Alexander Tschäppät
Alexander Tschäppät (2010)

Alexander Tschäppät (* 16. April 1952 in Bern) ist ein Schweizer Politiker (SP) und Stadtpräsident von Bern.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Berner Stadtpräsidenten Reynold Tschäppät studierte Rechtswissenschaft und wurde Fürsprecher. Er war von 1982 bis 2000 Gerichtspräsident in Bern, daneben von 1993 bis 2005 Präsident des Schweizerischen Kaufmännischen Verbands. Von 1979 bis 1991 gehörte er dem Stadtrat an.[1] Von 1991 bis 2003 war er Nationalrat.[1] Seit 2001 gehört er dem Berner Gemeinderat an; bis 2004 führte er die Direktion für Planung, Verkehr und Tiefbau.[1]

Am 28. November 2004 wurde Tschäppät mit 61,3 Prozent der Stimmen zum neuen Berner Stadtpräsidenten (per 1. Januar 2005) gewählt, er distanzierte Kurt Wasserfallen (FDP) um mehr als 8000 Stimmen.[2] Am 30. November 2008 wurde er mit 58,7 Prozent der Stimmen (19'797) vor Barbara Hayoz (FDP, 35,9 Prozent, 12'116 Stimmen) bestätigt.[3]

Er hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit seiner Lebenspartnerin im Schosshalde-Quartier.

Politische Position

Alexander Tschäppät setzt sich besonders mit Fragen der Stadtentwicklung, Kultur, Bildung und Chancengleichheit auseinander. Zu "seinen" Projekten zählen der neugestaltete Bundesplatz, der 2007/2008 umgebaute Bahnhofplatz, das Zentrum Westside oder das Tram Bern-West.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Alexander Tschäppät - Stadtpräsident. In: Stadt Bern. Abgerufen am 6. Januar 2011 (PDF).
  2. Protokoll der Stadtpräsidentenwahl vom 28. November 2004. In: Stadt Bern. Abgerufen am 6. Januar 2011 (PDF).
  3. Protokoll der Stadtpräsidentenwahl vom 30. November 2008. In: Stadt Bern. Abgerufen am 6. Januar 2011 (PDF).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschäppät — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Tschäppät (* 1952), Schweizer Politiker (SP) Reynold Tschäppät (1917–1979), Schweizer Politiker (SP) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Reynold Tschäppät — (* 3. September 1917 in Malleray; † 3. Juli 1979 in Bern) war ein Schweizer Politiker (SP). Leben Reynold Tschäppät studierte an der Universität Bern und arbeitete ab 1943 als Fürsprecher. 1948 wurde der Sozialdemokrat in den Berner Stadtrat… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernischen — Bern Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Bern BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinderat (Bern) — Die Sitzungen des Berner Gemeinderates finden im Erlacherhof statt (Hauptfassade) Der Berner Gemeinderat ist das Exekutivorgan der Stadt Bern. Er besteht aus fünf vollamtlichen Mitgliedern, die in einer Proporzwahl von den stimmberechtigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ts — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nationalräte des Kantons Bern — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Bern seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen AJU: Alliance jurassienne BDP: Bürgerlich Demokratische Partei BGB: Bauern , Gewerbe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bern — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des maires de Berne — Maire de Berne (de) Stadtpräsidenten von Bern …   Wikipédia en Français

  • Liste der Stadtpräsidenten von Bern — Die Liste der Stadtpräsidenten von Bern zeigt chronologisch alle Stadtpräsidenten von Bern, der Hauptstadt der Schweiz, auf. Diese Amtsbezeichnung wurde 1871 geschaffen; zuvor wurde die Funktion als Gemeindepräsident bezeichnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Bern — Berner Setzschild aus dem 14. Jahrhundert Die Geschichte der Stadt Bern erzählt über die Stadt Bern, welche erstmals 1208 erwähnt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Name …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”