Alexander Schweitzer

Alexander Schweitzer (* 17. September 1973 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung, Beruf und Familie

Nach dem Abitur 1993 in Bad Bergzabern studierte Schweitzer Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nach dem Staatsexamen 2001 war er bei einer Agentur des Landes Baden-Württemberg tätig. 2005 wurde er Projektleiter beim Steinbeis-Transferzentrum in Heidelberg und Dozent an der Berufsakademie Mosbach.

Politik

1989 trat Schweitzer der SPD bei. Von 1993 bis 1995 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos und bis 1997 Vorsitzender der Jusos im Bezirk Pfalz. Von 1997 bis 2004 war er Vorsitzender der SPD Billigheim-Ingenheim und von 2002 bis 2005 von Landau-Land. Seit 2002 gehört er dem Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz an. Seit 2004 ist er Mitglied des Landespräsidiums und Vorsitzender des Kreisverbands Südliche Weinstraße.

Seit 1999 ist Schweitzer Mitglied im Kreistag des Landkreises Südliche Weinstraße und im Gemeinderat der Verbandsgemeinde Landau-Land, in dem er 2007 zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion gewählt wurde. Von Juni 2006 bis Juli 2009 war er Abgeordneter des rheinland-pfälzischen Landtags.

Am 10. Juli 2009 gab die Landesregierung von Rheinland-Pfalz bekannt, dass Schweitzer neuer Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz wird. Er trat damit die Nachfolge von Carsten Kühl an, der Finanzminister wurde.[1]. Nach der Landtagswahl 2011 wurde Schweitzer neuer Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD[2] als Nachfolger von Heike Raab, welche als Staatssekretärin in das neugeschaffene Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISIM) des Landes wechselte.

Einzelnachweise

  1. Alexander Schweitzer wird Nachfolger von Carsten Kühl, Presseinformation der Landesregierung Rheinland-Pfalz, 10. Juli 2009
  2. Generalsekretär Alexander Schweitzer im Interview, Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt, Ausgabe Weinstraße, 12. Mai 2011. Veröffentlicht auf der Website der rheinland-pfälzischen SPD, abgerufen am 3. Juni 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweitzer (Familienname) — Schweitzer ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Rüstow — bei einem Vortrag auf Schloss Mainau (1960) Alexander Rüstow (* 8. April 1885 in Wiesbaden; † 30. Juni 1963 in Heidelberg) war ein deutscher Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler. Er war ein Großneffe von Wilhelm …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kohut — (ungarisch: Sándor Kohut; * 22. April 1842 in Kiskunfélegyháza, Ungarn; † 25. Mai 1894 in New York) war Rabbiner, Kanzelredner, bedeutender jüdischer Gelehrter, Mitgründer und Dozent am Jewish Theological Seminary und verfasste vor allem das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Zschokke — (* 25. November 1894 in Basel; † 1981 in Basel) war ein Schweizer Bildhauer. Zschokke war Urenkel des Schriftstellers Heinrich Zschokke. Er erhielt eine vielseitige Ausbildung als Architekt, Bildhauer und Maler in München, Basel, Zürich, Genf und …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Stevenson — Sir Alexander Stewart Stevenson was born on 9th April 1860 at Dalry, Ayrshire, Scotland. His family moved and he was educated at Grange School, Bo ness, West Lothian, Scotland.He became a jeweller and watchmaker and entered Edinburgh Town Council …   Wikipedia

  • Albert Schweitzer Prize for Humanitarianism — The Albert Schweitzer Prize for Humanitarianism is a prize given to people who made exemplary contributions to humanity and the environment. The goal of the prize is to advance the cause of humanitarianism. The prize was established in 1986 by… …   Wikipedia

  • Rudolf Alexander Schröder — um 1924 auf einer Fotografie von Nicola Perscheid. Rudolf Alexander Schröder (* 26. Januar 1878 in Bremen; † 22. August 1962 in Bad Wiessee) war ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schw–Schy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rupert Fischer — OSB, Taufname Walter (* 13. Oktober 1939 in Viechtach; † 18. Juni 2001 in Metten), war Benediktiner im bayerischen Kloster Metten und einer der führenden Experten für Gregorianische Semiologie. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Rheinland-Pfälzischen Landtages (15. Wahlperiode) — Der Rheinland Pfälzische Landtag besteht in der 15. Wahlperiode von 2006 bis 2011 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”