Alexander Spendiarow

Aleksandr Spendiarjan (armenisch Ալեքսանդր Սպենդիարյան, auch russisch Александр Афанасьевич Спендиаров / Alexander Afanasjewitsch Spendijarow; * 20. Novemberjul./ 2. Dezember 1871greg. 1871 in Kachowka, Oblast Cherson; † 7. Mai 1928 in Eriwan) war ein armenischer Komponist.

Spendiarjan studierte nach dem Besuch des Gymnasiums von Simferopol in Sankt Petersburg und Moskau. Er lebte dann in Simferopol, Jalta (ab 1901) und Sudak, bevor er sich als Musiklehrer in Jerewan niederließ. Er komponierte eine Oper, eine Orchestersuite, mehrere sinfonische Bilder, Cello-, Klavier- und Violinstücke sowie Lieder auf russische und armenische Texte. Er gilt als Begründer der eigenständigen armenischen Nationalschule in der klassischen Musik. Dreimal erhielt er den vom Musikverleger Beljajew gestifteten Glinka-Preis.

Werke

  • Almast, Oper
  • Almast, sinfonische Suite für Orchester
  • Drei Psalmen
  • Skizzen aus Jerewan
  • Skizzen aus dem Kaukasus
  • Der Fischer und die Fee

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spendiarow — Aleksandr Spendiarjan (armenisch Ալեքսանդր Սպենդիարյան, auch russisch Александр Афанасьевич Спендиаров / Alexander Afanasjewitsch Spendijarow; * 20. Novemberjul./ 2. Dezember 1871greg. 1871 in Kachowka, Oblast Cherson; † 7. Mai 1928 in Eriwan)… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Spendiarow — Aleksandr Spendiarjan (armenisch Ալեքսանդր Սպենդիարյան, auch russisch Александр Афанасьевич Спендиаров / Alexander Afanasjewitsch Spendijarow; * 20. Novemberjul./ 2. Dezember 1871greg. 1871 in Kachowka, Oblast Cherson; † 7. Mai 1928 in Eriwan)… …   Deutsch Wikipedia

  • armenische Musik — armenische Musik,   die von der griechischen, byzantinischen und persischen Musikkultur beeinflusste Musik der Armenier. Als erster Sammler von Hymnen gilt der Katholikos Sahak I. (✝ 439); die später kanonisierte Sammlung mit 1 166 Gesängen heißt …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”