Alexander Wassiljewitsch Medwed

Alexander Wassiljewitsch Medwed (russisch Александр Васильевич Медведь, weißrussisch Аляксандр Мядзведзь/Aljaksandr Mjadsweds; * 16. September 1937 in Bila Zerkwa, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer und weißrussischer Sportfunktionär.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Medwed wurde als Sohn eines Försters geboren und trat 1957 in die Rote Armee ein. Unter Trainer Georgijew machte er rasche Fortschritte, zumal er die besten körperlichen Voraussetzungen für einen guten Schwergewichtsringer mitbrachte. Er trainierte fleißig und wurde 1959 dafür mit dem dritten Platz bei der II. Völkerspartakiade der UdSSR belohnt. 1961 belegte er bei der Allunionsmeisterschaft den 1. Platz im Superschwergewicht und wurde darauf hin zur Weltmeisterschaft nach Yokohama entsandt. Bei dieser Weltmeisterschaft unterlag er im Finale zwar noch dem deutschen Olympiasieger Wilfried Dietrich, danach begann er aber eine einmalige Siegesserie, die bis 1972 andauern sollte und nur einmal, 1965, unterbrochen wurde und ihn zum dreifachen Olympiasieger aufsteigen ließ.

Bei 15 schweren internationalen Meisterschaften (OS, WM, EM) unterlag er nur zweimal, einmal gegen Dietrich und 1965 gegen Ahmet Ayık, Türkei, gegen den er als einzigem Ringer der Weltklasse in drei Kämpfen nicht gewinnen konnte.

Nach den Olympischen Spielen 1972 beendete Medwed seine Ringerkarriere. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau war er als Kampfrichter tätig. Er sprach den Olympischen Eid der Kampfrichter bei der Eröffnungsfeier. Für seine Verdienste um den Ringersport wurde er im September 2003 als einer der ersten in die FILA International Wrestling Hall of Fame aufgenommen.[1]

Auch beruflich war Medwed sehr erfolgreich. Nach einem Studium an der Sporthochschule Minsk wurde er Sportlehrer am Radiotechnischen Institut in Minsk. Heute ist er Vorsitzender der interinstitutionellen Fakultät für körperliche Entwicklung am weißrussischen Institut für Information, Forschung und Radio-Elektronik und Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees Weißrusslands.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = Freistil, SS = Superschwergewicht, bis 1961 ab 87 kg Körpergewicht, von 1962 bis 1968 ab 97 kg Körpergewicht, ab 1969 ab 100 kg Körpergewicht, S = Schwergewicht, von 1962 bis 1968 bis 97 kg Körpergewicht, ab 1969 bis 100 kg Körpergewicht)

  • 1961, 3. Platz, WM in Yokohama, F, SS, mit Siegen über János Reznák, Ungarn, Samarai, Australien, unentschieden gegen Hamit Kaplan, Türkei und Niederlage gegen Wilfried Dietrich, Deutschland;
  • 1962, 1. Platz, WM in Toledo/USA, F, S, mit Siegen über Buck, Großbritannien, Otsuka, Japan, Said Mustafow, Bulgarien, İsmet Atlı, Türkei und unentschieden gegen Gholamreza Takhti, Iran;
  • 1963, 1. Platz, WM in Sofia, F, S, mit Siegen über Hamit Kaplan, Kobelt, Schweiz, Winer, USA, Lennart Persson, Schweden und Walko Kostow, Bulgarien;
  • 1964, Goldmedaille, OS in Tokio, F, S, mit Siegen über Peter Jutzeler, Schweiz, Francisc Balla, Rumänien, Mustafow, Eriksson und unentschieden gegen Ahmet Ayık, Türkei;
  • 1965, 2. Platz, WM in Manchester, F, S, mit Siegen über Mane, Indien, Jutzeler, Mustafow und einer Niederlage gegen Ayik;
  • 1966, 1. Platz, EM in Karlsruhe, F, SS, mit Siegen gegen Bachmann, Schweiz, Bohumil Kubát, Tschechoslowakei, Arne Robertsson, Schweden, Giyasettin Yilmaz, Türkei und unentschieden gegen Ljutwi Dschiber Achmedow, Bulgarien;
  • 1966, 1. Platz, WM in Toledo/USA, F, S, mit Siegen über Jesse Lewis, USA, Viljoen, Südafrika, Gholamreza Takhti, Jutzeler und unentschieden gegen Ayik;
  • 1967, 1. Platz, WM in Neu-Delhi, F, SS, mit Siegen über Osman Duraliew, Bulgarien, Yilmaz, Türkei und unentschieden gegen Larry Kristoff, USA;
  • 1968, 1. Platz, EM in Skopje, F, SS, mit Siegen über Omar Topuz, Türkei, Osman Duraliew, Uytterhaeghe, Belgien und Roland Bock, Deutschland;
  • 1968, Goldmedaille, OS in Mexiko-Stadt, F, SS, mit Siegen über Yorihide Isogai, Japan, Yilmaz, Larry Kristoff, Osman Duraliew und Wilfried Dietrich;
  • 1969, 1. Platz, WM in Mar del Plata, F, SS, mit Siegen über Erdeneochir, Mongolei, Eriksson, Osman Duraliew und Anvari, Iran;
  • 1970, 1. Platz, WM in Edmonton, F, SS, mit Siegen über Peter Germer, DDR, Semeredi, Jugoslawien, Mane, Merv Holden, USA und Osman Duraliew;
  • 1971, 1. Platz, WM in Sofia, F, SS, mit Siegen über Makowiecki, Polen, Marothy, Ungarn, Gharbi, Tunesien, Filabi, Iran, Yildirim, Türkei und unentschieden gegen Osman Duraliew;
  • 1972, 1. Platz, EM in Kattowitz, F, SS, mit Siegen über Stingu, Rumänien, Yilmaz, Dlugosz, Polen, Wiertelak, DDR und Osman Duraliew;
  • 1972, Goldmedaille, OS in München, F, SS, mit Siegen über Filabi, Chris Taylor, USA, Yilmaz, Wilfried Dietrich, Stingu und Osman Duraliew.

Nationale Erfolge

Medwed gewann alle in der damaligen Sowjetunion zu vergebenden Titel mehrere Male, wobei es wegen der starken inländischen Konkurrenz oftmals schwerer war diese Meisterschaften zu gewinnen, als eine olympische Goldmedaille. Ferner gewann er noch viele internationale Turniere im In- und Ausland.

Einzelnachweise

  1. Baumgartner and Smith among charter FILA 2003 Hall of Fame class, abgerufen am 11. Juli 2010 (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Medwed — Alexander Wassiljewitsch Medwed (russisch Александр Васильевич Медведь; * 16. September 1937 in Belaja Zerkow/Ukrainische SSR) war ein sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Medved — Alexander Wassiljewitsch Medwed (russisch Александр Васильевич Медведь; * 16. September 1937 in Belaja Zerkow/Ukrainische SSR) war ein sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanitsky — Alexander Wladimirowitsch Iwanizki (russisch Александр Владимирович Иваницкий; * 10. Dezember 1937 in Jarowaja, Rajon Krasnolimansk (Ukraine)) war ein sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Internationale Erfolge 3 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanizki — Alexander Wladimirowitsch Iwanizki (russisch Александр Владимирович Иваницкий; * 10. Dezember 1937 in Jarowaja, Rajon Krasnolimansk (Ukraine)) war ein sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Internationale Erfolge 3 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Medwed — steht für: Der Bär (Tschechow), Originaltitel eines Theaterstückes von Anton Tschechow Medwed, Medveď oder Medved ist der Familienname von: Alexander Wassiljewitsch Medwed (* 1937), russischer Ringer; Tomáš Medveď (* 1973), slowakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Iwanizki — Alexander Wladimirowitsch Iwanizki (russisch Александр Владимирович Иваницкий; * 10. Dezember 1937 in Jarowaja, Rajon Krasnolimansk (Ukraine)) war ein sowjetrussischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Internationale Erfolge 3 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Medveď — Medwed steht für: Der Bär (Tschechow), Originaltitel eines Theaterstückes von Anton Tschechow Medwed, Medveď oder Medved ist der Familienname von: Alexander Wassiljewitsch Medwed (* 1937), russischer Ringer; Tomáš Medveď (* 1973), slowakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Медвед — Medwed steht für: Der Bär (Tschechow), Originaltitel eines Theaterstückes von Anton Tschechow Medwed, Medveď oder Medved ist der Familienname von: Alexander Wassiljewitsch Medwed (* 1937), russischer Ringer; Tomáš Medveď (* 1973), slowakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Medved — Medwed steht für: Der Bär (Tschechow), Originaltitel eines Theaterstückes von Anton Tschechow Medwed, Medveď oder Medved ist der Familienname von: Alexander Wassiljewitsch Medwed (* 1937), russischer Ringer Tomáš Medveď (* 1973), slowakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gholam Reza Takhti — Medaillenspiegel Takhti im Zurkhaneh Ringen (Männer)  Iran …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”