Alexander U. Martens

Alexander U. Martens (* 24. Juni 1935) lebt als freier Publizist in Ober-Ramstadt. Er war viele Jahre in deutschen Verlagen tätig und arbeitete von 1964 bis 1975 als Kommunikationschef des Börsenverein des Deutschen Buchhandels[1] und der Frankfurter Buchmesse. Ab 1978 blieb er 20 Jahre lang ZDF-Kulturredakteur und Moderator der Sendung aspekte.[2] Von 1991 bis 2001 war er zudem Lehrbeauftragter der TU Darmstadt für Sprach- und Literaturwissenschaften. Martens ist Träger des Atlantis-Kulturpreises. Seit 2005 ist er als Initiator auch Leiter der Veranstaltungen „Neue Darmstädter Gespräche“ im Staatstheater Darmstadt.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Boersenblatt.net
  2. Hamburger Abendblatt vom 4. April 1986
  3. Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martens — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Martens (1850–1914), deutscher Werkstoffkundler Alexander U. Martens (* 1935), deutscher Publizist Andreas Martens (* 1951), deutscher Comiczeichner und autor Andreas Martens, bekannt als Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander's Kusimanse — Conservation status Least Concern (IUCN 3.1)[1] …   Wikipedia

  • Alexander du Prel — (* 1970 in Bad Kissingen, Unterfranken) ist ein deutscher Kameramann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 2.1 Spielfilme (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Martens — Martens, 1) Georg Friedrich von, Diplomat und Publizist, geb. 22. Febr. 1756 in Hamburg, gest. 21. Febr. 1821 in Frankfurt a. M., erhielt 1783 eine Professur der Rechte in Göttingen und ward 1789 in den Adelstand erhoben. Von 1808–13 bekleidete… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alexander Issajewitsch Solschenizyn — Solschenizyn in Wladiwostok, 1994 Alexander Issajewitsch Solschenizyn; (* 11. Dezember 1918 in Kislowodsk, Gouvernement Stawropol; † 3. August 2008 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Dramatiker und Träger des Nobelpreises …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Isajewitsch Solschenizyn — Solschenizyn in Wladiwostok, 1994 Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Solženicyn [səɫʒɨ nʲitsɨn]; * 11. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Solschenizyn — Solschenizyn in Wladiwostok, 1994 Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Solženicyn [səɫʒɨ nʲitsɨn]; * 11. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Solschenyzin — Solschenizyn in Wladiwostok, 1994 Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Solženicyn [səɫʒɨ nʲitsɨn]; * 11. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Solshenizyn — Solschenizyn in Wladiwostok, 1994 Alexander Issajewitsch Solschenizyn (russisch Александр Исаевич Солженицын, wiss. Transliteration Aleksandr Isaevič Solženicyn [səɫʒɨ nʲitsɨn]; * 11. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • U-21-Fußball-Europameisterschaft 2007/Qualifikation — An der Qualifikation zur U 21 Fußball Europameisterschaft 2007 beteiligten sich insgesamt 52 Nationen. Um den Wechsel des 2 Jahresmodus auf nunmehr ungerade Jahre zu erreichen, wurde eine verkürzte Version der Qualifikation für die Endrunde der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”