Alexander Storch

Alexander Andrejewitsch Storch (russisch Александр Андреевич Шторх, wiss. Transliteration Aleksandr Andreevič Štorch; * 4. Dezember 1804; † 5. November 1870) war ein russischer Oberleutnant beim Litauer Leibgarde Grenadierregiment.

Leben

Er stammte aus einer deutsch-baltischen Adelsfamilie. Der Vater war der Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften Andrej Karlowitsch Schtorch (Heinrich Friedrich von Storch) (1766—1835).

Am 30. Oktober 1820 trat er zur Ausbildung zum Oberbootsmann in die entsprechende Klasse der Ingenieur-Hauptschule ein. Am 15. November 1821 wurde er als Junker im Rang eines Oberbootsmanns an der Sankt Petersburger Ingenieursleitung. Am 13. März 1822 erfolgte der Übertritt ins 2. Marineregiment als Offizierstellvertreter(Podpraporschtschik/ Подпрапорщик). Am 16. Dezember 1822 wurde er Fähnrich (Praporschtschik/Прапорщик), am 17. Mai 1824 Leutnant. Am 17. Januar 1825 erfolgte der Eintritt ins 1. Leibgarde-Grenadierregiment.

Bei der Revolte der Dekabristen nahm er am Gefecht auf dem Platz des Senats teil (14. Dezember 1825). Er wurde an diesem Tag auf Veranlassung A. P. Wadbolskijs in einem Keller verhaftet, wo er sich mit seinen Soldaten nach den Gewehrschüssen auf die Aufständischen geflüchtet hatte. Nach einem Verhör durch W. W. Lewaschow am 15. Dezember 1825 wurde er in die Verliese der Peter und Paul-Festung gebracht („aber nur die Offiziersuniform sollte ihm weggenommen werden.“). Am 4. Januar erhielt er Einzelhaft. Am 8. Januar 1826 wurde er in die Festung Wyborg verlegt. In einer Untersuchung wurde festgestellt, dass er kein Mitglied der Geheimgesellschaften der Dekabristen war.

Auf höchsten Erlass hin (15. Juni 1826) wurde er freigelassen und im gleichen Rang in die Armee übernommen, musste aber monatlich über sein "Betragen" berichten. Per Befehl vom 8. Juli 1826 wurde er als Major vom Tobolsker Infanterieregiment zu den Wilmanstrander Infanterieregimentern versetzt. Als Oberstleutnant quittierte er den Dienst am 24. April 1843.

Er wurde Leiter eines Metallvorwerks im Bezirk Tscherikowsk in der Provinz Mogiljow (heute: Mahiljou). Auf Bitten seines Bruders Nikolaj Andrejewitsch Storch kehrte er 1855 in die Hauptstadt Moskau zurück. Er wurde rehabilitiert und seine Überwachung durch den Geheimdienst (die dritte Abteilung) als übertrieben bezeichnet.

Alexander Andrejewitsch Storch starb am 5. November 1870 und wurde in Pawlowsk begraben.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Andrejewitsch Schtorch — Alexander Andrejewitsch Storch (russisch Александр Андреевич Шторх, wiss. Transliteration Aleksandr Andreevič Štorch; * 4. Dezember 1804; † 5. November 1870) war ein russischer Oberleutnant beim Litauer Leibgarde Grenadierregiment. Leben Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Storch — steht für: Störche (Ciconiidae), Vogelfamilie aus der Ordnung der Schreitvögel, siehe dort für weitere Storcharten Weißstorch (Ciconia ciconia), Vogelart aus der Familie der Störche Schwarzstorch (Ciconia nigra), Vogelart aus der Familie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Andrejewitsch Storch — (russisch Александр Андреевич Шторх; * 4. Dezember 1804; † 5. November 1870) war ein russischer Oberleutnant beim Litauer Leibgarde Grenadierregiment. Leben Er stammte aus einer deutsch baltischen Adelsfamilie. Der Vater war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lippisch — Alexander Martin Lippisch (2 novembre 1894 11 février 1976) est un pionnier allemand de l aérodynamique connu pour ses travaux sur les ailes volantes, les ailes delta et sur les avions à effet de sol. Sa conception la plus célèbre est l avion… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Roda Roda — Alexander Roda Roda, (* 13. April 1872 in Drnowitz, Mähren als Sándor Friedrich Rosenfeld; † 20. August 1945 in New York) war ein österreichischer Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Roda-Roda — Alexander Roda Roda, (* 13. April 1872 in Drnowitz, Mähren als Sándor Friedrich Rosenfeld; † 20. August 1945 in New York) war ein österreichischer Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Storch [2] — Storch, 1) (Pelargus), Niklas, Tuchmacher in Zwickau, der eigentliche Stifter der Wiedertäufer (s.d.) im Verein mit den Schwärmern Thomas Münzer u. Stübner seit 1521, ging dann nach Wittenberg u. starb 1525 in München. 2) (Pelargus) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Storch (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Storch Storch ist der Name eines ursprünglich aus Osnabrück stammenden Geschlechts, dessen Stammreihe mit Johann Storch († 1683) beginnt.[1] Eine noch im Gotha von 1920 behauptete schwedische Abstammung ist unbewiesen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lippisch — Infobox Engineer image width = 150px caption = Alexander Martin Lippisch (1894 1976) name = Alexander Lippisch nationality =German birth date = November 2, 1894 birth place = Munich, German Empire death date = February 11, 1976 death place =… …   Wikipedia

  • Alexander Ziegler (Schriftsteller) — Auswahl von Werken Alexander Zieglers Alexander Ziegler (* 20. Januar 1822 in Ruhla; † 8. April 1887 in Wiesbaden) war ein deutscher Reiseschriftsteller, Weltreisender, Rennsteigwanderer, Ökonom und Hofrat. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”