Alexander Tschernyschow

Fürst Alexander Iwanowitsch Tschernyschow (* 1779; † 20. Juni 1857 in Castellammare di Stabia in Süditalien) war ein russischer Kriegsminister.

Alexander Iwanowitsch Tschernyschew (1779-1857)

Tschernyschew führte während der Koalitionskriege 1812 den berühmten Zug im Rücken der französischen Armee aus, bei dem er den General Winzingerode aus der Gefangenschaft befreite. Im März 1813 vertrieb er Augereau aus Berlin, schlug den westfälischen General Ochs bei Halberstadt, nahm Ende September überfallartig die Stadt Kassel und erstürmte 1814 Soissons.

Zum Generalleutnant befördert begleitete Tschernyschew den Zaren Alexander I. nach Wien, später nach Aachen und Verona und wurde schließlich zu mehreren diplomatischen Sendungen verwendet. Nachdem er 1825 die in der zweiten Armee ausgebrochene Empörung unterdrückt hatte, wurde er in den Grafenstand erhoben. 1828 ernannte ihn der Zar zum Kriegsminister und zum Chef des kaiserlichen Hauptstabes. Unter seiner verwaltung wurde das russische Heer vollkommen neu organisiert und seine Friedensstärke fast verdoppelt, wofür ihn Zar Nikolaus I. mit der Fürstenwürde ausstattete. Auch wurde er 1848 Präsident des Reichsrates und des Ministerrats, trat aber 1852 vom Kriegsministerium zurück.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschernyschow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Iwanowitsch Tschernyschow (1779–1857), russischer Kriegsminister Arkadi Iwanowitsch Tschernyschow (1914–1992), russischer Eishockeyspieler Ilja Tschernyschow (* 1985), kasachischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Dymowskich — bei der Tour de l Ain 2010. Alexander Dymowskich (kasachisch kyrillisch Александр Дымовских; * 5. August 1983) ist ein kasachischer Radrennfahrer. Alexander Dymowskich begann seine Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanowitsch Tschernyschow — Fürst Alexander Iwanowitsch Tschernyschow (russisch Александр Иванович Чернышёв / Aleksandr Ivanovič Černyšëv; * 1779 in Moskau; † 20. Juni 1857 in Castellammare di Stabia in Süditalien) war ein russischer General und Kriegsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanowitsch Tschernyschew — Fürst Alexander Iwanowitsch Tschernyschow (* 1779; † 20. Juni 1857 in Castellammare di Stabia in Süditalien) war ein russischer Kriegsminister. Alexander Iwanowitsch Tschernyschew (1779 1857) Tschernyschew führte während der Koalitionskriege 1812 …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsrat (Russisches Kaiserreich) — Der Staatsrat (russisch Государственный совет/Gossudarstwenny sowet; deutsch auch Reichsrat) war im Russischen Kaiserreich von 1810 bis 1906 die höchste gesetzesberatende Körperschaft, von 1906 bis 1917 als obere Kammer des Parlaments… …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Westphalen — (dt.) Royaume de Westphalie (fr.) …   Deutsch Wikipedia

  • Tschernyschew — Tschernyschow ist der Familienname folgender Personen: Alexander Iwanowitsch Tschernyschow (1779–1857), russischer Kriegsminister Arkadi Iwanowitsch Tschernyschow (1914–1992), russischer Eishockeyspieler Ilja Tschernyschow (* 1985), kasachischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandr Dymovskikh — Alexander Dymowskich (kasachisch kyrillisch Александр Дымовских; * 5. August 1983) ist ein kasachischer Radrennfahrer. Alexander Dymowskich begann seine Karriere 2004 bei dem kasachischen Continental Team Capec. Bei den Asienspielen 2006 in Doha… …   Deutsch Wikipedia

  • Dymowskich — Alexander Dymowskich (kasachisch kyrillisch Александр Дымовских; * 5. August 1983) ist ein kasachischer Radrennfahrer. Alexander Dymowskich begann seine Karriere 2004 bei dem kasachischen Continental Team Capec. Bei den Asienspielen 2006 in Doha… …   Deutsch Wikipedia

  • HC Dynamo Moskau — HK Dynamo Moskau ХК Динамо Москва Größte Erfolge IIHF European Champions Cup Sieger 2006 Sowjetischer Meister 1947, 1954, 1990, 1991 GUS Meister 1992, 1993, 1995 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”