Alexander Weiß
DeutschlandDeutschland Alexander Weiß
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. Januar 1987
Geburtsort Titisee-Neustadt, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #43
Schusshand Links
Spielerkarriere
2002–2006 Eisbären Juniors Berlin
2005–2011 Eisbären Berlin
seit 2011 Kölner Haie

Alexander Weiß (* 29. Januar 1987 in Titisee-Neustadt) ist ein professioneller deutscher Eishockeyspieler, der seit April 2011 für die Kölner Haie in der DEL spielt. Sein Bruder Daniel ist ebenfalls Eishockeyspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der 1,80 m große Flügelstürmer begann seine Karriere in der Jugend der Eisbären Berlin, für die Eisbären Juniors Berlin bestritt er 2002 seine ersten Spiele in der Deutschen Nachwuchsliga. In der Saison 2005/06 debütierte der Linksschütze schließlich auch bei den Senioren in der DEL, im selben Jahr konnte er zum ersten Mal mit den Eisbären die Deutsche Meisterschaft gewinnen, einen Erfolg, den er 2008 wiederholen konnte.

Alexander Weiß ist ein guter Schlittschuhläufer, der besonders durch gute Technik mit den guten Umgang mit seinem Schläger auf sich aufmerksam machte.

Mit den Eisbären gewann er 2009 erneut die deutsche Meisterschaft. Im Oktober 2009 erhielt er eine Förderlizenz für die Dresdner Eislöwen, den Kooperationspartner der Eisbären in der 2. Bundesliga, um nach überstandener Gehirnerschütterung in der Saisonvorbereitung Spielpraxis zu sammeln.[1]

Im April 2011 wechselte er innerhalb der DEL zu den Kölner Haien, nachdem er zuvor mit den Eisbären zum vierten Mal in seiner Karriere die deutsche Meisterschaft gewonnen hatte.

International

Für die Deutschen Nationalmannschaft bestritt Alexander Weiß bisher drei Einsätze. Außerdem war er für die U20-Nationalmannschaft bei der WM 2007 aktiv.

Erfolge und Auszeichnungen

  • 2006 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2008 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2009 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin
  • 2011 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2002/03 Eisbären Juniors Berlin DNL 33 7 6 13 12
2003/04 Eisbären Juniors Berlin DNL 22 11 17 28 22 3 0 0 0 0
2004/05 Eisbären Juniors Berlin OL 34 6 8 14 22
2004/05 Eisbären Juniors Berlin DNL 19 19 20 39 55 7 3 14 17 16
2005/06 Eisbären Berlin DEL 22 1 1 2 6 2 0 0 0 0
2005/06 Eisbären Juniors Berlin OL 33 10 15 25 50
2006/07 Eisbären Juniors Berlin OL 10 3 5 8 0
2006/07 Eisbären Berlin DEL 47 3 7 10 6 3 1 0 1 2
2007/08 Eisbären Berlin DEL 51 14 19 33 59 14 0 2 2 8
2008/09 Eisbären Berlin DEL 52 14 13 27 32 11 2 4 6 18
DNL gesamt 74 37 43 80 89 10 3 14 17 16
Oberliga gesamt 77 19 28 47 72 0 0 0 0 0
DEL gesamt 172 32 40 72 103 30 3 6 9 28

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. icehockeypage.net, Weitere Förderlizenzspieler für die Dresdner Eislöwen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weiß (Familienname) — Weiß ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Weiß ist ein Übername (Eigenschaftsname) zu mittelhochdeutsch wiz nach der Haar oder Hautfarbe des ersten Namensträgers. Varianten Weis, Weiss, Weisz, Weihs Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Löhr — Naissance 20 mai 1885 Turnu Severin, Roumanie Décès …   Wikipédia en Français

  • Alexander Kotov — Alexander Alexandrowitsch Kotow (russisch Александр Александрович Котов; * 30. Julijul./ 12. August 1913greg. in Tula; † 8. Januar 1981 in Moskau) war ein sowjetischer Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Schachka …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kotow — Alexander Alexandrowitsch Kotow (russisch Александр Александрович Котов; * 30. Julijul./ 12. August 1913greg. in Tula; † 8. Januar 1981 in Moskau) war ein sowjetischer Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Schachka …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lehmann — (* 1984) ist ein deutscher Graphiker und Videokünstler, der durch das politische Webvideo Du bist Terrorist bekannt wurde.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 F …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander-Newski-Gedächtniskirche — Die russisch orthodoxe Alexander Newski Gedächtniskirche auf dem Kapellenberg im Norden Potsdams wurde auf Anordnung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. zwischen 1826 und 1829 für die aus Russland stammenden Soldaten des Sängerchors der …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander-Newski-Gedächtniskirche (Potsdam) — Alexander Newski Gedächtniskirche Die russisch orthodoxe Alexander Newski Gedächtniskirche auf dem Kapellenberg im Norden Potsdams wurde auf Anordnung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. zwischen 1826 und 1829 für die aus Russland… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Scheelen —  Alexander Scheelen Spielerinformationen Geburtstag 25. Juni 1987 Geburtsort Deutschland Größe 183 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Alexandrowitsch Kotow — (russisch Александр Александрович Котов; * 30. Julijul./ 12. August 1913greg. in Tula; † 8. Januar 1981 in Moskau) war ein sowjetischer Schachmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkarriere …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Pawlowitsch Guljajew — (Grin) Alexander Pawlowitsch Guljajew (russisch Александр Павлович Гуляев; * 18. November 1908 in Sankt Petersburg; † 18. Februar 1998), nach 1958 bekannt unter seinem Pseudonym Alexander Pawlowitsch Grin (russ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”