Alexander Wiley
Alexander Wiley

Alexander Wiley (* 26. Mai 1884 in Chippewa Falls, Wisconsin; † 26. Mai 1967 in Germantown, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Politiker, der den Bundesstaat Wisconsin zwischen 1939 und 1963 im US-Senat vertrat.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Frühes Leben

Alexander Wiley wuchs in Minnesota auf, wo er in Minneapolis das Augsburg College besuchte. Anschließend absolvierte Wiley die University of Michigan in Ann Arbor und die University of Wisconsin in Madison, an der er 1907 seinen Abschluss in Rechtswissenschaften erlangte.

Politische Karriere

Wiley begann in Chippewa Falls als Anwalt zu praktizieren und wurde 1909 zum Bezirksstaatsanwalt des Chippewa County ernannt, eine Funktion, die er bis 1915 ausübte. Danach ging er für über 20 Jahre wieder zurück in seine Anwaltskanzlei, wo er sich auf Landwirtschaftsrecht und das Bankwesen spezialisiert hatte. 1936 kandidierte Wiley erfolglos für das Amt des Gouverneurs von Wisconsin. Mit 29,4 Prozent der Stimmen belegte er den zweiten Platz hinter dem siegreichen Amtsinhaber Philip La Follette von der Progressive Party.

Zwei Jahre später, 1938, stellte er sich der Wahl für das Amt des US-Senators. Mit Erfolg zog er – der Parteimitglied der Republikaner war – am 3. Januar 1939 in den Senat der Vereinigten Staaten ein und wurde in Folge dreimal wieder gewählt. Während seiner Amtszeit leitete Wiley einige Gremien, darunter zwischen 1947 und 1948 den Justizausschusses des Senats. 1953 übernahm Wiley auch die Leitung des auswärtigen Ausschusses und verblieb in dieser Position bis 1954.

Wiley wurde 1962 als Senator abgewählt und verließ den Senat am 3. Januar 1963, nach 24 Jahren Amtszeit.

Letzte Jahre und Tod

Er ließ sich in Washington D.C. nieder, wo er die letzten vier Jahre seines Lebens lebte. Ein Aufenthalt in einem Sanatorium in Germantown war der Anlass, weshalb Wiley die Bundeshauptstadt Mitte Mai 1967 verlassen musste. In Germantown starb er an seinem 83. Geburtstag. Seine sterblichen Überreste wurden nach Chippewa Falls überstellt, wo Alexander Wiley seine letzte Ruhestätte fand.

Über sein Privatleben ist nichts bekannt.

Sonstiges

Im Lauf seines Lebens gehörte Wiley zahlreichen Verbindungen an, darunter den Freimaurern und der Wohltätigkeitsorganisation der Kiwanis.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Wiley — Infobox Senator name=Alexander Wiley nationality=American jr/sr=United States Senator state=Wisconsin party=Republican term start=January 3, 1939 term end=January 3, 1963 preceded=F. Ryan Duffy succeeded=Gaylord Nelson date of birth=birth… …   Wikipedia

  • Wiley — ist der Name folgender Personen: Wiley (* 1979), britischer Rapper Alexander Wiley (1884–1967), US amerikanischer Politiker Ariosto A. Wiley (1848–1908), US amerikanischer Politiker Don Craig Wiley (1944 2001), US amerikanischer Biophysiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiley — NOTOC Wiley may refer to:* Wiley, Colorado, a U.S. town * Wiley Kaserne, a district of the city of Neu Ulm, Germany * Wiley College, a college in Texas founded by Isaac Wiley * Wiley Rein LLP, a U.S. Law Firm * John Wiley Sons, a publishing… …   Wikipedia

  • Wiley — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Willey. Wiley peut désigner : Villes Wiley, ville du Colorado, États Unis ; Personnalités Alexander Wi …   Wikipédia en Français

  • Alexander C. Davidson — Alexander Caldwell Davidson (* 26. Dezember 1826 nahe Charlotte, Mecklenburg County, North Carolina; † 6. November 1897 in Westwood nahe Uniontown, Perry County, Alabama) war ein US amerikanischer Plantagenbesitzer und Politiker. Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander White (Alabama) — Alexander White (* 16. Oktober 1816 in Franklin, Williamson County, Tennessee; † 13. Dezember 1893 in Dallas, Texas) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt, Richter und Politiker. Werdegang Alexander White zog 1821 mit seinen Eltern nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Gerschenkron — (* 1904 in Odessa, † 26 october 1978 in Cambridge, Massachusetts) was a Russian born American economic historian and professor in Harvard, trained in the Austrian School of economics.Born in Russia, he kept to his Russian roots in his economics,… …   Wikipedia

  • Alexander Alexandrovich Chuprov — (or Tschuprov) (Russian: Александр Александрович Чупров) (Mosal sk, February 18, 1874 Geneva, April 19, 1926) Russian statistician who worked on mathematical statistics, sample survey theory and demography.Chuprov was born in Mosal sk but grew up …   Wikipedia

  • Alexander Tzonis — (born November 8, 1937) is an architect, researcher, and author. He has made contributions to architectural theory, history, and design cognition bringing together scientific and humanistic approaches in a rare synthesis. Since 1975 he has been… …   Wikipedia

  • Alexander Gerschenkron — (né en 1904 à Odessa, mort le 26 octobre 1978 à Cambridge, Massachusetts) est un historien de l économie américain d origine russe. Ayant fui le bolchevisme pour Vienne en 1920, il a été formé par l école autrichienne d économie. Puis il fuit le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”