Alexander Tschirch

Wilhelm Oswald Alexander Tschirch (* 17. Oktober 1856 in Guben; † 2. Dezember 1939 in Bern) war Apotheker und Professor der Pharmazie in Bern. Im Mittelpunkt seines Werkes standen Studien zur Pharmakognosie, zur Pflanzenanatomie, Untersuchungen über Anthrachinonglykoside und Beiträge zur Arzneimittelprüfung.

Inhaltsverzeichnis

Lebensstationen

Wirken

Harzgewinnung in Frankreich, Holzstich im Werk von Tschirch (1906)

In Bern widmete sich Tschirch mit großem Engagement der Erforschung und Sammlung von Harzen und anderen Pflanzeextrakten. Dabei entstand eine große Sammlung dieser Substanzen und sein zur damaligen Zeit als Standardwerk geltendes Buch Die Harze und die Harzbehälter mit Einschluss der Milchsäfte (2. und erweiterte Auflage 1906, 1268 Seiten).

Werke

  • Untersuchungen über die Sekrete. Publikationsfolge im Archiv der Pharmazie, ab 1890
  • Anatomischer Atlas der Pharmakognosie und Nahrungsmittelkunde : mit 81 Taf. - Leipzig : Tauchnitz, 1900. Digitalisierte Ausgabe
  • Die Harze und die Harzbehälter mit Einschluss der Milchsäfte. Leipzig (Borntraeger) 2. Aufl. 1906
  • Les Problèmes modernes de la Pharmacognosie. 1911 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • Terminologie und Systematik im pharmakochemischen Systeme der Drogen, speziell in der Kohlehydrat-o gruppe. 1911. (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • Handbuch der Pharmakognosie. Band 1-[4]. Leipzig, Tauchnitz 1909-1927
  • Über einige Beziehungen des anatomischen Baus der Assimilationsorgane zu Klima und Standort mit specieller Berücksichtigung des Spaltöffnungsapparates. Dissertation Freiburg, 1881
  • Erlebtes und Erstrebtes: Lebenserinnerungen. Bonn, 1921
  • zus. mit Erich Stock: Die Harze. 3. überarbeitete Auflage, Band 1, 2.1, 2.2.1, 2.2.2, Berlin Bornträger, 1933-1936
  • Das Leben der Pflanze und ihre Seele. Bern/Leipzig, 1939
  • Das Kupfer vom Standpunkte der gerichtlichen Chemie, Toxicologie und Hygiene : mit besonderer Berücksichtigung der Reverdissage der Conserven und der Kupferung des Weins und der Kartoffeln / von Alexander Tschirch. - Stuttgart : Enke, 1893. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Literatur

  • Kirsten Bork: Alexander Tschirch : Eine Studie über das Leben eines wegweisenden Pharmakognosten und dessen Auffassung von Pharmakognosie mit besonderer Berücksichtigung seines Hauptwerkes (Handbuch der Pharmakognosie). Würzburg, Königshausen & Neumann 2003, ISBN 3-8260-2702-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschirch — ist der Nachname von mehreren Personen: Alexander Tschirch (1856–1939), Pharmaziewissenschaftler Cathleen Tschirch (* 1979), deutsche Leichtathletin Egon Tschirch (1889–1948), deutscher Maler Ernst Tschirch, (1819–1854), deutscher Komponist,… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschirch — Tschirch, Alexander, Pharmakognost, geb. 17. Okt. 1856 in Guben, widmete sich 1872 der Pharmazie, studierte seit 1878 in Bern und Berlin, wurde 1881 chemischer Assistent bei Ziurek, dann botanischer bei Pringsheim in Berlin und 1882 am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Otto Tschirch — Otto Richard Sigismund Tschirch (* 4. Juni 1858 in Guben; † 13. März 1941 in Brandenburg (Havel)) war ein deutscher Historiker und Archivar. Er hat insbesondere zur Stadtgeschichte der Stadt Brandenburg an der Havel geforscht und publiziert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ts — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Чирх, Александр — Александр Чирх нем. Alexander Tschirch Дата рождения: 17 октября 1856(1856 10 17) Место рождения: Губен Дата смерти …   Википедия

  • Bresinchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deulowitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltenborn (Guben) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schlagsdorf (Guben) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berner Persönlichkeiten — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”