Alexander Tchigir

Alexander Tchigir[1] (russisch Александр Чигирь; * 6. November 1968 in Moskau) ist ein deutscher Wasserballtorwart russischer Herkunft.

Tchigir gewann bei der Europameisterschaft 1991 Bronze mit der Mannschaft der Sowjetunion. Bei den Olympischen Spielen 1992 gewann er mit der Mannschaft der GUS die Bronzemedaille. 1994 bei der Weltmeisterschaft gewann Tchigir seine dritte Bronzemedaille, diesmal mit der russischen Nationalmannschaft. Insgesamt absolvierte Tchigir 344 Länderspiele für die Sowjetunion und Russland.

Am 4. Dezember 1997 erhielt Tchigir die deutsche Staatsbürgerschaft. Seither absolvierte er 279 Länderspiele für Deutschland (Stand 12. Juli 2008)[2]. Die beste Platzierung mit der deutschen Mannschaft war der fünfte Platz bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Bei der Weltmeisterschaft 2005 wurde Tchigir trotz Platz 9 der deutschen Mannschaft ins Allstarteam gewählt. Bei der Weltmeisterschaft 2007 wurde Deutschland Achter, Tchigir wurde erneut von den Medienvertretern ins Allstar-Team gewählt und erhielt zusätzlich einen Sonderpreis der FINA als bester Torhüter des Turniers.[3]

Tchigir spielt seit elf Jahren für die Wasserfreunde Spandau 04, mit denen er neun mal das Double aus Meisterschaft und Pokal gewann; 2003 wurde die Mannschaft nur Meister und 2006 nur Pokalsieger. Der 1,91 m große Tchigir ist ausgebildeter Diplom-Sportlehrer.

Literatur

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Athen 2004. Die deutsche Olympiamannschaft. Frankfurt am Main 2004

Weblinks

Einzelnachweise

  1. selbst gewählte Schreibweise; die eigentlich korrekte deutsche Transkription des russischen Familiennamens Чигирь ist Tschigir
  2. Das Olympiaaufgebot 2008 mit Angabe der Länderspiele
  3. Tchigir erneut bester WM-Torhüter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tchigir — Alexander Tchigir[1] (* 6. November 1968 in Moskau) ist ein deutscher Wasserballtorwart russischer Herkunft. Tchigir gewann bei der Europameisterschaft 1991 Bronze mit der Mannschaft der Sowjetunion. Bei den Olympischen Spielen 1992 gewann er mit …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland) — GER …   Deutsch Wikipedia

  • Alemania en los Juegos Olímpicos de Pekín 2008 — Anexo:Alemania en los Juegos Olímpicos de Pekín 2008 Saltar a navegación, búsqueda Alemania en los Juegos Olímpicos …   Wikipedia Español

  • Anexo:Alemania en los Juegos Olímpicos de Pekín 2008 — Alemania en los Juegos Olímpicos Bandera de Alemania Código del COI …   Wikipedia Español

  • Olympische Sommerspiele 2004/Teilnehmer (Deutschland) — GER    …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1992/Wasserball — Bei den XXV. Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona fand ein Wettkampf im Wasserball statt. Platz Land Spieler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Water polo at the 2004 Summer Olympics — took place at the Olympic Aquatic Centre where women competed for only the second time in the event at the Summer Olympics.Twelve teams battled it out for the gold medal in the men s event, where Russia was trying to avenge their defeat by… …   Wikipedia

  • Wasserball-Weltmeisterschaft 2005 — Die Wasserball Weltmeisterschaft 2005 fand im Rahmen der Schwimmweltmeisterschaften 2005 in Montreal statt. Die insgesamt 96 Spiele, je 48 bei den Männern und den Frauen, wurden im Pavillon des Baigneurs auf der Île Sainte Hélène ausgetragen. Bei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”