMC Porto, Ahornfelder Festival Leipzig, Bipolar Festival, Blurred Edges Hamburg, Disparate Bodies Festival Hamburg/Graz/Belfast, Komponistenforum Mittersill, Maribor Slovenia, Hilltown Festival Irland.

2009 erhielt er den Bourges Residency Prize [7] und Nachtschatten wurde bei dem Wettbewerb "Jeu de temps"[8] der Canadian Electroacoustic Community prämiert.

Kompositionen (Auswahl)

Solostücke mit Live-Elektronik und Live-Video

  • Laplace Tiger (2009) [9]
  • Weapon of Choice (2009) [10]

Ensemblestücke mit Live-Elektronik

  • Der Grenzübergang zwischen Norwegen und Turin (2008) (UA Blurred Edges Festival) [11]
  • Superimpose I (2009) (UA SMC 2009, Porto) [12]
  • Superimpose II "Night of the Living Dead" (2009) [13]
  • Superimpose III "Infinite Jest" (2010)
  • Superimpose IV "Streamlines" (2010)
  • La Digression fragmentée (2008) (UA Hamburger Klangwertage Hamburg) [14]
  • A few Plateaus (2009) (UA Klangwerktage, Hamburg) [15]
  • The Grand Dissection (2011)

Audiovisuelle Installationen

  • A Set of Dots (2008) (UA KLANG!-Container) [16]
  • Some forgotten Patterns (2008)(Für Mark Rothko Ausstellung an der Hamburger Galerie der Gegenwart)[17]

Tonbandstücke

  • Corylus Avellana (2007) (Produktion für das deutsch-ungarische Bipolarfestival) [18]
  • Nachtschatten (2009) (erarbeitet im Rahmen einer Residenz am ZKM, Karlsruhe) [19]
  • Ships, Wrecks, Vivid Temporal Photography (2010)

Bühnenwerke

Hörspiele

  • Die Monster (Regie: Felicitas Ott)(Produktion SWR)

Tonträger

  • Ember - Oullh d'baham mit Urs Leimgruber, Christian Lillinger, Oliver Schwerdt (Euphorium: EUPH 010, 2006)[2]
  • Ember - Live Scenes mit Urs Leimgruber, Christian Lillinger, Oliver Schwerdt (Euphorium Films: EUPH 011, 2008)[21]
  • Ember - Aurona Arona mit Urs Leimgruber, Christian Lillinger, Oliver Schwerdt (Creative Sources, 2010)[22]
  • Alexander Schubert - plays Sinebag (Ahornfelder: AH16, 2011)[23]
  • Sinebag - Près de la lisière (Ahornfelder: AH02, 2005)[24]
  • Sinebag - Milchwolken in Teein (Ahornfelder: AH01, 2005)[25]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.euphorium.de/rubriken/groupsandshows/bilder/EUPHORIUM%20Groups%20ember.pdf
  2. a b http://www.euphorium.de/rubriken/records/oullh.htm
  3. http://www.ahornfelder.de/artists/ember/index.php
  4. http://sinebag.de/about/index.html
  5. Ahornfelder Festival – jährliches Festival für elektro-akustische Musik in Leipzig sowie http://www.sinebag.de/presse/nmz_ahornfelder.jpg
  6. Ahornfelder – Label für experimentelle, popmusikalische Musik/Bildbände; vgl. auch Jazzthetik
  7. http://mediaplan.ovh.net/~imebmfot/IMEB/index.php?option=com_content&task=view&id=1061&Itemid=248
  8. http://cec.concordia.ca/jttp/index.htm
  9. http://www.alexanderschubert.net/works/Laplace_tiger.php
  10. http://alexanderschubert.net/weapon_of_choice/index.php
  11. http://vamh.de/
  12. http://smc2009.smcnetwork.org/
  13. http://www.alexanderschubert.net/superimpose/index.php
  14. http://www.klangwerktage.de/de/K%C3%BCnstlerInnen%3Cbr%20/%3EMitwirkende/Schubert
  15. http://klangwerktage.de/programm/228.php
  16. http://www.klang-hamburg.de/klang-container/programm-2/
  17. http://www.alexanderschubert.net/some_forgotten_patterns/index.html
  18. http://www.projekt-bipolar.net/index.php_option=com_bipolar&task=projekte_show&id=20&Itemid=2.html
  19. http://on1.zkm.de/zkm/Institute/Musik/Kuenstler
  20. http://www.festwochen.at/index.php?id=eventdetail&L=0&detail=21
  21. http://www.euphorium.de/rubriken/films/livescenes.htm
  22. http://www.creativesourcesrec.com
  23. http://www.ahornfelder.de/releases/schubert_plays_sinebag/index.php
  24. http://www.ahornfelder.de/releases/lisiere/index.php
  25. http://www.ahornfelder.de/releases/milchwolken/index.php

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Schubert — ist der Name folgender Personen: Alexander Schubert (Historiker) (* 1969), deutscher Historiker und Kulturmanager Alexander Schubert (Schauspieler) (* 1970), deutscher Schauspieler Alexander Schubert (Musiker) (* 1979), deutscher Komponist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schubert (Familienname) — Schubert ist ein deutscher oder österreichischer Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kipnis — (* 13. Februar 1891 in Schytomyr, damals Russisches Kaiserreich, heute Ukraine; † 14. Mai 1978 in Westport, Connecticut, Vereinigte Staaten) war ein russischer, ab 1931 US amerikanischer Opernsänger (Bass). Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Cahn (Musiker) — Peter Cahn (* 23. Oktober 1927 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Musikpädagoge, Komponist und Musikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Jost (Musiker) — Christian Jost (* 17. Oktober 1963 in Trier) ist ein deutscher Komponist und Dirigent. Er lebt in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausbildung und Werdegang 3 Ausgewählte Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Berlin — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Oliver Schwerdt — (* 13. November 1979 in Eisenach) ist ein deutscher Musiker im Bereich der Improvisationsmusik[1], musikwissenschaftlicher Autor und Musikkritiker.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern Berlins — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben, ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 1.1 A–K …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”